Deutsche Biographische Enzyklopädie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Deutsche Biographische Enzyklopädie (DBE) ist ein von Walther Killy und Rudolf Vierhaus herausgegebenes biographisches Nachschlagewerk, dessen erste Ausgabe von 1995 bis 2003 in 13 Bänden im K. G. Saur Verlag erschien. Zwischen 2005 und 2008 wurde eine zwölfbändige zweite, überarbeitete und erweiterte Ausgabe herausgegeben.

Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Biographische Enzyklopädie enthält in der ersten Ausgabe Artikel zu rund 56.000 Personen.[1] In der zweiten Ausgabe wuchs diese Zahl auf rund 63.000 Personen an. Bei der Mehrzahl der Artikel handelt es sich um von der Redaktion zusammengestellte Kurzbiografien; dazu kommen rund 1.300 von Experten verfasste und namentlich gezeichnete ausführliche Personenartikel.[2]

Der Erfassungszeitraum setzt mit Beginn der schriftlichen Überlieferung ein und reicht bis zur Gegenwart – lebende Personen ausgenommen. Dokumentiert sind Leben und Wirken, Herkunft, Bildungsweg, einflussreiche Begegnungen, bezeichnende Werke und Leistungen, Freundschaften, Zugehörigkeit zu Gruppen und Vereinigungen, Rezeption, in besonderen Fällen Preise und Ehrungen. Der geographische Bereich, auf den die DBE sich bezieht, ist durch die deutsche Sprache definiert. Neben Personen aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz, zu denen in der historischen Perspektive auch jene aus dem Elsass, dem Baltikum, aus Südtirol usw. gehören, umfasst die DBE auch Emigranten oder deutschsprachige Minderheiten im Ausland.

Kritik der ersten Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zu der bisher nicht abgeschlossenen Neuen Deutschen Biographie (NDB) entstand die DBE zu großen Teilen als Kompilation aus anderen Nachschlagewerken, mit einem nur sehr geringen Anteil von eigens für die DBE verfassten Artikeln. Sie konnte dadurch in einem vergleichsweise kurzen Zeitraum realisiert werden, zog aber auch entsprechende Kritik auf sich.[3] So bezeichnete der FAZ-Rezensent Patrick Bahners die DBE als „gewaltiges Abschreibeunternehmen“.[4]

Inhaltliche Kritik übte Ernst Klee, der der DBE eine schönfärberische Darstellung von Nazi-Karrieren vorwirft. Sie spiegle die „Entnazifizierung gerade im Wissenschaftsbereich aufs Schönste. Es gibt keine Nazis mehr. Selbst die ranghöchsten Mediziner in Himmlers Schutzstaffel, die Elite des Naziterrors, kommen als ehrbare Ordinarien zu Lexikon-Ehren“.[5]

Der Rezensent der Internet-Rezensionszeitschrift literaturkritik.de, einer unternehmerischen Aktivität an der Philipps-Universität Marburg, weist pauschal die Herkünfte der einzelnen Artikel der ersten Auflage nach und indiziert konkrete Verbesserungsnöte.[6]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Enzyklopädie befindet sich auch ein Eintrag über eine fiktive Person (Carl August von Schimmelthor).

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Biographische Enzyklopädie,

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.bsz-bw.de/depot/media/3400000/3421000/3421308/00_0051.html
  2. http://www.degruyter.com/view/product/36856?rskey=r8s7q9&result=5
  3. vgl. Rezension (PDF) von Klaus Schreiber in Informationsmittel für Bibliotheken (IFB) 1999, Beiheft 9
  4. Patrick Bahners: Darf in einem gebildeten Haus fehlen. Die Deutsche Biographische Enzyklopädie lehrt das Wegdenken. In: FAZ. 30. November 1999, S. L 33.
  5. Ernst Klee: Von deutschem Ruhm. Das Beispiel der populären „Deutschen Biographischen Enzyklopädie“ zeigt, wie die NS-Karrieren etlicher Wissenschaftler auch heute noch vertuscht und verschwiegen werden. In: Die Zeit. 25. September 2003 (Online-Ausgabe).
  6. Helge Schmid Biographie: Mehr als ein Spiel. Die „Deutsche Biographische Enzyklopädie“ von Killy/Vierhaus. In: literaturkritik.de, November 2001 (Online-Ausgabe).