Der Wolf (Fernsehreihe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehsendung
Deutscher TitelDer Wolf
OriginaltitelVarg Veum
Produktionsland Norwegen
Originalsprache Norwegisch
Jahr(e) 2007–2012
Produktions-
unternehmen
SF Norge
Miso Film
Episoden 12 in 2 Staffeln
Genre Krimi
Produktion Jonas Allen
Peter Bose
Musik Ginge Anvik
Erstausstrahlung 28. September 2007
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
23. März 2008 auf Das Erste
Besetzung

Der Wolf (Originaltitel: Varg Veum) ist eine norwegische Kriminalfernsehreihe um den Privatdetektiv Varg Veum. Sie basiert auf der gleichnamigen Romanreihe des norwegischen Autors Gunnar Staalesen.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Varg (norwegisch: „Wolf“) Veum, gespielt von Trond Espen Seim, ist Privatdetektiv in der norwegischen Hafenstadt Bergen. Er ist ehemaliger Sozialarbeiter, geschieden und Alkoholiker[1] und wird als eigenbrötlerisch und ruppig charakterisiert.[2] Von der Schlechtigkeit der Welt überzeugt, überschreitet er bei der Lösung der oft gewalttätigen Fälle mitunter die Grenzen der Legalität.[3] Seine Darstellung ist beeinflusst von der Romanfigur Philip Marlowe des US-amerikanischen Romanautors Raymond Chandler.[4] Jede Folge erzählt eine eigenständige Handlung. Veums Aufträge überschneiden sich dabei stets mit den Ermittlungen des Polizeikommissars Jacob Hamre, gespielt von Bjørn Floberg.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verfilmung der ersten Staffel wurde 2006 durch die Produktionsgesellschaften SF Norge aus Norwegen und Miso Film aus Dänemark angekündigt. Kooperationspartner waren die Fernsehsender TV 2 (Norwegen), ARD (über die Produktionsgesellschaft Degeto Film, Deutschland), TV 4 (Schweden), Canal+ Skandinavien und Yle (Finnland). Das Budget der ersten Staffel betrug 10,5 Millionen Euro, unterstützt wurde das Projekt vom norwegischen Filmfonds (Norsk Filmfond).[5][6] Die erste und vierte Episode sowie die gesamte zweite Staffel erschienen in Norwegen als Kinofilme. In Deutschland erfolgte die Erstausstrahlung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen bei Das Erste (Staffel 1) und beim ZDF (Staffel 2).

Episoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung Norwegen Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D) Regie
1 1 Das vermisste Mädchen Bitre blomster 28. Sep. 2007 23. Mär. 2008 Ulrik Imtiaz Rolfsen
2 2 Dunkle Geschäfte Tornerose 13. Jan. 2008 24. Mär. 2008 Erik Richter Strand
3 3 Dein bis in den Tod Din til døden 12. Mär. 2008 10. Apr. 2009 Erik Richter Strand
4 4 Gefallene Engel Falne engler 4. Apr. 2008 11. Apr. 2009 Morten Tyldum
5 5 Auf eigene Faust Kvinnen i kjøleskapet 17. Sep. 2008 12. Apr. 2009 Alexander Eik
6 6 Tote Hunde beißen nicht Begravde hunder 15. Okt. 2008 13. Apr. 2009 Alexander Eik

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung Norwegen Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D) Regie
7 1 Zeichen an der Wand Skriften på veggen 27. Aug. 2010 14. Sep. 2014 Stefan Faldbakken
8 2 Schwarze Schafe Svarte får 21. Jan. 2011 28. Sep. 2014 Stephan Apelgren
9 3 Gefährten des Todes Dødens drabanter 8. Apr. 2011 6. Mai 2013 Stephan Apelgren
10 4 Geschäft mit dem Tod I mørket er alle ulver grå 4. Nov. 2011 15. Okt. 2012 Alexander Eik
11 5 Den Tod vor Augen De døde har det godt 20. Jan. 2012 21. Okt. 2013 Erik Richter Strand
12 6 Kalte Herzen Kalde hjerter 30. Mär. 2012 2. Nov. 2014 Trond Espen Seim

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„One-Man-Show, die sich stetig steigert.“

Cinema: Das vermisste Mädchen (Episode 1)

„(Fernseh-)Krimi […], der sich um eine spezielle Atmosphäre und eigenwillige Personenzeichnung bemüht.“

Lexikon des Internationalen Films: Dunkle Geschäfte (Episode 2)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. scotsman.com
  2. express.de
  3. sz-online.de@1@2Vorlage:Toter Link/www.sz-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. presseportal.de
  5. Archivlink (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/kulturmeglerne.no
  6. sfinternational.se@1@2Vorlage:Toter Link/www.sfinternational.se (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.