Deutscher Jugendschwimmpass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Deutsche Jugendschwimmpass war eine dreistufige Qualifikation im Schwimmen. Die Prüfungen zu den Schwimmabzeichen konnten von Jugendlichen bis 18 Jahren abgelegt werden. Der Deutsche Jugendschwimmpass wurde von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) entwickelt und löste 1978 die bislang in der Bundesrepublik gültigen Freischwimmer-Abzeichen, Fahrtenschwimmer-Abzeichen und Jugend-Schwimmschein (dokumentiert im Jugend-Schwimmpass) ab. Später wurde der Jugendschwimmpass auch in den Neuen Bundesländern ausgestellt.

Die Prüfungsleistungen waren in der Deutschen Prüfungsordnung Schwimmen/Rettungsschwimmen festgelegt. Herausgegeben werden diese von den im Bundesverband zur Förderung der Schwimmausbildung (BFS) zusammengeschlossenen Schwimmsport treibenden Verbänden. Die abgelegten Leistungen wurden im Deutschen Jugendschwimmpass durch berechtigte Prüfer bescheinigt.[1]

In der ab dem 1. Januar 2020 gültigen neuen Prüfungsordnung erfolgt keine Trennung mehr zwischen Jugendschwimmabzeichen und Schwimmabzeichen. Unabhängig vom Alter sind die Schwimmabzeichen Bronze, Silber und Gold des Deutschen Schwimmpasses der Nachweis des sicheren Schwimmens. Damit werden ab Jahresbeginn 2020 mit einer einjährigen Übergangsfrist keine Jugendschwimmpässe mehr ausgegeben.[2] Die Gestaltung der drei bisherigen Jugendschwimmabzeichen wurde für den neuen generellen deutschen Schwimmpass übernommen.[3]

Abzeichen und Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsches Jugendschwimmabzeichen – Bronze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend­schwimm­abzeichen Bronze
  • Sprung vom Beckenrand und mindestens 200 m Schwimmen in höchstens 15 Minuten
  • einmal ca. 2 m Tieftauchen von der Wasseroberfläche mit Heraufholen eines Gegenstandes
  • Sprung aus 1 m Höhe oder Startsprung
  • Kenntnis der Baderegeln

Deutsches Jugendschwimmabzeichen – Silber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend­schwimm­abzeichen Silber
  • Startsprung und mindestens 400 m Schwimmen in höchstens 25 Minuten, davon 300 m in Bauch- und 100 m in Rückenlage
  • 10 m Streckentauchen
  • zweimal ca. 2 m Tieftauchen von der Wasseroberfläche mit Herauf holen je eines Gegenstandes
  • Sprung aus 3 m Höhe
  • Kenntnis von Baderegeln und der Selbstrettung

Deutsches Jugendschwimmabzeichen – Gold[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend­schwimm­abzeichen Gold
  • 600 m Schwimmen in höchstens 24 Minuten
  • 50 m Brustschwimmen in höchstens 1:10 Minuten
  • 25 m Kraulschwimmen
  • 50 m Rückenschwimmen mit Grätschschwung ohne Armtätigkeit oder 50 m Rückenkraulschwimmen
  • 15 m Streckentauchen
  • Tieftauchen von der Wasseroberfläche mit Heraufholen von drei kleinen Tauchringen aus einer Wassertiefe von etwa zwei Metern innerhalb von 3 Minuten in höchstens 3 Tauchversuchen
  • Sprung aus 3 m Höhe
  • 50 m Transportschwimmen: Schieben oder Ziehen
  • Kenntnis der Baderegeln
  • Kenntnis über Hilfe bei Bade-, Boots- und Eisunfällen (Selbstrettung und einfache Fremdrettung)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e. V (Hrsg.): Deutsche Prüfungsordnung Schwimmen / Rettungsschwimmen. Bad Nenndorf Februar 2015 (archive.org [PDF; 442 kB; abgerufen am 9. Januar 2020]).
  2. Bundesverband zur Förderung der Schwimmausbildung (Hrsg.): „Sicher Schwimmen Können“ als oberstes Ziel der Schwimmausbildung neu definiert. Bad Nenndorf 5. Dezember 2019 (bfs-schwimmausbildung.de [PDF; 3,2 MB; abgerufen am 9. Januar 2020]).
  3. DSV Schwimmabzeichen. (PDF; 916 KB) Prüfungsinhalte. In: dsv.de. Deutscher Schwimm-Verband, abgerufen am 9. Januar 2020.