Dennis Marion Schnurr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Dennis Marion Schnurr

Dennis Marion Schnurr (* 21. Juni 1948 in Sheldon, Iowa, USA) ist Erzbischof von Cincinnati.

Leben[Bearbeiten]

Dennis Marion Schnurr empfing am 20. Juli 1974 das Sakrament der Priesterweihe für das Bistum Sioux City. Dort war er bis 1985 in der Diözesanverwaltung tätig, unter anderem als Finanzdirektor (1980–1985). Von 1989 bis 1995 war Schnurr Generalsekretär der US-amerikanischen Bischofskonferenz.

Am 18. Januar 2001 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Bischof von Duluth. Der Erzbischof von Saint Paul and Minneapolis, Harry J. Flynn, spendete ihm am 2. April desselben Jahres die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren der emeritierte Bischof von Sioux City, Lawrence Donald Soens, und der Apostolische Nuntius in den Vereinigten Staaten, Erzbischof Gabriel Montalvo Higuera. Am 17. Oktober 2008 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Koadjutorerzbischof von Cincinnati. Die Amtseinführung erfolgte am 7. Dezember desselben Jahres. Dennis Marion Schnurr wurde am 21. Dezember 2009 in Nachfolge von Daniel Edward Pilarczyk, der aus Altersgründen zurücktrat, Erzbischof von Cincinnati.

In einem Interview mit John L. Allen im Juni 2010 sprach sich Schnurr dafür aus, in der katholischen Kirche statt „von der Lehre Roms mehr von der Lehre Christi” zu sprechen.[1] Er kritisierte auch die Definition eines „guten Bischofs” in den Medien.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview with Archbishop Dennis Schnurr, National Catholic Reporter, 29. Juni 2010
Vorgänger Amt Nachfolger
Daniel Edward Pilarczyk Erzbischof von Cincinnati
seit 2009
---
Roger Lawrence Schwietz OMI Bischof von Duluth
2001–2008
Paul David Sirba