Lene Nystrøm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lene Nystrøm auf einem Sommerkonzert in Dänemark am 20. Juli 2008.

Lene Grawford Nystrøm Rasted (auch bekannt als «Aqua-Lene») (* 2. Oktober 1973 in Ramnes bei Tønsberg im Fylke Vestfold) ist eine norwegische Sängerin, Musikerin und Schauspielerin. Als Mitglied der dänisch-norwegischen Band Aqua erreichte sie in den 1990er Jahren eine größere Popularität. Sie wurde ebenfalls durch ihre Mitwirkungen in dänischen und norwegischen Film- und Fernsehproduktionen bekannt.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihren Schulabschluss, Anfang der 1990er Jahre arbeitete Nystrøm zunächst als Bardame und Model. 1998 druckte das norwegische Boulevard-Blatt Se og Hør mehrere Nacktfotos von Nystrøm aus den 1990er Jahren ab, wo sie noch als Model arbeitete. Die Veröffentlichungen und die Bilder, die von dem Fotografen Rolf «Roffe» Tore Kjæran aufgenommen wurden, gerieten unter öffentliche Kritik, da Lene Nystrøm damals noch minderjährig im Alter von 16–17 Jahren war.[2]

Popmusikerin bei Aqua[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lene Nystrøm begann sich während ihrer Zeit als Fotomodell für die Tätigkeiten in der Unterhaltungsindustrie zu interessieren. Sie debütierte erstmals mit einen Auftritt in der Fernsehshow Casino auf TVNorge. 1994 bekam sie ein Engagement als Sängerin auf dem Danskebåt-Fährschiff MS «Peter Wessel». Bei ihren Auftritten dort lernte sie den dänischen Sänger René Dif kennen, mit diesen dem sie später in den Bands Aqua und Joyspeed erneut gemeinsam auftrat. Nystrøm übernahm den weiblichen Gesang in der Gruppe.

Die erste veröffentlichte Single 1994 von Aqua mit Nystrøm 1994 “Itsy bitsy”, war wenig erfolgreich. Die damals noch relativ unbekannte Popgruppe reiste durch Skandinavien, ohne dabei das entsprechende Interesse der Medien zu bekommen. 1997 veröffentlichten sie das Album Aquarium. Mit dem Hit «Barbie Girl» nahm die Popularität der Band zu. Aqua brachte danach einige gängige Popsongs, veröffentliche Schallplatten in über 20 Ländern, bekam Platin-Status und plötzlich war Aqua-Lene ein Popstar. Für ihre Beteiligung bei Aqua erhielt Lene Nystrøm 1997 von der Jury den Sonderpreis des Spellemannprisen.

1998 schuf Aqua für den Hollywood-Film Sliding Doors die Filmmusik und hatte Auftritte beim MTV Music Awards und spielten ihre bekannten Hits wie «Barbie Girl», «Dr Jones» und «Roses Are Red». Aqua geriet 2000 in öffentliche Kritik, was jedoch ihren Erfolg nicht schadete.

Nystrøm war mit Bandmitglied René Dif in einer Beziehung und fast gleichzeitig mit Søren Rasted, worauf zu einen Zerwürfnis innerhalb der Gruppe kam. Im August 2001 löste sich Aqua nach dem Beziehungskonflikt für die Öffentlichkeit überraschend einvernehmlich auf. Zuvor hatte sie Søren Rasted in Las Vegas unter dem Ausschluss der Öffentlichkeit heimlich geheiratet. Das Ehepaar Nystrøm Rasted hat zusammen zwei Kinder, am 6. November 2004 wurde ihre gemeinsame Tochter India und im Frühjahr 2006 ihr Sohn Billy geboren. Am 26. April 2017 gaben Nystrøm und Rasted nach 16 Ehejahren ihre Trennung bekannt.[3]

Nach Aqua[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Auflösung der Band, versuchte Lena Nystrøm Rasted mit eigenen Titeln ihre eigene Solokarriere mit unterschiedlichen Erfolg voranzutreiben. 2003 veröffentlichte sie ihr erstes Debüt-Album Play with me und die Singles It’s your duty, Pretty young thing und Virgin superstar. Danach betätigte sie sich auch als Songschreiberin für andere Bands und Künstler. So schrieb sie zum Beispiel für die Gruppe Girls Aloud, No Good Advice und You Freak Me Out für deren ersten Album Sound of the Underground die Songs. 'Das Album Sound of the Underground wurde für die Band Girls Aloud letztendlich ein großer Erfolg.

Als Sängerin erreichte Nystrøm 2005 mit dem Song Tsunami-singlen nochmals die vordersten Plätze in Dänemark, danach zog sie sich vorerst aus der Musikbranche zurück.

Am 6. Oktober 2007 gab Aqua ihre Wiedervereinigung bekannt und begann Anfang 2008 eine Comeback-Tour zu starten.[4]

Film und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einen kleinere öffentliche Auftritte hatte Lene Nystrøm bereits frühzeitig. 1997 trat sie in einen weit verbreiteten Musikvideo-Kurzfilm ihrer Band Aqua als Barbie Girl. 2009 bekam Nystrøm Rasted ihre ersten richtigen Filmauftritt in dem dänischen Film von Ole Bornedal Befrei uns von dem Bösen (Fri os fra det onde), wo in der Hauptrolle als Pernille ein Vergewaltigungsopfer darstellt.[1] Kurz darauf spielte im gleichen Jahr sie in dem norwegischen Kriegsfilm Svik in einer Hauptrolle der Nachtklubsängerin und Doppelagentin Eva Karlsen an der Seite Götz Otto und Ingrid Bolsø Berdal während der norwegischen Besetzung im Zweiten Weltkrieg.[1] Ebenfalls wirkte 2009 in der dänischen Krimiserie Lulu & Leon in der Rolle als Alexandra von Linden unter Regie von Jannik Johansen mit. In der dänischen Filmkomödie Klassefesten aus dem Jahr 2011 von Niels Nørløv trat sie in der Rolle als Eva auf. Eine größere Bekanntheit als Schauspielerin erreichte sie von 2010 bis 2012 durch ihre Rolle als Karin Bjørge an der Seite von Trond Espen Seim in fünf Filmen der zweiten Staffel der norwegischen Filmreihe Varg Veum.[5]

Des Weiteren hatte sie mehrere Auftritte als sie selbst in verschiedenen Dokumentation, Fernseh- und Talkshows.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichung mit Aqua[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe auch: Diskografie von Aqua

  • 1994: Itsy Bitsy (mit Aqua als Joyspeed - Single)
  • 1997: Aquarium
  • 2000: Aquarius
  • 2009: Greatest Hits
  • 2011: Megalomania

Studio Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Alben Details Chart-Positionen DEN
[6]
NOR
[7]
2003 Play with Me
  • Released: 2003
  • Label: Polydor
  • Formats: CD
30 74

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chart-Positionen Album
DEN
[6]
NOR
[7]
2003 It’s Your Duty 3 9 Play With Me
2004 Pretty Young Thing

Singles (mit beteiligte Künstlerin)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chart-Positionen Album
DEN
[6]
NOR
[7]
SWE
[8]
GER
[9]
2005 Hvor små vi er (as part of Giv Til Asien) 1 N/A
2008 Vi ka alt vi to (Hej Matematik mit Lene) Vi Burde Ses Noget Mere
2012 2012 (Shift happens) (LazyB mit Lene) N/A

Promo-Single[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chart Positionen Album
DEN
[6]
NOR
[7]
SWE
[8]
GER
[9]
2004 Here We Go Play With Me
Scream

Andere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Jahr Band/Künstler Album
Two Directions 1992 N/A Something Special: Melodier av Tom Hansen
I Love N.Y. 2005 Lazyboy
(Musical Project, LazyB)
Lazyboy TV

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Aqua: Barbie Girl (Kurzfilm)
  • 2009: Befrei uns von dem Bösen (Fri os fra det onde)
  • 2009: Svik
  • 2009: Lulu & Leon
  • 2010: Varg Veum – Zeichen an der Wand (Varg Veum – Skriften på veggen)
  • 2011: Varg Veum – Schwarze Schafe (Varg Veum – Svarte får)
  • 2011: Varg Veum – Gefährten des Todes (Varg Veum – Dødens drabanter)
  • 2011: Varg Veum – Geschäft mit dem Tod (Varg Veum – I mørket er alle ulver grå)
  • 2011: Klassefesten
  • 2012: Varg Veum – Den Tod vor Augen (Varg Veum – De døde har det godt)
  • 2012: Varg Veum – Kalte Herzen (Varg Veum – Kalde hjerter,)

Fernsehauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Danish Grammy Awards 2000
  • 2000: Harald Schmidt Show - Show #791 - Harald und die Windsors
  • 2003: Boogie Århus Lisen (13. September 2003)
  • 2003: Stjerne for en aften – Vinderen (Episode 1.2)
  • 2003: Først & sist med Fredrik Skavland (Episode 10.2)
  • 2003: Senkveld med Thomas og Harald (3. Oktober 2003)
  • 2003: Junior Eurovision Song Contest 2003
  • 2003: God kveld Norge (27. September 2003)
  • 2003: God kveld Norge (22. November 2003)
  • 2005: Hele Historien
  • 2005: Nordic Music Awards 2005 - Countdown (Host)
  • 2006: Go' aften Danmark (10. Dezember 2006)
  • 2007: Miss Africa Danmark 2007 (Eröffnungsrede)
  • 2007: DR1's Grand Danois Awards 2007
  • 2008: Reimers (Episode 1.3, 10. Oktober 2008)
  • 2008: 21st European Film Awards 2008
  • 2009: Bornedal og det onde - bag kameraet
  • 2010: Det nye talkshow (12. November 2010)
  • 2010: Litt av et liv (17. November 2010)
  • 2011: Skavlan (28. Januar 2011)
  • 2011: Familien fra Bryggen - (Episode 1.1)
  • 2012: Voice – Danmarks største stemme (8. Episoden)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lene Nystrøm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Her er Aqua-Lene i sentrum av dansk filmkrangel. In: Dagbladet. 25. März 2009, abgerufen am 23. November 2016 (norwegisch).
  2. Hemmelig pris for nakenbildene. In: Dagbladet. 14. Oktober 1998, abgerufen am 23. November 2016 (norwegisch).
  3. Aqua-Lene og Søren Rasted skal skilles efter 16 års ægteskab
  4. Inga Semmingsen: Aqua bekrefter comeback. In: Verdens Gang. 26. Oktober 2007, abgerufen am 23. November 2016 (norwegisch).
  5. Susanne Johansson: Barbie Girl går til filmen. In: B.T. 25. April 2008, abgerufen am 23. November 2016 (dänisch).
  6. a b c d Hits of the World: Denmark (IFPI/Nielsen Marketing Research) 06/04/97. Billboard Auflage. Band 108, 5. November 1997, ISSN 0006-2510, Kap. 37, S. 51 (englisch).
  7. a b c d Norwegian Charts > Aqua. norwegiancharts.com, 15. August 2010, abgerufen am 19. November 2016 (englisch).
  8. a b Swedish Charts > Aqua. swedishcharts.com, abgerufen am 15. August 2010.
  9. a b Chartverfolgung / Aqua / Album. Musicline.de, abgerufen am 15. August 2010 (deutsch).