Die Brückenbauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Brückenbauer
Gründung: 1970er
Auflösung: 1990er
Gattung: Gemischter Chor
Gründer: Klaus Heizmann
Leitung: Klaus Heizmann; Bertold Engel
Stimmen: ??? (SATB)

Die Brückenbauer (auch kurz: Brückenbauer) waren ein Gospelchor, der aus der Jugendchorbewegung erwuchs und in den 1980er bis 1990er Jahren deutschlandweit aktiv war.

Der Chor wurde von Komponist Klaus Heizmann gegründet, nachdem dieser 1976 das Missionswerk Jugend für Christus verlassen und damit auch die Leitung des Jugend-für-Christus-Chores abgegeben hatte.[1] Das selbstbetitelte Debütalbum der Brückenbauer erschien 1981 bei Hänssler Music und entspricht stilistisch der Jugendchorbewegung. Mit zunehmendem Engagement Heizmanns für sein ebenfalls 1981 gegründetes Musisches Bildungszentrum St. Goar und der Einrichtung eines hauseigenen Studiochores übernahm 1983 Bertold Engel die Chorleitung der Brückenbauer.[2] Unter seinem Dirigat entwickelte sich der Chor zu einer überregionalen Gospelformation[3] mit Mitgliedern von Düsseldorf bis Zürich unterschiedlichster Konfessionen. Das Repertoire bestand dabei nicht lediglich aus Coverversionen amerikanischer Künstler, sondern vor allem aus eigenen sowohl englischen als auch deutschen Gospels von Bertold Engel.[4] Bis in die 1990er Jahre trat der Chor mit diesem Konzept erfolgreich sowohl in Kirchen als auch Konzertsälen und Jazz-Clubs auf.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chorleitung Label
1981 Die Brückenbauer Klaus Heizmann Hänssler Music
1989 Komme, was mag Bertold Engel[5] Hänssler Music
1995 It’s All Right Bertold Engel Hänssler Music

Mitwirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chorleitung Label
1978 Der junge Sound Klaus Heizmann Hänssler Music

Gastauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Hauptkünstler Chorleitung Label
1978 Wer von der Liebe singt Hella Heizmann Klaus Heizmann Hänssler Music

Sampler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Verlag
1992 Highlights 4 Hänssler Music
1993 The Best Of Gospel Hänssler Music
1998 Let The Praise Begin Hänssler Music
1998 Let The Praise Begin 2 Hänssler Music
1999 Von Gott geliebt Hänssler Music

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heizmann, Hella: Hätt ich doch was Anständiges gelernt! Coprint, Wiesbaden, 1989, ISBN 3-417-20837-8
  2. Wilson-Dickson, Andrew; Heizmann, Klaus: Geistliche Musik: Ihre großen Traditionen – Vom Psalmengesang zum Gospel. Brunnen Verlag, Gießen, 1994, ISBN 3-7655-6339-0
  3. http://www.gospel-spirit.de/html/uber_uns.html
  4. http://www.angelcompany.de/leitung.html
  5. http://u.jimdo.com/www100/o/se78601c8423d63e9/img/ibee98fb096c71239/1315815382/orig/image.jpg