Deutsche Feldpost im Zweiten Weltkrieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Feldpost mit Einschreiben (1944)

Bei der Deutschen Feldpost im Zweiten Weltkrieg unterscheidet man zwischen militärischen Feldpost-Sendungen, die von Wehrmachtsdienststellen abgesandt wurden und den Abdruck des Briefstempels oder Dienstsiegels auf der Außenseite trugen und den Privatsendungen der Wehrmachtsangehörigen als Absender oder Empfänger, die in persönlichen Angelegenheiten versandt wurden. Sie war uneingeschränkt ein Teil der Wehrmacht, die frühere Abhängigkeit in posttechnischen Fragen von der Reichspostverwaltung war weggefallen.[1]

Nutzungsberechtigung[Bearbeiten]

Fahrbare Feldpostannahmestelle
Deutscher Soldat liest einen Feldpostbrief an der Ostfront (1942).
Feldpost bei der Marine: Verteilung der Post auf einem deutschen Vorpostenboot (1939).

Der Kreis der Berechtigten bestand nicht nur aus den Angehörigen der drei Waffengattungen Heer, Luftwaffe und Marine im aktiven Dienst, sondern auch aus den SS-Verfügungstruppen, der SS-Totenkopfverbände, der Polizei-Divisionen und den anderen selbständigen Verbänden der SS-Verfügungstruppen. Zivilpersonen, die den Wehrmachtsangehörigen gleichgestellt waren (§ 35 des Wehrgesetzes vom 21. Mai 1935) und den Angehörigen des Reichsarbeitsdienstes, die im Operationsgebiet im Dienste der Wehrmacht eingesetzt waren (zu dieser Gruppe zählten auch Privatpersonen, die sich in einem Dienstverhältnis zur Kriegswehrmacht befanden und bei ihr Unterkunft und Verpflegung erhielten), konnten die Feldpost ebenfalls benutzen. Voraussetzung war die Zuteilung einer Feldpostnummer an die Einheit oder die Dienststelle, bei Benutzung einer offenen Anschrift war die Unterkunft und Verpflegung durch die Wehrmacht in Natur oder durch Tagegelder usw. ausschlaggebend.

Zugelassen waren gewöhnliche Postkarten und Briefsendungen (bis 250 g), Päckchen (bis 1 kg), Post- und Zahlungsanweisungen ins Feld bis 1.000 RM, Postanweisungen und Zahlkarten vom Felde bis 1.000 RM, einige Zeitungen, Feldpostzeitungspakete und Telegramme. Gewichtsüberschreitungen wurden bei Briefen bis 25 g und bei Päckchen bis 100 g toleriert. Militärische Dienststellen konnten zusätzlich noch Sendungen unter Einschreiben oder als Wertbrief versenden, ebenso Pakete. Völlig ausgeschlossen waren Postaufträge, Postnachnahmen, Postwurfsendungen, Briefe mit Zustellurkunde, Rückscheinsendungen und telegraphische Zahlungsanweisungen.

Bei den Privatsendungen wurden folgende Gebühren erhoben: Päckchen bis 1.000 g 20 RPf. Für Post und Zahlungsanweisungen ins Feld, Feldpostanweisungen und Feldzahlkarten vom Felde und Telegramme die übliche Inlandsgebühr. Für Zeitungen wurde die Hälfte der Bestellgebühr dem Verleger in Rechnung gestellt. Zeitungspakete kosteten 20 RPf. je angefangenes Kilogramm. Päckchen aus der Heimat mussten freigemacht werden, Päckchen in die Heimat sollten freigemacht werden. Es wurde dann nur der einfache Fehlbetrag erhoben, dies galt auch für Päckchen innerhalb der Wehrmacht.

Alle Sendungen hatten den Vermerk „Feldpost“ und die genaue Anschrift des Absenders zu tragen. Auf Sendungen von Dienststellen und Angehörigen von Einheiten mit getarnter Anschrift durfte als Absenderangabe nur die Feldpostanschrift verwendet werden. Die Feldpostsendungen von Wehrmachtsangehörigen mussten entweder bei einem Feldpostamt eingeliefert werden oder mit Briefstempel oder Dienstsiegelabdruck der Einheit versehen durch ebendiese Einheit bei einem Postamt zur Weiterbeförderung eingeliefert werden. Die Einlieferung durch Briefkästen war einzuschränken.

Zurück - Gefallen für Großdeutschland

Sendungen, die diese Bedingungen nicht erfüllten, wurden wie normale Sendungen mit den Gebühren des öffentlichen Postdienstes belegt. In der Anschrift der Sendungen an die Soldaten mussten Dienstgrad und Name des Empfängers angegeben sein, dazu entweder die fünfstellige Feldpostnummer oder bei offener Anschrift die volle Dienstanschrift seiner Wehrmachtseinheit. Sendungen mit der Privatanschrift des Empfängers unterlagen den öffentlichen Gebühren. Diese Bestimmungen traten am 1. April 1940 in Kraft.

Bald schon wurde das Gewicht für Feldpostbriefe auf 100 g gesenkt. Private Feldpostsendungen über 100 g galten nun bis 250 g portofrei als Päckchen. Päckchen über 250 g bis 1 kg kosteten weiter 20 RPf. Es war aber durchaus möglich, dass der Päckchenverkehr für einige Zeit in Richtung Front oder in Richtung Heimat oder überhaupt völlig eingestellt wurde, das Amtsblatt berichtet immer wieder darüber. Es scheint, dass diese Versandart nicht ganz problemlos war. Im Dezember 1940 wurde das Gewicht für die portofreie Beförderung auf 275 g angehoben.

Statistik[Bearbeiten]

Sondermarke von 1944 „Feldpost im Osten“: Feldpostbeamter mit Postbeutel, im Hintergrund ein Bus der Kraftpost
Monatsstatistik 1939–1944. Die Dezembermonate sind zur Verdeutlichung rot eingefärbt.

Nach Aufzeichnungen des Reichspostministeriums sind im Krieg Feldpostsendungen nach und aus dem Felde in Millionen Stück versandt worden:[2]

  • 1939: 1.167
  • 1940: 3.736
  • 1941: 5.994
  • 1942: 7.205
  • 1943: 7.652
  • 1944: 4.867

Die von der Feldpost vermittelte umfangreiche Heerespost zwischen den Armeen ist in diesen Zahlen nicht berücksichtigt.

Deutsche Feldpostsendungen im Zweiten Weltkrieg
Sendungen (Nachrichtenpost und Päckchen) nach und aus dem Feld, in Millionen Stück[3]
Monat 1939 1940 1941 1942 1943 1944 1945
Januar 285 415 565 710 595  ?
Februar 303 402 506 605 568  ?
März 305 429 549 644 606  ?
April 225 455 541 639 576  ?
Mai 250 493 581 670 566  ?
Juni 252 427 575 620 557
Juli 252 504 583 637 535
August 239 555 604 631 458
September 192 327 571 585 620 406
Oktober 219 327 540 687 582  ?
November 340 385 562 745 596  ?
Dezember 416 502 640 684 698  ?

Liste der Feldpostmarken[Bearbeiten]

Allgemeine und örtliche Ausgaben[Bearbeiten]

Die Marken-Nummern 1 bis 4 gelten als „Allgemeine Ausgaben“ und wurden durch den Heeresfeldpostmeister im OKH herausgegeben. Die Marken-Nummern ab 5 waren sogenannte „Örtliche Ausgaben“.

Bild Beschreibung Ausgabedatum Entwurf Druckverfahren Besonderheiten Michel-Nr.
Zulassungsmarke für Luftfeldpostbriefe 18. April 1942 E. Meerwald Buchdruck 1
Zulassungsmarke für Feldpostpäckchen 10. Juli 1942 Marggraff Buchdruck 2
Stamps of Germany (DR) 1944, MiNr 3 (795).jpg Marke stammt aus der Hitler-Serie 24. November 1944 Richard Klein Buchdruck mit Überdruck Die Marke wurde mit einem zweizeiligen Aufdruck ‚FELDPOST / 2 kg‘ als Zulassungsmarke für Feldpostpäckchen bis 2 Kilogramm ab dem 24. November 1944 in einer einmaligen Aktion an Einheiten mit Feldpostnummern ausgegeben, nachdem der gesamte Feldpost-Päckchenverkehr über 100 Gramm kriegsbedingt schon eingestellt worden war. Die Marken waren ausschließlich für Feldpostpäckchen mit Winterbekleidung von der Heimat an die Front bestimmt.[4] 3
→795
Feldpostpäckchen-Zulassungsmarke für Weihnachtspäckchen Richtung Heimat–Front bis zu 1 kg 20. Oktober 1944 Marggraff Buchdruck 4
wie Nr. 2
Feldpostmarke Nordafrika 1943.jpeg Dattelpalme mit Hakenkreuz im Mäanderrahmen März–April 1943 Roleff Stichtiefdruck für die Truppen in Nordafrika 5
1 und 2 mit Überdruck Inselpost 1944/1945 Buchdruck Inselpost 6–11
Aufdruck Weihnachten/1944 auf Marken der Agäischen Inseln (Michel-Nr. 105) Dezember 1944 Buchdruck Insel Rhodos 12
Zulassungsmarke Halbinsel Hela 1945.jpeg Zulassungsmarke für die auf der Halbinsel Hela abgeschnittenen Truppen März 1945 B. Paetsch Offsetdruck U-Boot Hela, Text: Deutsche Feldpost / Durch U-Boot
Auflage: 150.000
13
Zulassungsmarke April 1943 Zeitungspapier Brückenkopf Kuban 14
Zulassungsmarke November 1943 Zeitungspapier Krim 15
Zulassungsmarke März 1945 Halbierte Zulassungsmarke Nr. 4 für Luftpost im Kurland 16
Zulassungsmarke April 1945 Buchdruck mit Überdruck Feldpost 17

Die Marke (Michel-Nr. 795) wurde mit einem zweizeiligen Aufdruck ‚FELDPOST / 2 kg‘ als Zulassungsmarke für Feldpostpäckchen bis 2 Kilogramm ab dem 24. November 1944 in einer einmaligen Aktion an Einheiten mit Feldpostnummern ausgegeben, nachdem der gesamte Feldpost-Päckchenverkehr über 100 Gramm kriegsbedingt schon eingestellt worden war.

Die Marken waren ausschließlich für Feldpostpäckchen mit Winterbekleidung von der Heimat an die Front bestimmt.[5]

Private Ausgaben[Bearbeiten]

Folgende Feldpostmarken sind keine Zulassungsmarken, sondern waren private Spendenvignetten von den einheimischen Fürsorgeorganisationen zugunsten der freiwilligen Soldaten in der Waffen-SS und in der Wehrmacht und deren Familien. Diese Ausgaben hatten keine postalische Bedeutung.

Bild Beschreibung Ausgabedatum Entwurf Druckverfahren Besonderheiten Michel-Nr.
Feldpost2.jpg Kaiserbildnisse Karl V. 9. August 1943 Rastertiefdruck XIV
Stamp Legion Vlaandern.jpg Soldaten und Flugzeuge 1945 nicht mehr herausgegeben Waffen-SS Legion Vlaandern XIX

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ortwin Buchbender, Reinhold Sterz (Hrsg.): Das andere Gesicht des Krieges. Deutsche Feldpostbriefe 1939–1945. 2. Auflage. Verlag C.H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-08677-2.
  • Veit Didczuneit, Jens Ebert, Thomas Jander (Hrsg.): Schreiben im Krieg – Schreiben vom Krieg. Feldpost im Zeitalter der Weltkriege. Klartext Verlag, Essen 2011, ISBN 978-3-8375-0461-3.
  • Jens Ebert (Hrsg.): Feldpostbriefe aus Stalingrad. November 1942 bis Januar 1943 (= dtv 34269). Ungekürzte Ausgabe, Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2006, ISBN 3-423-34269-2.
  • Jörg Echternkamp: Kriegsschauplatz Deutschland 1945. Leben in Angst – Hoffnung auf Frieden. Feldpost aus der Heimat und von der Front. Hrsg. vom Militärgeschichtlichen Forschungsamt, Schöningh, Paderborn 2006, ISBN 978-3-506-72892-0.
  • Konrad Jarausch, Klaus Jochen Arnold (Hrsg.): „Das stille Sterben…“ Feldpostbriefe aus Polen und Rußland 1939–1942. Mit einem Geleitwort von Hans-Jochen Vogel. Schöningh, Paderborn 2008, ISBN 978-3-506-76546-8.
  • Hellmuth Karasek (Hrsg.): Briefe bewegen die Welt. Band 6: Feldpost. teNeues, Kempen 2013, ISBN 978-3-8327-9733-1.
  • Andreas Rasp: Briefe aus dem Osten. Die Geschichte einer Wandlung. Feldpost des 1942 in Russland gefallenen Musikers Hanns-Joachim Weber an seine Frau Maria (= AT-Edition). ATE (Lit Verlag), Münster 2008, ISBN 978-3-89781-138-6.
  • Frank Schumann (Hrsg.): Was tun wir hier? Soldatenpost und Heimatbriefe aus zwei Weltkriegen. Verlag Neues Leben, Berlin 2013, ISBN 3-355-01816-3
  • Gerhard Sprenger (Hrsg.): Siegbert Stehmann: Die Bitternis verschweigen wir. Feldpostbriefe 1940–1945. Lutherisches Verlagshaus, Hannover 1992, ISBN 3-7859-0640-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Deutsche Feldpost im Zweiten Weltkrieg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Handwörterbuch des Postwesens. 3. Auflage. S. 668.
  2. Handwörterbuch des Postwesens. 3. Auflage. S. 671.
  3. »Zahlenspiegel der Deutschen Reichspost (1871 bis 1945)«; S. 44
  4. Michel Deutschland-Spezial 1999, Feldpostmarken / Zulassungsmarken für Feldpost im 2. Weltkrieg, S. 828
  5. Michel Deutschland-Spezial 1999, Feldpostmarken / Zulassungsmarken für Feldpost im 2. Weltkrieg. S. 828.