Der blaue Boll (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelDer blaue Boll
ProduktionslandDDR
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1988
Länge135 Minuten
Stab
RegieRolf Winkelgrund (Theater)
Margot Thyrêt (Film)
ProduktionFernsehen der DDR
MusikUwe Hilprecht
KameraBernd Müller
Siegfried Rieck
Wolfgang Schönfeldt
Alexander Hut
SchnittRose-Marie Fuß
Besetzung

Der blaue Boll ist die 1988 geschaffene Theateraufzeichnung des Fernsehens der DDR einer Inszenierung von Rolf Winkelgrund in den Kammerspielen des Deutschen Theaters Berlin nach einem Drama von Ernst Barlach aus dem Jahr 1926.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da es sich hierbei um eine Theaterinszenierung handelt, siehe: Der blaue Boll.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bühnenbild sowie die Kostüme wurden von Eberhard Keienburg geschaffen und die Dramaturgie lag in den Händen von Maik Hamburger. Die Bühnenpremiere dieser Inszenierung fand am 24. März 1985 in den Kammerspielen des Deutschen Theaters Berlin statt.

Die Erstausstrahlung erfolgte im 2. Programm des Fernsehens der DDR am 22. Oktober 1988 in Farbe.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helmut Ullrich meinte in der Neuen Zeit, dass es nicht jedermanns Sache ist, wie da viel über Sein und Werden fantasiert und spekuliert wird. Das Stück hat einen soliden Untergrund von Humor und Komik, der eine feste theatralische Substanz hergibt, und an die sich Regisseur Rolf Winkelgrund auch gehalten hat. Was er entdeckt und zeigt, ist Barlachs Realismus.[1]

Ernst Schumacher von der Berliner Zeitung fand, dass die Aufführung ein gelungenes Remake für Ernst Barlach war, freilich den Wunsch auslösend, dem Barlach aus Güstrow jetzt den Claus Hammel aus Parchim folgen zu lassen, der die Veränderungen in Mecklenburg nicht utopisch, innermenschlich, jenseitig, sondern real, gesellschaftlich, diesseitig, heutig, gestaltet hat.[2]

Gerhard Ebert schrieb im Neuen Deutschland, dass der Der blaue Boll eine geglückte Bereicherung des Spielplans mit dem Stück eines Humanisten war.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neue Zeit vom 27. März 1985, S. 4
  2. Berliner Zeitung vom 27. März 1985, S. 7
  3. Neues Deutschland vom 29. März 1985, S. 4