Desi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Desi ist ein Wort, das von Südasiaten als Selbstbezeichnung verwendet wird und eine allgemeinere gemeinsame Identität bezeichnet, ohne sich auf ein bestimmtes Herkunftsland zu beziehen. Es bezeichnet auch die Subkultur der südasiatischen Diaspora.

Die Bezeichnung stammt von dem Sanskritwort Desh (देशः), das von den meisten südasiatischen Sprachen entlehnt wird und „Nation“ oder „das Mutterland“ bedeutet. In ihrer Verwendung unter Leuten vom Indischen Subkontinent, besonders in der englischsprachigen „Ersten Welt“, bezieht sich diese Bezeichnung auf die Mischung der Kulturen und der Identitäten der südasiatischen Gemeinschaften und überschreitet die nationalen und kulturellen Grenzen, die sie in ihren alten Ländern trennten. Außerdem verließen viele ihrer Vorfahren den Subkontinent vor seiner Teilung, einige haben Vorfahren in verschiedenen Gruppen und beziehen sich daher nicht auf einen einzelnen Heimatstaat.

Die Südasiaten außerhalb Südasiens beziehen sich auf alles oder jeden aus ihren Ländern oder ihrer Kultur als Desi oder Deshi. Desi bezeichnet einen Pakistaner, einen Inder, einen Bangladescher, einen Nord-Srilankaner und so weiter. Desi-Essen bezieht sich auf Nahrungsmittel wie Reis, Curry, Dal, Dosa, Idli, Roti oder Chapati. Desi-Tanz kann alles von klassischen Tänzen wie Bharatnatyam oder Kuchipudi über populäre Tänze aus Filmen bis hin zu Punjabitänzen (Bhangra) und Volktänzen bezeichnen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]