Deutscher Arbeiterbildungsverein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Deutsche Arbeiterbildungsverein (eng.: German Workers Educational Association) war ein von Mitgliedern des Bundes der Gerechten (Karl Schapper, Joseph Moll und Wilhelm Weitling u.a.) am 7. Februar 1840 in London gegründeter Arbeiterverein kommunistischer Ausrichtung. Der später in Kommunistischer Arbeiterbildungsverein umbenannte Verein galt als eine der bedeutendsten Vereinigungen emigrierter deutscher Kommunisten[1] und Vorläufer des Bundes der Kommunisten. Er existierte bis zum Jahre 1919.

Ziele[Bearbeiten]

Ziel des Deutschen Arbeiterbildungsvereins war die Etablierung einer kommunistischen Gesellschaft. Hierfür sollten Arbeiter über die kapitalistischen Gesellschaftsverhältnisse aufgeklärt werden, um so das Revolutionspotential des Proletariats zu erwecken beziehungsweise zu vergrößern. Sozialreformerische Ansätze, wie sie viele andere Arbeiterbildungsvereine verfolgten, wurden vom Deutschen Arbeiterbildungsverein als Zugeständnisse an die bestehende Gesellschaftsordnung abgelehnt. Neben diesem Bildungsauftrag diente der Verein vornehmlich als intellektuelle Keimzelle und Diskussionsforum für kommunistische Vordenker wie Wilhelm Weitling, Karl Marx und Friedrich Engels.

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Max Nettlau: Marxanalekten II. Zu Marx' und Engels' Aufenthalt in London, Ende 1847. In: Archiv die die Geschichte des Sozialismus und der Arbeiterbewegung. Hrsg. von Carl Grünberg, Leipzig 1919, S. 392–401
  • Carl Grünberg: Die Londoner Kommunistische Zeitschrift und andere Urkunden aus den Jahren 1847/48. Leipzig 1921 (Hauptwerke des Sozialismus und der Sozialpolitik N. F. Heft 5)
  • Carl Grünberg: Bruno Hildebrand über den kommunistischen Arbeiterbildungsverein in London. Zugleich ein Beitrag zu Hildebrands Biographie. In: Archiv die die Geschichte des Sozialismus und der Arbeiterbewegung. Hrsg. von Carl Grünberg, Leipzig 1925
  • Gerhard Becker: Der ‚Neue Arbeiter-Verein‘ in London 1852. Ein Beitrag zur Geschichte des Bundes der Kommunisten. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft. Berlin 1966, Heft 1
  • Dénes Tibor: Lehr und Wanderjahre eines jungen Schweizers (1845-1848) Jakob Lukas Schabelitz, Herzog Karl II. von Braunschweig und die Deutsche Londoner Zeitung. In: Schweizerische Zeitschrift für Geschichte. Basel 1966, Heft 1
  • Der Bund der Kommunisten. Dokumente und Materialien 1836–1849. Bd. 1. Dietz Verlag, Berlin 1970
  • Alexander Brandenburg: Der Kommunistische Arbeiterbildungsverein in London. Ein Beitrag zu den Anfängen der deutschen Arbeiterbildungsbewegung (1840-47). In: International Review of social history. Assen, Vol. XXIV, 1979. part 3
  • Jacques Grandjonc; Karl-Ludwig König und Marie-Ange Roy-Jacquemart (Hrsg.): Statuten des „Communistischen Arbeiter-Bildungs-Vereins“ London 1840–1914. Trier 1979 (Schriften aus dem Karl-Marx-Haus Trier Heft 23).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.marxists.org/archive/mehring/1918/marx/ch07.htm