Deutsches Rundfunk-Museum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsches Rundfunk-Museum am Funkturm, April 1994
Deutsches Rundfunk-Museum Ausstellung auf der IFA 2012

Das Deutsche Rundfunk-Museum befand sich von 1967 bis 1997 in dem ehemaligen Sendergebäude am Berliner Funkturm. Neben der Dauerausstellung „50 Jahre Deutscher Rundfunk“ gab es verschiedene Sonderausstellungen, zum Beispiel

Die Sammlung zog zuerst um nach Berlin-Adlershof und im Jahr 2000 weiter nach Potsdam-Babelsberg in Brandenburg. Ausstellungen des Museums finden seit 2007 auch auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin statt. Zwischen 2007 und 2010 wurden etwa 60.000 Besucher auf dem Ausstellungsstand gezählt. Darüber hinaus sind einige Museumsstücke jedoch nach telefonischer Terminvereinbarung in Vitrinen neben dem Haupteingang des Deutschen Rundfunkarchivs und im Gebäude des Rundfunk Berlin-Brandenburg in der Berliner Masurenallee zu besichtigen. 2010 wurde der Internet-Auftritt des Museums neu gestaltet. Unter anderem ist eine umfangreiche Onlineausstellung mit über 1.400 Exponaten zu sehen. Zu jedem Gerät werden detailreiche Fotos und technische Daten gezeigt, für Mitglieder auch Schaltbilder. Die Geschichte des Rundfunks und der Funkausstellungen wird umfassend online beschrieben.

Der Betreiberverein des Museums in Potsdam mit Namen Deutsches Rundfunk-Museum e.V. hat sich zum Juni 2013 aufgelöst ist noch bis 2014 in Liquidation. Die Website ist offline.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Deutsches Rundfunk-Museum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

52.50525277777813.278194444444Koordinaten: 52° 30′ 19″ N, 13° 16′ 41″ O