Deutzer Platte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Video: Der mit Kohle beladene Frachter KVB Maranta war am 19. August 2013 in Köln auf der „Deutzer Platte“ auf Grund gelaufen. Das Motorbaggerschiff Josef Lülsdorf leichtert mit einem Hydraulikbagger Liebherr 944 die Kohle auf das Frachtschiff Toros

Die Deutzer Platte ist eine Untiefe im Rhein bei Köln. Sie erstreckt sich auf einer Länge von etwa 700 Metern zwischen Severinsbrücke und Deutzer Brücke in Höhe des Rheinkilometers 687.

Problematische Lage[Bearbeiten]

Bedingt durch zwei gegenüberliegende Hafenein- und Ausfahrten (zum Deutzer Hafen und Rheinauhafen) kommt es hier zu einer Aufweitung des Rheins auf bis zu 380 Meter Breite. Zusätzlich kommt es durch den hier ein- und ausfahrenden Schiffsverkehr aus den beiden Häfen zu Verwirbelungen und Bewegungen am Flussboden. Ablagerungen von Sand und Kies werden somit durch die breitenbedingte Strömungsberuhigung einerseits und aufgrund der Verwirbelungen des ein- und ausfädelnden Schiffsverkehrs andererseits begünstigt.

Fahrrinne und Tiefgang[Bearbeiten]

Das Wasser- und Schiffahrsamt garantiert in einer 150 Meter breiten Fahrrinne grundsätzlich einen Tiefgang von 2,50 Meter. Abweichungen hiervon werden über das Wasserstraßeninformationssystem ELWIS bekannt gegeben.

Havarien[Bearbeiten]

2013: Aufgrund anhaltenden Niedrigwassers liefen am 18. und 19. August 2013 gleich mehrere Schiffe auf der Deutzer Platte auf Grund.[1]

2014: Am Mittwoch, den 25. Juni lief ein Schubverband, bestehend aus einem Leichter und dem bereits 2013 an gleicher Stelle havariertem Schiff "Mantara", erneut auf Grund. [2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Florian Jocham: Rhein-Stau: Warum ist die Deutzer Platte so gefährlich? Express.de, 19. August 2013, abgerufen am 21. August 2013.
  2. Philipp Remke: Deutzer Platte wird nun untersucht Kölner Stadtanzeiger, 26. Juni 2014, abgerufen am 26. Juni 2014.

50.935126.96614Koordinaten: 50° 56′ 6″ N, 6° 57′ 58″ O