Der Isarflößer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Der Isarflößer

Der Isarflößer ist eine monumentale Bronzeskulptur des deutschen Bildhauers Fritz Koelle. Er schuf sie in den Jahren 1938 bis 1939 in seinem charakteristischen Stil pathetischer Arbeiterfiguren.

Das Denkmal wurde in Hinterbrühl im Münchener Stadtteil Thalkirchen an jener Stelle errichtet, an der der zur Floßlände führende Floßkanal vom Isar-Werkkanal abzweigt. Die Stadt München hatte das Denkmal für diesen Standort in Auftrag gegeben.

Nachdem Koelle sich nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten dem Vorwurf der „bolschewistischen Kunstauffassung“ ausgesetzt sah, ist beim Isarflößer deutlich sein Versuch der Anpassung an den vorgegebenen Kunstgeschmack erkennbar.

Die Plastik wurde 1940 im Rahmen der Großen Deutschen Kunstausstellung im Haus der Deutschen Kunst gezeigt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Der Isarflößer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 4′ 59″ N, 11° 32′ 27″ O