Detlef Berentzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Detlef Berentzen (Pseudonym: Dr. Feelgood; * 16. Februar 1952 in Bielefeld) ist ein deutscher Schriftsteller und Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berentzen besuchte im westfälischen Bielefeld die Volksschule und anschließend das Rats-Gymnasium.

Seit 1971 lebt er, nach kaufmännischer Lehre (Oetker) und ersten Schreibversuchen, dauerhaft in West-Berlin. Dort studierte er Ökonomie und Philosophie, verfasste Kolumnen für Szenezeitschriften, arbeitete in Kinderläden und Kollektiven. Ab 1981 schrieb er für die taz, deren Redaktion und Geschäftsführung er angehörte.

Berentzen war Gründer der Zeitschrift „enfant t.“, die er fünf Jahre lang redaktionell betreute. Seit 1987 als freier Journalist und Autor tätig, hat er seitdem für die Rundfunk- und Fernsehanstalten der ARD Features und Dokumentationen zu Politik, Kultur und Literatur realisiert. Seine Texte liegen in Zeitungen, Zeitschriften und Büchern vor.

Er ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm (AG DOK).

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher
  • die taz - Das Buch. Aktuelle Ewigkeitswerte aus zehn Jahren (mit Mathias Bröckers und Bernhard Brugger), Zweitausendundeins, Frankfurt 1989
  • Die Deutschen und ihre Hunde. Ein Sonderweg der Mentalitätsgeschichte? (mit Wolfgang Wippermann), Siedler, München 1999
  • Hermann. Roman. Frankfurt, Dielmann, 2002. ISBN 3-933974-30-5
  • Warum Schlund lieber malen würde. Erzählung. Bielefeld: Pendragon, 2004. ISBN 3-934872-72-7
  • Vielleicht ein Narr wie ich. Peter Härtling; das biographische Lesebuch. Köln: Kiepenheuer und Witsch, 2006. ISBN 978-3-462-03715-9
Radio-Features
  • Hermann, Nachdenken über Deutschland, WDR 1994.
  • Fremd bin ich eingezogen ..., Peter Härtling zum 70. Geburtstag, RBB, DLR, SWR 2003.
  • Deutschland – aus dem Hut erklärt, SWR 2008.
  • SuperNanny goes Kinderladen, 40 Jahre antiautoritäre Erziehung und die Folgen, SWR 2008.
  • 30years after, Spurensuche im taz-Gedächtnis, SWR, RBB, WDR, MDR 2009.
  • Radio Days, Tonspur einer Nachkriegskindheit, SWR 2009.
  • Ich rief ihm nach ...!, Versuch den toten Bruder zu finden, SWR 2010.
  • Renaissance der Utopien. Zur Aktualität von Ernst Bloch, SWR 2010.
  • Der Atem der Worte, Peter Härtling über das Schreiben bis an die Grenzen, SWR 2011.
  • Was bleibt? Oder bleibt nichts?, Erich Fried zum 90. Geburtstag, SWR 2011.
  • Erinnerungsraum Mähren, Literarischer Streifzug durch Olmütz, SWR 2012.
  • Berentzen: Die Kornbrenner-Dynastie – von der Seitenlinie aus betrachtet, SWR 2012.
  • Letzte Worte, Rekonstruktionsversuch einer Freundschaft, SWR 2013
  • Kinderschatten, Peter Härtling: Frühe Jahre in Sachsen, MDR 2013
  • Heimkunft, Besichtigung einer Nachkriegskindheit, SWR 2014
  • Geschmack radikaler Lust, Geschichte und Aktualität der Situationistischen Internationale, SWR/WDR 2014
TV-Feature
  • Der Deutsche Schäferhund, 100 Jahre zwischen Gut und Böse, (Kamera: Frank Reinhold), WDR/ORB 2000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]