Departamento Tarija

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tarija
Departamento Potosí Departamento Tarija Departamento Chuquisaca Departamento Cochabamba Departamento Pando Departamento La Paz (Bolivien) Departamento Oruro Departamento Beni Departamento Santa Cruz Peru Chile Argentinien Paraguay BrasilienLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Bolivien
Hauptstadt Tarija
Fläche 37.623 km²
Einwohner 482.196 (Volkszählung 2012)
Dichte 13 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 BO-T
Río Pilcomayo im Departamento Tarija
Río Pilcomayo im Departamento Tarija

-21.583333333333-63.833333333333Koordinaten: 21° 35′ S, 63° 50′ W

Das Departamento Tarija liegt im Süden Boliviens an der Grenze zu Argentinien und Paraguay. Innerhalb Boliviens grenzt es im Norden an Chuquisaca und im Westen an Potosí.

Geographie[Bearbeiten]

Das Gebiet wird wegen des überwiegend milden Klimas, den fruchtbaren Tälern, den ausgedehnten Ebenen, den Flüssen mit kristallklarem Wasser und der fröhlichen und aufgeschlossenen Bevölkerung oft als Andalusien Boliviens bezeichnet. Obwohl Tarija flächenmäßig relativ klein ist, umfasst das Departement bis auf die Tropen alle wesentlichen Landschaften und Klimazonen des Landes. Im Westen ziehen sich die Kordilleren der Anden mit Ausläufern des Altiplano durch, einschließlich des Naturreservats Sama, in dessen Umgebung sich namenlose Berggipfel auf 4500 bis 4650 m Höhe befinden. Im Osten liegen die Tiefebenen des Gran Chaco. Dazwischen befindet sich in einem großen Tal am Ostabhang der Kordilleren das fruchtbare Valle Central de Tarija mit der Hauptstadt. Östlich davon ziehen sich etwa zehn bewaldete Höhenzüge des bolivianischen Berglands östlich der Anden in Nord-Süd-Richtung durch und bilden einen fast undurchdringlichen Riegel für den Ost-West-Verkehr. Beim Übergang von Bergland und Gran Chaco, sowie im Grenzbereich zum Departamento Chuquisaca werden reiche Erdgasvorkommen gefördert.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl des Departamento Tarija ist in den vergangenen sechzig Jahren auf etwa das Fünffache angestiegen:

Jahr Einwohner Quelle
1950 103 441 Volkszählung[1]
1976 187 204 Volkszählung[1]
1992 291 407 Volkszählung[1]
2001 391 226 Volkszählung[1]
2012 482 196 Volkszählung[2]

Über zwanzig indigene Volksgruppen besiedeln die Region mit einer Größe zwischen 20 und 1.500 Mitgliedern. Die größte Gruppe sind die Guaraní. Hauptstadt mit 214.304 Einwohnern (Fortschreibung 2010) ist die Stadt Tarija im zentralen westlichen Teil des Departamentos. Die alteingesessenen Tarijeños, insbesondere die Landbevölkerung im vergleichsweise dicht besiedelten Valle Central im Umfeld der Hauptstadt einschließlich Padcaya, bezeichnen sich selbst als Chapacos und Chapacas. Sie sind als Nachfahren von Europäern (vor allem andalusische Kolonisatoren) und der zur Zeit der der Kolonialisierung in der Region lebenden Ethnien wie der Tomatas, Churumatas, Chichas sowie der Guaraní sprechenden Chiriguanos überwiegend relativ hellhäutige Mestizen, die alle Spanisch sprechen und überwiegend katholisch sind. Über die Jahrzehnte haben Zuwanderergruppen aus Argentinien, dem arabisch-türkischen Raum (pauschal Turcos genannt), Kroatien und dem deutschsprachigen Raum weitere Facetten hinzugefügt. Die sich stetig weiterentwickelnde Chapaco-Kultur wird in ihrer Außenwirkung häufig als repräsentativ für das gesamte Departamento angesehen. Die indigenen Völker bilden nur eine Minderheit der Bevölkerung. Allerdings führt der seit Jahren starke Zuzug aus hochländischen Departements wie Potosí und Chuquisaca zu einer Stärkung von Einwohnergruppen mit indigener Identität, vor allem in der Hauptstadt. Das dünn besiedelte östliche Hochland wird darüber hinaus überwiegend von Menschen bewohnt, die den Quechua zuzuordnen sind, während im schwer zugänglichen Bergland der Voranden unter Anderem kleine Guaraní-Siedlungen verteilt sind. Ähnlich isoliert sind die Mennoniten-Siedlungen dieser Region. Die traditionellen Bewohner der im Osten an Paraguay grenzenden Chaco-Region nennen sich Chaqueños und pflegen eine eigene Tiefland-Kultur, die sie mit den Nachbarregionen in Nord-Argentinien und Paraguay teilt.

Provinzen[Bearbeiten]

Das Department wird in sechs Provinzen unterteilt, die z. T. nach berühmten Personen benannt wurden:

Provinz Fläche
(in km²)
Einwohner 2012
(Volkszählung)
Provinz Aniceto Arce 4 943 53 081
Provinz Burnet O'Connor 6 104 21 378
Provinz Cercado 2 047 205 346
Provinz Eustaquio Méndez 4 060 34 993
Provinz Gran Chaco 17 428 147 164
Provinz José María Avilés 2 637 20 234

Größte Städte[Bearbeiten]

Stadt Einwohner 2001
(Volkszählung)
Einwohner 2010
(Fortschreibung)
Tarija 135.478 214.304
Yacuíba 64.698 91.077
Bermejo 26.133 33.825
Villamontes 16.214 24.809

Politik[Bearbeiten]

Gesamtergebnis bei den Regionalwahlen vom 4. April 2010 im Departamento Tarija:[3]

Wahl-
berechtigte
Wahl-
beteiligung
gültige Stimmen CC MAS-IPSP PAN
264.747   225.050 199.649   97.726 88.014 13.909
  85,0 % 88,7 %   48,9 % 44,1 % 7,0 %

Landwirtschaft[Bearbeiten]

Auf knapp 2000 m Höhe im Valle Central de Tarija angepflanzte Reben bringen einen vollmundigen Wein hervor, der auch jenseits der bolivianischen Grenzen bekannt ist. Durch den Rio Guadalquivir und den Río Pilcomayo gehört die Region zu den bedeutendsten Fischressourcen des Landes. Daneben produzieren dort überwiegend Kleinbetriebe landwirtschaftliche Produkte aller Art, darunter Kartoffeln, Mais, Erdnüsse, Zwiebeln, Karotten, Tomaten, Quitten, Feigen, Orangen, Petersilie und Oregano sowie Alfalfa für das Vieh. Großbetriebe in der subtropischen Region bei Bermejo produzieren Zuckerrohr.

Tourismus[Bearbeiten]

Da Tarija aus mehreren Richtungen schwer zugänglich ist und nicht auf den touristischen Hauptachsen Boliviens liegt, ist der Fremdenverkehr trotz der landschaftlichen Schönheit und des angenehmen Klimas noch relativ schwach entwickelt. Aus Nord-Argentinien und dem Landesinneren kommen Besucher, um in einer der zahlreichen Bodegas mit Live-Musik einen fröhlichen Tag zu verbringen. Einige ausländische Besucher nutzen die Hauptstadt als gemütlichen Ausgangspunkt für Ausflüge zum Salar de Uyuni und anderen Attraktionen in der weiteren Umgebung. Die im Jahr 2015 neugewählte Regierung des Departaments hat sich allerdings auf die Fahnen geschrieben, das touristische Potenzial besser auszunutzen und gezielt zu investieren.

Neben der vielfältigen Landesnatur, die für Wanderer, Bergsteiger und Vogelbeobachter ausgezeichnete Fotomotive bietet und der einfachen aber sehr schmackhaften Küche lockt Tarija vor allem mit seinem ganzjährigen Veranstaltungskalender, der gut mit thematischen Jahrmärkten (Ferias), religiösen Traditionen und Musikveranstaltungen gefüllt ist. Zu nennen sind hier das Wein-Festival Vendimia Chapaca im Valle de Concepción, der fröhliche Karneval von Tarija und die Umzüge der Comadres und Compadres sowie der Chunchos de San Roque. Großen Zulauf findet auch jedes Jahr die Pilgerreise nach Chaguaya.

Villamontes ist Veranstaltungsort des Internationalen Fischfestivals. Hier ist Fischen eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Der Sport darf aber nur mit Angelhaken betrieben werden. Tomatitas ist ein Naturheilort mit sonnigen Stränden an den hier zusammenfließenden Flüssen Río Nuevo Guadalquivir und Río Erquis. Die ausgedehnte und waldreiche Parklandschaft lädt zum Camping ein und kann das ganze Jahr über besucht werden. Der 40 m hohe Wasserfall Chorros de Jurina bildet am Fuß eine Dunstwolke, die je nach Sonnenstand in einer anderen Farbe schillert. Aus dem Wasserfall gehen die beiden Flussläufe Chorro Blanco und Chorro Negro hervor, die eine atemberaubend schöne Landschaft durchfließen.

In San Lorenzo wurde der Nationheld Don Eustaquio "Moto" Méndez geboren. Das Museum Casa del Moto Méndez ist nach ihm benannt. In seinem Inneren werden Gegenstände aus dem persönlichen Besitz des Freiheitskämpfers und die damals verwendeten Waffen aufbewahrt. Die Kirche in San Francisco stammt aus dem Jahr 1709 und besitzt noch die ursprüngliche Architektur. Zum Sonnenbaden und Schwimmen laden die Lagunen von Coimata ein. Sie werden von Wasserfällen gebildet, die inmitten unberührter Natur liegen. San Jacinto mit seinem Stausee ist berühmt für seine Kanuwettbewerbe, das Dorf Erquis eignet sich für den Jagd- und Angelsport. Vorzeitliche Felsmalereien befinden sich in den Höhlen von Padcaya. Die tropische Rohrzucker-Stadt Bermejo an der Grenze zu Argentinien ist bekannt für seine Jagd- und Angelmöglichkeiten. In diesem Ort findet auch das Festival Internacional del Lapacho statt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Instituto Nacional de Estadística (INE)
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012
  3. Acta de Cómputo Nacional Elecciones Departamentales, Municipales y Regional 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Departamento Tarija – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien