Diätkoch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Diätkoch (engl. Certified Dietary Chef) ist eine gastgewerbliche Aufstiegsfortbildung. Sie stellt zugleich eine Spezialisierung des Koches auf die Behandlung ernährungsbedingter Krankheiten im Rahmen der Ernährung dar.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundsätzlich werden drei verschiedene Abschlüsse unterschieden:

Jede der drei Prüfungen weist besondere Merkmale auf, die es bei der Wahl des richtigen Abschlusses zu berücksichtigen gilt. So stellt der Diätkoch (IHK) einen öffentlich-rechtlich anerkannten Abschluss dar, gilt jedoch inhaltlich als ständig veraltet, da die Prüfungsfragenkataloge in der Regel nur alle fünf bis sieben Jahre aktualisiert werden. Der diätetisch geschulte Koch (DGE) gerät zunehmend in die Kritik, da moderne krankheitsbildorientierte Forschungsergebnisse den Ernährungsempfehlungen der DGE zuwiderlaufen. Der Certified Dietary Chef (BA) ist einerseits der einzige international ausgerichtete Abschluss und orientiert sich an den modernsten wissenschaftlichen Erkenntnissen, stellt jedoch keinen öffentlich-rechtlich anerkannten Abschluss dar, wie es vor einer IHK der Fall ist. Als Kompromiss kann in einem sogenannten IHK-BA-Doppeldiplom[1] innerhalb eines Lehrganges sowohl der Diätkoch (IHK) als auch der Certified Dietary Chef (BA) abgelegt werden.

Die Fortbildung zum Diätkoch umfasst stets einen theoretischen und einen fachpraktischen Lehrgangsteil. Der theoretische Teil beinhaltet unter anderemErnährungslehre (Lebensmittelbestandteile, Energiebilanzen, Kostformen, Ernährung), Anatomie (Zusammenhänge der Physiologie des Menschen, Organe und deren Funktionen, Erkrankungen und Krankheitsbilder) und Diätetik (Kostplanerstellung für Menüs und Tagespläne, Nährwertberechnungen). Der darauf folgende fachpraktische Teil umfasst den praktischen Umgang mit ernährungsbedingten Krankheiten. Hier werden detaillierte, auf den Patienten abgestimmte Kostpläne und Menüs erstellt, die dann in die Praxis umgesetzt werden müssen. Die Fortbildung kann in Vollzeit oder berufsbegleitend absolviert werden und dauert in der Regel zwischen 2 und 10 Monaten. Seine Kenntnisse wendet der Diätkoch speziell in Krankenhäusern, Altenheimen, Pflegeheimen, Seniorenheimen, Kindertagesstätten wie auch in der gehobenen Gastronomie an.

Der Beruf weist Parallelen zum Diätassistenten auf. Im Gegensatz zum Diätkoch handelt es sich dabei jedoch um einen Heilberuf.

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schweiz ist der Diätkoch EFZ ein Ausbildungsberuf, der auf dem Koch EFZ aufbaut. Die Ausbildung dauert 4 Jahre, wovon die ersten drei Jahre dem Koch EFZ entsprechen.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IHK-BA-Doppeldiplom

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland:

Schweiz: