Der Mann, der aus dem Norden kam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelDer Mann, der aus dem Norden kam
OriginaltitelFrontera al sur
ProduktionslandSpanien, Italien
OriginalspracheSpanisch
Erscheinungsjahr1966
Länge100 (dt. V. 86) Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieJosé Luis Merino
(als Joseph Marvin)
DrehbuchJosé Luis Merino
Fulvio Gicca
ProduktionJosé Luis Jerez Aloza
Pier Ludovico Pavoni
MusikAngelo Francesco Lavagnino
KameraFausto Rossi
SchnittJosé Antonio Rojo
Besetzung

Der Mann, der aus dem Norden kam (Originaltitel: Frontera al sur) ist ein 1966 entstandener Italowestern in spanisch-italienischer Koproduktion mit George Hilton in der Hauptrolle. Die deutschsprachige Erstaufführung erfolgte Jahre später und gekürzt am 25. Oktober 1974.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das kanadische Militär muss einen Goldtransport durch ein Gebiet durchführen, das von mehreren Banden von Plünderern und Indianern beherrscht wird, die alle unter dem Kommando des geheimnisvollen McCoy, auch „Renegade“ genannt, stehen. Die Verantwortung für den Transport wird Major Zachary Becker übergeben, dem bei einem Überfall der ehemalige Mountie Kitosch zu Hilfe kommt, ein undisziplinierter, aber erfahrener Waldläufer. Diesem wiederum ist ein Indianerstamm auf den Fersen, da er sich ihnen gegenüber aggressiv gezeigt hat.

Als Major Becker in den Wassern eines Flusses verschwindet, übernimmt Kitosch seine Identität und schließt sich einem Leichenzug von fünf Witwen mit den Särgen ihrer Männer, eskortiert von Rotröcken, an. Die Gruppe gelangt nach Fort Eagle, das sie aber zerstört vorfinden; als Kitosch herausfindet, dass die Särge das Gold des Militärs enthalten, werden sie von Renegade und seinen Leuten angegriffen. Kitosch gelingt es, das Gold gegen Banditen und Indianer zu verteidigen, Renegade als den Indianermissionar zu identifizieren und ihn zu töten.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der „Routinewestern“[1] tauscht die westlichen Prärielandschaften gegen den kanadischen Hintergrund aus und habe einige gute Bilder, wogegen die Schauspieler armselig seien, meinten „Film Mese“[2]

Bemerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italienischer Titel des Films ist Kitosch, l'uomo che veniva dal nord. Dort spielte der Film 105 Mio. Lire ein.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Mann, der aus dem Norden kam. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  2. Film Mese 8/9, September 1967
  3. R. Poppi, M. Pecorari: Dizionario del cinema italiano: I film Vol. 3. Gremese, 1992, S. 285