Des Großen Kurfürsten Reitermarsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Kavalleriemarsch Des Großen Kurfürsten Reitermarsch (Armeemarsch I, 38 (Armeemarsch III, 72)) entstand im Jahr 1892 für das Leibkürassierregiment Nr. 1 in Breslau. Komponiert wurde er von Kuno von Moltke, Stadtkommandant von Berlin und später auch Flügeladjutant Kaiser Wilhelms II.

Als Tradionsträger des Leib-Kürassier-Regiments war er bis 1945 der Regimentsmarsch des Panzerregiments 2 in Eisenach.

Aufgrund seines feierlichen Charakters und der eindrucksvollen Solofanfaren im Zwischenspiel ist Des Großen Kurfürsten Reitermarsch häufiger Bestandteil militärischer Feiern in der Bundeswehr. Besonders oft wird er für die Serenade im Zeremoniell des Großen Zapfenstreichs ausgewählt. Er ist darüber hinaus u. a. der Traditionsmarsch des 2007 aufgelösten Panzergrenadierbataillons 421 in Brandenburg an der Havel, des 1992 aufgelösten Panzerbataillons 174 aus Hamburg-Rahlstedt, des Panzerbataillons 203, den aufgelösten Panzerbataillone 83 und 84 aus Lüneburg sowie der aktiven Panzerbrigade 21 in Augustdorf.

Benannt wurde er nach dem Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg.