Der Isarflößer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Isarflößer
Lage am Abzweig des Floßkanals

Der Isarflößer ist ein Denkmal in München mit einer auf einem Steinsockel stehenden Bronzeskulptur des deutschen Bildhauers Fritz Koelle. Das Denkmal ist als Baudenkmal in die Bayerische Denkmalliste eingetragen.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Denkmal wurde in Hinterbrühl im Münchener Stadtteil Thalkirchen an jener Stelle errichtet, an der der zur Floßlände führende Floßkanal vom Isar-Werkkanal abzweigt. Die Stadt München hatte das Denkmal für diesen Standort in Auftrag gegeben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koelle schuf die Figur in den Jahren 1938 bis 1939 in seinem charakteristischen Stil monumentaler Arbeiterfiguren. Nachdem er sich nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten dem Vorwurf der „bolschewistischen Kunstauffassung“ ausgesetzt sah, ist beim Isarflößer deutlich sein Versuch der Anpassung an den vorgegebenen Kunstgeschmack erkennbar. Die Plastik wurde 1940 im Rahmen der Großen Deutschen Kunstausstellung im Haus der Deutschen Kunst gezeigt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dennis A. Chevalley, Timm Weski: Landeshauptstadt München – Südwest (= Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege [Hrsg.]: Denkmäler in Bayern. Band I.2/2). Karl M. Lipp Verlag, München 2004, ISBN 3-87490-584-5, S. 300.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Der Isarflößer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Denkmalliste für München beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege. Abgerufen am 18. Februar 2019 (Denkmalnummer D-1-62-000-2658)

Koordinaten: 48° 4′ 59″ N, 11° 32′ 27″ O