Diaphragma (Empfängnisverhütung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Weiterleitung von Diaphragma (Begriffserklärung)

Diaphragma
Prinzip der Verhütung mit einem Diaphragma

Ein Diaphragma (Plural Diaphragmen bzw. Diaphragmata; altgriechisch διάφραγμα diáphragma „Zwischenwand“) oder Scheidenpessar ist ein mechanisches Mittel zur Empfängnisverhütung bei der Frau, das vor dem Muttermund liegt, diesen in einem spermienhemmenden Gel badet und so das Eindringen von Spermien in die Gebärmutter verhindert.

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diaphragmata zur Empfängnisverhütung sind weiche, schalenförmige Kappen aus Silikon mit einer eingearbeiteten Metall- oder Kuntststoffeder. Sie werden vor dem Geschlechtsverkehr so in die Scheide der Frau eingelegt, dass sie zwischen dem zervikalen Ende der Scheide und dem Schambein sitzen und dadurch den Muttermund vollständig bedecken. Die passende Größe des Diaphragmas muss durch einen Gynäkologen, Hebamme oder Krankenschwester bestimmt werden und beträgt zwischen 60 und 90 mm Durchmesser. Neben Mehrgrößendiaphragmen, die in 5 mm-Schritten angeboten werden, gibt es seit 2013 auch ein Einheitsgrößendiaphragma, das ca. 85 % der Frauen passt und ebenfalls von einer medizinischen Fachfrau oder Fachmann angepasst werden sollte.

Eine ausreichende empfängnisverhütende Wirkung wird nur erreicht, wenn gleichzeitig Spermizide oder die überwiegend auf Milchsäure basierenden Spermiostatika verwendet werden und das Diaphragma nicht früher als acht Stunden nach dem Geschlechtsverkehr wieder entfernt wird. Längere Verweilzeiten als 24 Stunden sollten jedoch vermieden werden. Durch zu langes Verbleiben eines Diaphragmas in der Scheide kann in seltenen Fällen das toxische Schocksyndrom ausgelöst werden. Ebenso kann es bei tagelangem Tragen in der Zeit der Menstruation zu einem Rückstau von Menstrualblut kommen. Pessare schützen nicht vor sexuell übertragbaren Erkrankungen.

Verhütungssicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pearl-Index des Diaphragmas liegt, wenn es zusammen mit einem spermienhemmenden/spermiziden Gel verwendet wird, je nach Studie zwischen 1 und 8[1][2] ohne Gel bis 20. Ein Kondom für Männer hat im Vergleich dazu einen Index zwischen 2 und 12; ein Kondom für Frauen einen Index zwischen 5 und 30. Je niedriger der Index ist, desto sicherer ist die Verhütungsmethode.[3] Die Anwendung eines Diaphragmas zur erfolgreichen Empfängnisverhütung erfordert etwas Einübung und Disziplin.

Verhütungsgele und -cremes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Diaphragma sollte immer mit einem Verhütungsgel oder einer Verhütungscreme benutzt werden, da es sonst nicht ausreichend vor einer Schwangerschaft schützt. Es gibt Produkte mit Spermiziden, welche die Spermien abtöten. Mittlerweile sind diese in Deutschland von den Spermiostatika, Gelen, die mit einer Kombination von Säure und Gelstruktur die Spermien unbeweglich machen, überwiegend verdrängt. Die Sicherheit von Spermiziden und Spermiostatika gilt mittlerweile als gleichwertig[4]. Aktuell wird an neuen Substanzen geforscht, die neben der Spermienhemmung mikrobizide Potenz aufweisen um z. B. die Übertragung von HI-Virus, humanen Papillomaviren etc. zu verhindern. Zusammen mit dem Diaphragma dürfen die Gele höchstens zwei Stunden vor dem Geschlechtsverkehr eingeführt werden. Bei mehrfachem Geschlechtsverkehr innerhalb von 6 Stunden nach dem Einsetzen des Diaphragmas wird dieses nicht entfernt. Stattdessen wird mittels eines Applikators weiteres spermiostatisches oder spermizides Gel in die Vagina eingeführt damit keine im sauren Vaginalmilieu eventuell noch lebenden Spermien an den Muttermund gelangen. Alternativ kann bei Mehrfachverkehr ein Kondom verwendet werden.

Kosten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kosten betragen je nach Produkt zwischen 35 und 50 Euro, entsprechende Gele um 10 Euro mit ca. 15 Anwendungen pro Tube. Außerdem fallen mögliche Kosten für Versand, Anpassung und ggf. Kontrolluntersuchung an.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Diaphragma – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  • familienplanung.de – Diaphragma: Das Informationsportal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) – unabhängig und wissenschaftlich fundiert
  • Pro Familia Deutsche Gesellschaft für Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung e. V.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. István Batár, Irving Sivin: State-of-the-art of non-hormonal methods of contraception: I. Mechanical barrier contraception. In: The European Journal of Contraception & Reproductive Health Care. Band 15, Nr. 2, 16. März 2010, ISSN 1362-5187, S. 67–88, doi:10.3109/13625181003708683 (tandfonline.com [abgerufen am 10. November 2018]).
  2. Olga Loeber: A cheer for the diaphragm. In: The European Journal of Contraception & Reproductive Health Care. Band 17, Nr. 2, 31. Januar 2012, ISSN 1362-5187, S. 89–92, doi:10.3109/13625187.2011.636461 (tandfonline.com [abgerufen am 10. November 2018]).
  3. Pro Familia: Pearl-Index
  4. Marta Baptista, Joao Ramalho-Santos: Spermicides, Microbicides and Antiviral Agents: Recent Advances in the Development of Novel Multi-Functional Compounds. In: Mini-Reviews in Medicinal Chemistry. Band 9, Nr. 13, 1. November 2009, ISSN 1389-5575, S. 1556–1567, doi:10.2174/138955709790361548 (eurekaselect.com [abgerufen am 10. November 2018]).
  5. Pro Familia: Das Diaphragma.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!