Devendra Fadnavis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Devendra Fadnavis, 2017

Devendra Fadnavis (Marathi देवेंद्र फडणवीस; * 22. Juli 1970 in Nagpur) ist ein indischer Politiker der Bharatiya Janata Party (BJP) und seit 2014 Chief Minister des Bundesstaats Maharashtra.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Devendra Fadnavis wurde im Osten des heutigen Bundesstaates Maharashtra in eine marathische Brahmanen-Familie geboren. Seine Eltern waren Gangadhar Rao und Sarita Fadnavis. Schon sein Vater war Parteimitglied der BJP-Vorläuferpartei Bharatiya Jana Sangh, ab 1977 der neu gegründeten Janata Party und dann der BJP gewesen und außerdem im Rashtriya Swayamsevak Sangh (RSS), einer ideologischen Kaderorganisation der BJP, aktiv.[1][2] Fadnavis besuchte in Nagpur die Saraswati Vidyalaya-Schule – er soll sich geweigert haben, den ursprünglich vorgesehenen Indira Convent zu besuchen, da sein Vater zu dieser Zeit des Ausnahmezustandes 1975–1977 durch die Regierung Indira Gandhis als Oppositioneller inhaftiert war.[3] Von 1986 bis 1987 besuchte er das Dharampeth Junior College in Nagpur und studierte anschließend von 1987 bis 1992 Rechtswissenschaft an der University of Nagpur wo er einen Abschluss in Rechtswissenschaft erwarb, der ihn zum Richteramt qualifizierte. Danach schloss er ein Postgraduiertenstudium in Betriebswirtschaft (business management) in Nagpur an. Außerdem absolvierte Fadnavis eine Weiterbildung der Deutschen Stiftung für internationale Entwicklung (DSE) in Berlin und erwarb ein Diplom in „Methoden und Techniken des Projektmanagements“.[4]

Seit seiner Jugendzeit ist Fadnavis Mitglied der BJP und des RSS. In den Jugend- und Studentenjahren wurde er in der Akhil Bharatiya Vidyarthi Parishad (ABVP), der Studentenorganisation der BJP, aktiv. 1992 wurde er lokaler Vorsitzender der Bharatiya Janata Yuva Morcha, der Jugendorganisation der BJP. Von 1992 bis 1997 war Fadnavis gewählter Abgeordneter im Stadtrat von Nagpur und von 1997 bis 2001 Bürgermeister der Stadt. Bei Amtsantritt mit 27 Jahren war er einer der jüngsten Bürgermeister einer Großstadt in ganz Indien.[1][2] Ab 1999 war er Abgeordneter im Parlament von Maharashtra für den Wahlkreis 137-Nagpur West. 2004 und 2009 wurde er wiedergewählt (bei letzterer Wahl im Wahlkreis 52-Nagpur South West).[5] 2010 wurde er zum BJP-Generalsekretär in Maharashtra und 2013 zum BJP-Parteipräsidenten von Maharashtra gewählt.[6]

Bei der Parlamentswahl in Maharashtra 2014 gewann die BJP 27,8 % der Stimmen und 122 (42,4 %) von 288 Wahlkreisen. Dies stellte einen deutlichen Zugewinn im Vergleich zur vorangegangenen Wahl 2009 (14,0 % und 46 Wahlkreise) dar und wurde unter anderem auch der immer noch anhaltenden Modi wave, d. h. der Euphorie nach dem Gewinn der gesamtindischen Parlamentswahl 2014 zugeschrieben.[5][6] Am 31. Oktober 2014 wurde Devendra Fadnavis als Chief Minister einer Koalitionsregierung aus BJP und Shiv Sena vereidigt. Bei seiner Wahl war Fadnavis mit 44 Jahren der jüngste Chief Minister in Indien und der zweitjüngste in der Geschichte von Maharashtra (nach Sharad Pawar, der 1978 bereits im Alter von 37 Jahren gewählt wurde).[3]

Politisch gilt Fadnavis als Nachwuchshoffnung der BJP und als noch relativ unverbrauchter, unkorrumpierter Politiker. Er ist ein Befürworter der Umwandlung Vidarbhas in einen eigenen Bundesstaat, hat aber deutlich gemacht, dass er dieses Thema als Chief Minister nicht verfolgen wird (was schon in Rücksichtnahme auf den Koalitionspartner Shiv Sena geboten scheint).[7] Er wird zu den Vertrauten von Premierminister Modi gezählt und lässt sich ebenso wie dieser gerne als „dynamischer Modernisierer“ porträtieren.

Am 5. Oktober 2015 wurde ihm der Ehrendoktorgrad der Universität Osaka (Japan) für das „Ingangbringen des Reformprozesses für die sozioökonomische Entwicklung“ Maharashtras verliehen.[8]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fadnavis spricht Englisch, Marathi und Hindi.[7] Im Jahr 2006 heiratete er Amruta Ranade, die eine höhere Position bei der Axis Bank in Nagpur einnimmt. Das Ehepaar hat eine Tochter.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Devendra Fadnavis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Who is Devendra Fadnavis? NDTV, 1. November 2014, abgerufen am 5. Juni 2016 (englisch).
  2. a b c All you need to know about Devendra Fadnavis. dnaindia.com, 28. Oktober 2014, abgerufen am 4. Juni 2016 (englisch).
  3. a b Jideep Hardikar: Kid who protested Emergency - Nagpur’s Mr Popular set to don CM mantle. The Telegraph (Calcutta), 29. Oktober 2014, abgerufen am 5. Juni 2016 (englisch).
  4. Devendra Fadnavis Biography. indiastudychannel.com, abgerufen am 5. Juni 2016 (englisch).
  5. a b Election Results – Full Statistical Reports. Indian Election Commission (Indische Wahlkommission), abgerufen am 5. Juni 2016 (englisch, Wahlergebnisse sämtlicher indischer Wahlen zur Lok Sabha und zu den Parlamenten der Bundesstaaten seit der Unabhängigkeit).
  6. a b From RSS poster boy to Maharashtra CM: A look at Devendra Fadnavis' journey. firstpost.com, 29. Oktober 2014, abgerufen am 5. Juni 2016 (englisch).
  7. a b Ritesh K Srivastava: Devendra Fadnavis - Mr Clean of Maharashtra politics. 28. Oktober 2014, abgerufen am 5. Juni 2016 (englisch).
  8. Maharashtra CM Devendra Fadnavis to receive Supreme Honorary degree by Japanese varsity. The Economic Times, 5. Oktober 2015, abgerufen am 5. Juni 2016 (englisch).