Deutsches Stiftungszentrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo

Im Deutschen Stiftungszentrum GmbH (DSZ) ist ein Dienstleistungsunternehmen[1] mit Sitz in Essen. Es berät rund 600 gemeinnützige und mildtätige Stiftungen mit einem Vermögen von insgesamt über 2,7 Milliarden Euro (Stand: 2016). Das jährliche Fördervolumen der Mitglieder beläuft sich auf etwa 120 Millionen Euro (Stand: 2016).

ehemaliges Logo

Im Rahmen der Gründung, Beratung und Verwaltung von Stiftungen werden die Auftraggeber bei der Entwicklung von Programmen und Förderinstrumenten sowie bei der Ausschreibung von Projekten, Stipendien und Preisen. Es bereitet Sitzungen vor bzw. nach, zahlt Fördermittel aus und kontrolliert die bewilligten Projekte, übernimmt das Rechnungswesen und die Berichterstattung, wie auch die Stiftungsaufsicht und Finanzverwaltung, die Abwicklung von Vermögensübertragungen, die Vermögensanlage, Öffentlichkeitsarbeit und Geschäftsführung.

Stiftungsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reinhard Christian Zinkann, Vorsitzender des Stiftungsrats (Geschäftsführender Gesellschafter der Miele KG)
  • Bernhard Bueb (Theologe, Pädagoge und Autor)
  • Juliane Dillern (Stifterin der Panguana Stiftung)
  • Felicitas von Peter (Geschäftsführende Gesellschafterin und Gründerin der Active Philanthropy, Berlin)
  • Christa Rohde-Dachser (Stifterin der Stiftung zur Förderung der universitären Psychoanalyse)
  • Ambros Schindler (Ehemaliger Leiter des Deutsches Stiftungszentrums)
  • Andreas Schlüter (Generalsekretär des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft)
  • Udo van Meeteren, Ehrenmitglied des Stiftungsrats (Stifter der Stiftung van Meeteren)[2]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teile dieses Artikels scheinen seit 2012 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Jedes Jahr wird eine Großveranstaltung für Stifter ausgerichtet. Alle drei Jahre (zuletzt 2012), findet der Stiftertag mit Fachvorträgen, einem Forum für den Austausch von Stiftern untereinander und dem Empfang beim Bundespräsidenten statt. In den übrigen Jahren findet der Stifterdialog statt, zuletzt im November 2013. Darüber hinaus gibt es mehrere Veranstaltungsformate zu relevanten und aktuellen Themen im Stiftungswesen, die bundesweit mehrmals im Jahr durchgeführt.

Deutsche StiftungsAkademie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche StiftungsAkademie (DSA) ist als Einrichtung des Stifterverbandes mit seinem Deutschen Stiftungszentrum und des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen entstanden. Der Schwerpunkt der Bildungsarbeit liegt in Seminaren, Workshops und Kongressen sowie in Zertifizierungslehrgängen zum Stiftungsberater und Stiftungsmanager. Referenten aus dem Stifterverband und aus dem Deutschen Stiftungszentrum vermitteln wesentliche Inhalte u. a. zum Stiftungsmanagement sowie zu rechtlichen Fragen der Stiftungstätigkeit.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jahresbericht – Im Jahresbericht wird über ein Geschäftsjahr berichtet.
  • Goldene Reihe – Diese Publikationsreihe informiert über das Thema Stiften.
  • Facts – berichtet in loser Folge kurz und prägnant über aktuelle Entwicklungen im Stiftungswesen.
  • Die "weiße Reihe" mit Kommentaren zum Stiftungsrecht und rechtlichen Abhandlungen
  • Die "schwarze Reihe" mit Monografien zu Themen aus dem Stiftungssektor, die das DSZ im Nomos-Verlag publiziert
  • Bücher zum Thema Stiftungsrecht von Autoren aus dem DSZ bzw. aus dem Stifterverband
  • Stiftung&Sponsoring – Stiftung&Sponsoring ist ein seit 1998 bestehendes Fachmagazin für Non-Profit-Management und -Marketing.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtsgericht Essen, HRB 11674
  2. Der Stiftungsrat des Deutschen Stiftungszentrum. In: Deutsches Stiftungszentrum. Abgerufen am 13. Juni 2019.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Gründungsdatum
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.