Deutscher Nationalpreis für Buch und Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Deutsche Nationalpreis für Buch und Film war ab 1934 die höchste Auszeichnung des NS-Regimes für Autoren und Filmschaffende. Er war als Gegenstück zum Nobelpreis für Literatur gedacht, den Deutsche nicht mehr annehmen durften. Dementsprechend wurden lediglich ein Autor und ein Filmschaffender pro Jahr geehrt. Er bestand aus zwei Teilpreisen, dem Nationalen Buchpreis (auch Stefan-George-Preis) und dem Nationalen Filmpreis.[1]

Der mit 12.000 Reichsmark (in heutiger Kaufkraft rund 56.000 €) dotierte Preis war Teil der Propaganda der Nationalsozialisten und wurde nur an regimetreue Persönlichkeiten verliehen. Die Verleihung fand jährlich im Rahmen der Feierlichkeiten zum „Tag der nationalen Arbeit“ am 1. Mai auf einer Festsitzung der Reichskulturkammer statt.

Ausgezeichnet werden durften nur Deutsche und nur solche Werke, die bereits erschienen waren. Stifter war 1933 das Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda. Die fünfköpfige Jury wurde vom Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda Joseph Goebbels ernannt.

Ab dem Kriegsbeginn wurde der Preis nicht mehr vergeben.

Preisträger Nationaler Buchpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zusätzlicher Name Stefan George-Preis

Preisträger Nationaler Filmpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Notizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nicht zu verwechseln mit einem "Stefan-George-Preis" für junge Übersetzer frankophoner Literatur ins Deutsche, um das Jahr 2000. Gestiftet vom "Conseil International de la langue française". Dotierung 2.500 €. Hier die Verleihung 2004