Debby Boone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Debby Boone, 1997

Deborah Ann „Debby“ Boone (* 22. September 1956 in Hackensack, New Jersey) ist eine US-amerikanische Sängerin sowie Film-, Fernseh- und Theaterschauspielerin. Sie ist die Tochter des Sängers Pat Boone und wurde 1977 mit „You Light Up My Life“ bekannt.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1978 erhielt sie für ihre im Mai 1977 aufgenommene Coverversion des Songs „You Light Up My Life“ (Original von Kvitka Cisyk für den Film Stern meines Lebens, 1977) einen Grammy als Best New Artist. Die im August 1977 veröffentlichte Single wurde fünf Millionen Mal verkauft und belegte zehn Wochen lang die Nr. 1 in den US-Pop-Charts.

In den 1980er Jahren veränderte sie ihren Stil Richtung Country-Musik und Christliche Musik. 1980 hatte sie mit „Are You on the Road to Lovin' Me Again“ einen Nummer-eins-Hit in den amerikanischen Country-Charts.

Debby Boone ist mit Gabriel Ferrer, dem Sohn von José Ferrer und Rosemary Clooney, der Tante von George Clooney, verheiratet. Die gemeinsame Tochter ist die Schauspielerin Tessa Ferrer. Ihr Schwager war der Schauspieler Miguel Ferrer.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1978: The Gift of the Magi (Fernsehfilm)
  • 1982: Debby Boone … One Step Closer (Fernsehfilm)
  • 1984: Sins of the Past (Fernsehfilm)
  • 1990: The Kingdom Chums: Original Top Ten
  • 1993: Das Ding aus dem Sumpf (Swamp Thing, Fernsehserie, eine Folge)
  • 1995: Baywatch Nights (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1997: Eine starke Familie (Step by Step, Fernsehserie, eine Folge)
  • 1997: Hollywood Safari
  • 1998: The Easter Story Keepers
  • 1999: Projekt: Baumhausgeisel (Treehouse Hostage)
  • 1999: Come On, Get Happy: Die Partridge Familie (Come On, Get Happy: The Partridge Family Story, Fernsehfilm)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US Coun­try Coun­try
1977 You Light Up My Life US6
Platin
Platin

(37 Wo.)US
Coun­try6
(27 Wo.)Coun­try
1978 Midstream US147
(5 Wo.)US
1980 Love Has No Reason Coun­try17
(30 Wo.)Coun­try
1981 Savin’ It Up Coun­try49
(2 Wo.)Coun­try

Weitere Alben

  • 1979: Debby Boone
  • 1980: With My Song
  • 1983: Surrender
  • 1985: Choose Life
  • 1987: Friends for Life
  • 1989: Be Thou My Vision
  • 1989: Home for Christmas
  • 2005: Reflections of Rosemary

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1986: The Best of Debby Boone
  • 1988: Love Put a Song in My Heart
  • 1989: Reflections
  • 2001: You Light Up My Life: Greatest Inspirational Songs

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK US US Coun­try Coun­try
1977 You Light Up My Life
You Light Up My Life
UK48
(3 Wo.)UK
US1
Platin
Platin

(25 Wo.)US
Coun­try4
(14 Wo.)Coun­try
1978 California
Midstream
US50
(5 Wo.)US
God Knows
Midstream
US74
(7 Wo.)US
Coun­try22
(5 Wo.)Coun­try
Baby, I’m Yours
Coun­try33
(3 Wo.)Coun­try
B-Seite von God Knows
In Memory of Your Love
Coun­try61
(4 Wo.)Coun­try
1979 My Heart Has a Mind of Its Own
Debby Boone
Coun­try11
(13 Wo.)Coun­try
Breakin’ in a Brand New Broken Heart
Debby Boone
Coun­try25
(10 Wo.)Coun­try
See You in September
Coun­try41
(7 Wo.)Coun­try
Everybody’s Somebody’s Fool
Coun­try48
(6 Wo.)Coun­try
1980 Are You on the Road to Lovin’ Me Again
Love Has No Reason
Coun­try1
(15 Wo.)Coun­try
Free to Be Lonely Again
Love Has No Reason
Coun­try14
(13 Wo.)Coun­try
Take It Like a Woman
Love Has No Reason
Coun­try44
(10 Wo.)Coun­try
1981 Perfect Fool
Savin’ It Up
Coun­try23
(12 Wo.)Coun­try
It’ll Be Him
Savin’ It Up
Coun­try46
(7 Wo.)Coun­try

Weitere Singles

  • 1978: When You’re Loved
  • 1980: Lord, I Believe
  • 1983: Keep the Flame Burning
  • 1985: The Time Is Now
  • 1985: Choose Life
  • 1987: Masihlanganeni (Let Us Stand Together)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Academy of Country Music[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewonnen:

  • 1977 – Top New Female Vocalist

Nominiert:

  • 1977 – Single Record of the Year (You Light Up My Life)
  • 1977 – Song of the Year (You Light Up My Life)

Dove Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewonnen:

  • 1981 – Best Album By A Secular Artist (With My Song ... I Will Praise Him)
  • 1984 – Best Album By A Secular Artist (Surrender)

Grammys[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewonnen:

  • 1978 – Best New Artist
  • 1981 – Best Inspirational Performance (With My Song ... I Will Praise Him)
  • 1985 – Best Gospel Performance – Duo/Group (Keep The Flame Burning with Phil Driscoll)

Nominiert:

  • 1978 – Record Of The Year (You Light Up My Life)
  • 1978 – Best Pop Vocal Performance – Female (You Light Up My Life)
  • 1984 – Best Gospel Performance – Female (Surrender)
  • 1986 – Best Gospel Performance – Female (Choose Life)
  • 1988 – Best Gospel Performance – Female (The Name Above All Names)
  • 1990 – Best Gospel Performance – Female (Be Thou My Vision)

Music City News[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewonnen:

  • 1978 – Best New Female Artist

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: UK
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US