Denkmal für die Opfer des Olympiaattentats 1972

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Denkmal

Das Denkmal für die Opfer des Olympiaattentats 1972 ist eine Skulptur des deutschen Bildhauers Fritz Koenig (* 1924, † 2017). Es wurde am 27. September 1995 im Olympiapark in München aufgestellt und befindet sich am Verbindungsweg vom Olympiastadion zum ehemaligen Olympiadorf, und zwar genau dort, wo ein Trägerseil der Zeltdachkonstruktion verankert ist. Es erinnert an die Opfer der Geiselnahme von München.

Das Mahnmal ist ein zehn Meter breiter Granitbalken, der mittig von einem Sockel getragen wird.

Eingemeißelte Namen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Balken sind in hebräischen Buchstaben die Namen der elf getöteten israelischen Geiseln eingemeißelt:

und in lateinischen Lettern der Name des bayerischen Polizisten, der beim Befreiungsversuch ums Leben kam.

  • Anton Fliegerbauer

Koordinaten: 48° 10′ 36″ N, 11° 32′ 52″ O

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]