Deutsche Touring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutsche Touring
Logo
Basisinformationen
Webpräsenz Website der Deutschen Touring
Bezugsjahr 2012
Eigentümer *CroatiaBus/Globtour-Gruppe
Rechtsform GmbH
Sitz Frankfurt am Main
Gründung 1948
Umsatz 50,9 Mio. Euro[1]dep1
Linien
Bus 2 (national) / 130 (international, oft national nutzbar)
Statistik
Fahrgäste 1,7 Mio.[1]

Die Deutsche Touring GmbH (DTG) ist ein 1948 gegründetes deutsches Busunternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main. Sie ist seit 1985 Mitglied des Eurolines-Verbunds.[2]

Hauptgeschäftsfelder sind der internationale und nationale Linienbusverkehr. Gesellschafter waren bis 2017 die spanische Ibero Eurosur S.L. (82,82 %), ein Konsortium der spanischen Busfirmen ALSA Grupo, Linebus und Monbus/Socitransa sowie der portugiesischen Busgenossenschaften Internorte und Intercentro[3][4], und die Europäische Reiseversicherung (17,18 %).[5]

Bis 2005 besaß die DB Fernverkehr AG die Mehrheit an der Deutschen Touring, verkaufte ihre Anteile jedoch, da die Deutsche Bahn AG die Aktivitäten der DTG nicht mehr zu ihrem Kerngeschäft zählte.[6] Ein Kaufpreis wurde offiziell nicht genannt[3], er wurde jedoch auf 30 Millionen Euro geschätzt[4]. Dieser Verkauf war auch von Kritik begleitet, da vermutet wurde, die DTG könnte nun vermehrt in Konkurrenz zur Bahn treten.[3] Tatsächlich befindet sich die DTG bereits seit 2005 in einem Rechtsstreit mit der Deutschen Bahn über die Einführung einer Fernbuslinie von Frankfurt nach Köln und Dortmund,[7][8] der im Juni 2010 prinzipiell zu Gunsten der Deutschen Touring entschieden wurde.[9] Im Juli 2010 kündigte die DTG an, spätestens ab 2011 gemeinsam mit Partnerunternehmen ein flächendeckendes Busnetz zwischen deutschen Großstädten im Taktverkehr einzurichten.[10]

Die Deutsche Touring ist alleiniger Eigentümer von Touring Bohemia (Tschechien), Touring Croatia (Kroatien), Touring Serbia (Serbien) sowie Eurolines Scandinavia (Dänemark, Norwegen und Schweden).[11] Eine 40-prozentige Beteiligung an MootorReisi A.S. („Eurolines Baltic“) wurde 2009 an den Mehrheitseigner verkauft.[12]

Am 27. März 2017 meldete die Deutsche Touring Insolvenz an.[13] Im August 2017 wurde die Deutsche Touring vom langjährigen Partner CroatiaBus/Globtour-Gruppe übernommen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Daten, Zahlen, Fakten. Deutsche Touring, 2012, abgerufen am 30. Januar 2014.
  2. EUROLINES – DEIN FERNBUS FÜR GANZ EUROPA. Deutsche Touring GmbH. Abgerufen am 3. September 2017.
  3. a b c Eberhard Krummheuer, Handelsblatt: Deutsche Bahn verkauft Bus-Tochter. ECONOMY.ONE GmbH. 11. April 2009. Abgerufen am 26. Mai 2009.
  4. a b Monbus, Socitransa y sus socios pagan 30 millones por la alemana Touring. La Voz de Galicia. 9. April 2005. Archiviert vom Original am 3. Februar 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lavozdegalicia.es Abgerufen am 26. Mai 2009.
  5. Geschäftsbericht 2005 (PDF; 2,0 MB) DB Fernverkehr AG. Abgerufen am 26. Mai 2009.@1@2Vorlage:Toter Link/www.deutschebahn.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. Jahresabschluss und Lagebericht 2005 (PDF; 656 kB) Deutsche Bahn AG. Abgerufen am 26. Mai 2009.@1@2Vorlage:Toter Link/www.deutschebahn.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Manfred Köhler: Vier Jahre Rechtsstreit um einen Linienbus nach Köln. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH. 11. März 2009. Abgerufen am 26. Mai 2009.
  8. Jörg Hamm, Wiesbadener Tagblatt: Konkurrenz für Bahn. Deutsche Touring GmbH. 24. Oktober 2008. Abgerufen am 26. Mai 2009.
  9. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-dienstleister/urteil-bahn-muss-mit-billigerer-bus-konkurrenz-leben;2607175
  10. Christian Schlesiger, WirtschaftsWoche: Deutsche Touring: Busunternehmen plant Angriff auf Deutsche Bahn. Handelsblatt GmbH. 31. Juli 2010. Abgerufen am 14. August 2010.
  11. http://www.eurolines.de/de/unternehmen/unsere-beteiligungen/
  12. Juhan Tere: The owner of Eurolines bought 40% of Deutsche Touring. The Baltic Course. Abgerufen am 17. November 2009.
  13. Justizportal - Insolvenzbekanntmachungen. Abgerufen am 2. April 2017: „2017-03-27 Deutsche Touring Gesellschaft mbH Internationales Reiseverkehrsunternehmen, Eschborn, 810 IN 329/17 D, Registergericht Frankfurt am Main, HRB 7203 In dem Insolvenzantragsverfahren über das Vermögen der Deutsche Touring Gesellschaft mbH Internationales Reiseverkehrsunternehmen, German Touring Company -EUROPABUS-, Frankfurter Straße 10-14, 65760 Eschborn (AG Frankfurt am Main, HRB 7203), vertr. d.: 1. Fernando Vila Camino, (Geschäftsführer), 2. Manuel Juan Gonzalez Escriche, (Geschäftsführer), 3. Rui Paulo Mota Pinto da Silva, (Geschäftsführer), 4. Isaac Alvarez Menendez, (Geschäftsführer), 5. Oswaldo Moreno (Geschäftsführer), 6. José Portelada (Geschäftsführer), ist am 27.03.2017 um 12.00 Uhr die vorläufige Verwaltung des Vermögens der Schuldnerin angeordnet worden. Verfügungen der Schuldnerin sind nur mit Zustimmung des vorläufigen Insolvenzverwalters wirksam. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter ist Rechtsanwalt Miguel Grosser, Westhafenplatz 6, 60327 Frankfurt am Main, Tel.: 069/2400650, Fax: 069/24006510 bestellt worden. Amtsgericht Frankfurt am Main, 27.03.2017“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]