Deutsche Bergbau Technik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Deutschen Bergbau Technik (DBT)

Die DBT Deutsche Bergbautechnik GmbH (DBT) war von Anfang 1995 bis Mai 2007 eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von RAG Coal International und gehörte damit zum Konzernverbund der RAG Aktiengesellschaft. Das Unternehmen ging aus dem Zusammenschluss der drei traditionsreichen Bergbauzulieferanten Halbach & Braun Maschinenfabrik und Hermann Hemscheidt Maschinenfabrik in Wuppertal sowie der Westfalia Becorit Industrietechnik (ehemals Gewerkschaft Eisenhütte Westfalia) in Lünen (Nordrhein-Westfalen) hervor. Im Mai 2007 wurde die DBT von Bucyrus International, Inc. mit Sitz in Milwaukee, Wisconsin für 559 Millionen Euro[1] übernommen,[2] die ihrerseits 2011 in Caterpillar aufgegangen ist.[3]

Die DBT lieferte komplette Systemlösungen für den untertägigen Bergbau und war Marktführer in der Strebtechnik, bestehend aus hydraulischem Schildausbau, elektrohydraulischen Steuerungen, Förderern, Hobelanlagen und Brechern. Die Akquisition des amerikanischen Bergbauzulieferers Long-Airdox im Juli 2001 komplementierte die Produktpalette der DBT mit einem eigenen Walzenschrämlader und erweiterte sie um Lösungen für den Kammer- und Pfeilerbau. Der Umsatz der DBT betrug

  • 2000 – 349 Millionen Euro
  • 2001 – 448 Millionen Euro

Die DBT-Gruppe bestand aus 15 Unternehmen in acht Ländern mit rund 25 Service- und Produktionsstätten und war auf allen wichtigen Bergbaumärkten in Nord- und Südamerika, Südafrika, Australien und China vor Ort vertreten. Weltweit beschäftigt die DBT Gruppe rund 3200 Mitarbeiter, davon 60 Prozent außerhalb von Deutschland. Der Hauptsitz der DBT befand sich auf dem Gelände der ehemaligen Westfalia Becorit Industrietechnik in Lünen und unterhielt über 1100 Arbeitsplätze. Das Gelände der Halbach & Braun Maschinenfabrik an der Otto-Hahn-Straße in Wuppertal wurde aufgegeben. Von der ehemaligen Hermann Hemscheidt Maschinenfabrik am Bornberg in Wuppertal steht nur noch die Halle 50, die übrigen Gebäude wurden 2007 abgerissen und machten Platz für ein neues Autozentrum.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RAG sells DBT mining machinery ops to US co Bucyrus for 559 mln eur, Forbes.com
  2. Bucyrus Announces Closing and Financing of DBT GmbH Acquisition@1@2Vorlage:Toter Link/www.investors.bucyrus.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Bucyrus International, Inc. Website
  3. cnbc.com, CNBC: Caterpillar to Buy Bucyrus in $8.6 Billion Deal, 15. November 2010
  4. Zukunftspläne für einen automobilen Marktplatz (Memento des Originals vom 7. Februar 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schormann-architekten.de, Schormann Architekten