Der Hund von Baskerville (1914)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelDer Hund von Baskerville
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1914
Stab
RegieRudolf Meinert
DrehbuchRichard Oswald
ProduktionJules Greenbaum
MusikJoachim Bärenz
KameraWerner Brandes
Karl Freund
Besetzung

Der Hund von Baskerville ist die erste filmische Adaption des Romans Der Hund von Baskerville von Arthur Conan Doyle.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1907 schrieb Richard Oswald ein Drehbuch, das auf seinem mit Julius Philipp verfassten Theaterstück Der Hund von Baskerville - Detektiv-Komödie in 4 Akten (1906) beruht[2], welches seinerseits auf dem gleichnamigen Roman von Conan Doyle basiert. Oswald's Adaptionen reihen sich in andere Bearbeitungen des Sherlock Holmes- und Hund von Baskerville-Stoffs ein, die in dieser Zeit in Deutschland entstanden, wie etwa dem Stück Der Hund von Baskerville: Schauspiel in vier Aufzügen aus dem Schottischen Hochland. Frei nach Motiven aus Poes und Dolles Novellen von Ferdinand Bonn oder Albert Bozenhard's Sherlock Holmes: Detektiv-Komödie in 4 Akten nach Conan Doyle und [William] Gillette (1906)[3] .

Oswald arbeitete 1914 als Script Supervisor für die Union Vitascope Studios in Berlin-Weißensee.[1]

Kriminalromanverfilmungen waren dieser Zeit sehr erfolgreich in deutschen Kinos[1], so dass Oswald sich in der Lage befand, ein Drehbuch basierend auf Der Hund von Baskerville zu schreiben.

1929 führte Richard Oswald erneut Regie in einer weiteren, eigenständigen Verfilmung von Der Hund von Baskerville, dem letzten Sherlock Holmes-Stummfilm mit Carlyle Blackwell als Sherlock Holmes.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richard Oswald schrieb das Drehbuch und Rudolf Meinert wurde mit der Regie beauftragt.[1][4] Alwin Neuß wurde als Sherlock Holmes besetzt. Neuß hatte zuvor die Rolle des Detektivs im Film Das Milliontestament von 1910 gespielt.[1] Der Hund von Baskerville war so erfolgreich, dass sechs Fortsetzungen produziert wurden.

Jahr Titel Regie Holmes
1914 Der Hund von Baskerville, 1. Teil Rudolf Meinert Alwin Neuß
1914 Der Hund von Baskerville, 2. Teil – Das einsame Haus Richard Oswald
1915 Der Hund von Baskerville, 3. Teil – Das unheimliche Zimmer
1915 Der Hund von Baskerville, 4. Teil
1915 Das dunkle Schloß Willy Zeyn Eugen Burg
1920 Das Haus ohne Fenster Erich Kaiser-Titz
1920 Dr. MacDonalds Sanatorium

Neuß spielte in den ersten vier Verfilmungen Holmes und wurde für die beiden letzten Filme durch Erich Kaiser-Titz ersetzt.[5]

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Alan Barnes: Sherlock Holmes on Screen. Reynolds & Hearn Ltd, 2002, ISBN 1-903111-04-8, S. 75.
  2. Richard Oswald, Arthur Conan Doyle, Julius Philipp: Der Hund von Baskerville: Detektiv-Komödie in 4 Akten. Eduard Bloch, Berlin 1906, OCLC 846315831.
  3. Albert Bozenhard, Arthur Doyle, William Gillette: Sherlock Holmes: Detektiv-Komödie in 4 Akten nach Conan Doyle und Gillette. A. Entsch, Berlin 1905, OCLC 845888706.
  4. Matthew E. Bunson: Enzyklopädie Sherlockiana. Macmillan, 1997, ISBN 0-02-861679-0, S. 130.
  5. Alan Barnes: Sherlock Holmes on Screen. Reynolds & Hearn Ltd, 2002, ISBN 1-903111-04-8, S. 74–75.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]