Denis Fischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Denis Fischer (* 10. März 1978 in Delmenhorst) ist ein Sänger, Entertainer und Bühnenschauspieler.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denis Fischer konnte bereits im Alter von 18 Jahren erste Achtungserfolge in Bremen und Oldenburg verbuchen, sodass das Junge Theater Bremen ab 1999 die Gelegenheit ergriff, das Jungtalent als freien Schauspieler, Autor und Regisseur zu gewinnen.

In dieser langjährigen Zusammenarbeit entstand die Figur des Mr. Latenight, eines Showmasters, den Fischer sich selbst auf den Leib schrieb. Diese Rolle verschaffte ihm viel Anerkennung, doch er suchte nach Möglichkeiten der Entwicklung und Erweiterung seines Repertoires. So zog Denis Fischer nach Berlin, um sich vermehrt musikalischen Projekten zu widmen.

Diese verschafften ihm, zumeist gemeinsam mit seinem musikalischen Partner Carsten Sauer, große Erfolge. Mit seinen verschiedenen Programmen ist er mit Unterbrechungen seit 2005 auf Deutschlandtour mit Schwerpunkt auf Berlin, Bremen (Schwankhalle, Beverly Bar) und Hamburg (Schmidts Tivoli, Hörsaal)

Denis Fischer ist der jüngere Bruder des Chansonniers und Schauspielers Tim Fischer.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 07/2006: Deathsongs
  • 12/2006: Denis Fischer singt Juhnke (Label D'Vision)
  • 05/2008: Devil in Disguise
  • 02/2011: Denis Fischer singt Cohen

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Ficken vor der Kamera (Gnadenloser Seelenstriptease in fünf Szenen) (Junges Theater Bremen)[1]
  • 2006: After Hours (Elektro-Oper) (Berghain Berlin)[2]
  • 2015: Arsen und Spitzenhäubchen (Kriminaltheater Bremen)[3]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Denis Fischers Ficken vor der Kamera schwankhalle.de
  2. After Hours Ensemble berghain.de
  3. Diese Tanten haben Leichen im Keller weser-kurier.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]