Deepak Chopra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deepak Chopra (2008)

Deepak Chopra (* 22. Oktober 1946 in Neu-Delhi, Indien) ist ein populärer zeitgenössischer Autor von Büchern über Spiritualität, alternative Medizin und Ayurveda. Er lebt seit langem in Kalifornien.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn eines prominenten Kardiologen studierte Medizin und wurde Internist und Endokrinologe. Er beschäftigte sich aber auch stets mit alternativen Heilmethoden und gründete 1996 zusammen mit dem Neurologen David Simon das Chopra Center for Wellbeing, ein Wellness-Center in San Diego (später nach Carlsbad, Kalifornien verlagert). Sein medizinisches Verständnis ist stark beeinflusst durch seine Religion, den Hinduismus, und im Besonderen von den Veden und der Bhagavad Gita.

Die Medizinische Hochschule der University of California, San Diego (UCSD) unterhält eine Kollaboration mit Chopra um zu untersuchen, bzw. zu erklären, wie Meditation, Yoga und Nahrung die menschliche Gesundheit beeinflussen. Er hat an der UCSD eine volle, aber unbezahlte Professur inne.[1]

Seine zahlreichen Bücher erreichen weltweit Millionen-Auflagen und wurden in mehr als zwei Dutzend Sprachen übersetzt.

Chopra greift in seinen Büchern oft auf Begriffe aus der Quantenphysik zurück („Quantenheilung“), wofür er 1998 den satirischen Ig-Nobelpreis für Physik erhielt.[2] Einige seiner Thesen werden teilweise zur „Quantenmystik“ gezählt und als „pseudowissenschaftlich“ bezeichnet.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans A. Boer: The Work of Andrew Weil and Deepak Chopra-Two Holistic Health/New Age Gurus: A Critique of the Holistic Health/New Age Movements. Medical Anthropology Quarterly 17, 2 (Juni 2003): 233–250, ISSN 1548-1387

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Buch der Geheimnisse. 3. Auflage. Wilhelm Goldmann, München 2005, ISBN 978-3-442-33741-5. (Amerikanische Originalausgabe: The Book of Secrets. Harmony Books, New York 2004)
  • Der dritte Jesus – Auf der Suche nach dem kosmischen Christus, Goldmann Arkana 2010, ISBN 978-3-442-21917-9 Originaltitel: The Third Jesus. The Christ We Cannot Ignore
  • Lerne lieben, lebe glücklich, Driediger Verlag 2012, Originaltitel: Path to Love
  • Die heilende Kraft, Driediger Verlag 2011, Originaltitel: Quantum Healing
  • Die sieben Schlüssel zum Glück, Goldmann Verlag 2012
  • Schöpfung oder Zufall? Arkana, 2012
  • Buddha, Knaur-Verlag 2011
  • Jung bleiben - ein Leben lang, KOHA 2011

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gary Robbins: UCSD deepens ties with Deepak Chopra. In: sandiegouniontribune.com. 15. März 2016, abgerufen am 18. März 2016 (englisch).
  2. Improbable Research. Abgerufen am 19. Mai 2011 (englisch).
  3. Eintrag zu Deepak Chopra im Skeptic’s Dictionary