Die Elektrohand Gottes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Elektrohand Gottes

Philipp Hochmair & Die Elektrohand Gottes
Allgemeine Informationen
Herkunft Dresden
Genre(s) Elektro, experimenteller Rock
Gründung 2013
Website jedermann-reloaded.de
Aktuelle Besetzung
Vocals
Philipp Hochmair
E-Gitarre, Sampler
Tobias Herzz Hallbauer
Elektroklang, Synthesizer
Jörg Schittkowski
E-Bass, Electronics, Drum Machine
Rajko Gohlke (seit 2021)
Schlagzeug, E-Drums, elektronische Effekte
Bastien Eifler (seit 2020)
Sound-Design, Produktion, E-Gitarre, Arrangement
Hanns Clasen (seit 2016)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Alwin Weber (2016–2021)

Die Elektrohand Gottes ist eine Band aus Dresden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 2013 von Philipp Hochmair, Tobias Herzz Hallbauer und Jörg Schittkowski für Hochmairs Jedermann-Experiment Jedermann Reloaded gegründet. Der Schauspieler interpretiert in Hugo von Hofmannsthals Werk Jedermann alle Rollen, wodurch ein vielstimmiger Monolog entsteht, der einen Einblick in Jedermanns Denken und Fühlen vermittelt. Die Band schafft durch Gitarrenriffs und elektronische Sounds akustische Räume. Es ist die moderne Interpretation eines Stoffes, der sich an dem Vorbild der spätmittelalterlichen Mysterienspiele orientiert und wo der Originaltext doch an erster Stelle steht.[1]

Hochmair und die Musiker verstehen ihre Performance als Work in Progress. Jedermann Reloaded gibt es mittlerweile in verschiedenen Formationen. Es werden immer wieder mitwirkende Gäste eingeladen, sowohl Schauspieler (z. B. Ulrike Beimpold[2] und Patricia Aulitzky[3] und Johannes Silberschneider[4]) als auch Musiker oder ganze Orchester (Philharmonie Salzburg).[5][6][7]

Auf ähnliche Weise wird seit 2017 der Schiller Balladen Rave auf die Bühne gebracht. Auch hier werden klassische Balladen von Schiller (und Goethes Erlkönig) so vermittelt, dass der Sprache der klassischen Balladen neue Kraft verliehen wird.[8][9]

Die Bühnenadaptation des Hagestolz' von Adalbert Stifter im Zusammenspiel mit Fritz Rainer und Hanns Clasen gibt es seit 2022. Die Novelle aus dem Jahr 1844 erreicht durch die einfühlsame Auseinandersetzung mit zentralen Themen wie Liebe, Freundschaft, Bedürfnisse und Prioritäten einen hohen Grad an Aktualität und Attraktivität.[10]

Hochmair hat mit seinen Solo-Projekten Jedermann Reloaded, Schiller Balladen Rave und Der Hagestolz ein genreübergreifendes Musik-Theater-Format geschaffen, in dem die Sprache des 19. und frühen 20. Jahrhunderts auf Elektromusik trifft.

Die Elektrohand Gottes hat bisher vier Studioalben veröffentlicht: Jedermann Reloaded (2018)[11][12], Werther! (2019)[13], Schiller Balladen Rave (2021)[14] und Der Hagestolz (2023)[15][16].

Die Band tritt im Wiener Burgtheater, im Thalia Theater und auf Kampnagel in Hamburg sowie auf vielen großen und kleinen Bühnen national und international auf.[17][18][19][20][21][22]

Aktuelle Bandmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philipp Hochmair, geboren am 16. Oktober 1973 in Wien, ist ein österreichischer Theater-, Film- und Fernsehschauspieler, der überkommene Grenzen zu überwinden sucht und durch seine besondere Darstellungsweise literarischen Werken neuen Atem einhaucht.

Tobias Herzz Hallbauer wurde am 30. Januar 1974 in Dresden geboren und ist seit 2003 freischaffender Künstler. Er ist Maler und als Musiker am Theater und in vielen anderen Projekten tätig. Seit 1994 tritt er im In- und Ausland als Gitarrist und Sänger auf.

Jörg Schittkowski wurde am 9. Juli 1965 in Großenhain/Sachsen geboren. Er ist freischaffender Theatermusiker, Bassist und Elektro-Klangkünstler in verschiedenen Band- und Soloprojekten. Für seine Musik greift er auf unterschiedliche Elektroinstrumente zurück (z. B. Synthesizer, Theremin, E-Schalmei, Bass) und erzeugt so spezielle Sounds.

Die Elektrohand Gottes

Der Bassist und Gitarrist Rajko Gohlke wurde am 25. September 1969 in Leipzig geboren und gründete 1987 seine erste Band Phenomen. Seither spielt er in verschiedenen Bands und Formationen. Seit 2021 ist er Teil der Band.

Bastien Eifler wurde am 21. Januar 1987 in Löbau geboren und ist als Musiker in diversen Bands und Projekten, in der Kultur- und Jugendarbeit sowie im Umweltschutz tätig. Seit 2020 gehört er zur Elektrohand Gottes. Dort spielt er Schlagzeug/E-Drums und bedient elektronische Effekte.

Hanns Clasen ist Musiker, Composer, Sound-Designer, Sound-Engineer und Multiinstrumentalist. Seit 2004 verbindet ihn eine kreative Partnerschaft mit Philipp Hochmair.

Ehemalige Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alwin Weber: Schlagwerk, Elektro-Percussion 2016–2021
Jedermann Reloaded, 2021

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018: Jedermann Reloaded (Philipp Hochmair & Die Elektrohand Gottes)
  • 2019: Werther! (Philipp Hochmair & Die Elektrohand Gottes)
  • 2021: Schiller Balladen Rave (Philipp Hochmair & Die Elektrohand Gottes)
  • 2023: Der Hagestolz (Philipp Hochmair, Fritz Rainer, Hanns Clasen)

Dokumentation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinrich Schwazer: „Viel Geld macht klug“ – Die Neue Südtiroler Tageszeitung. Abgerufen am 10. Juni 2023.
  2. Edwin Baumgartner: Theaterkritik - Einzelmann rockt sich zu Tode. In: Wiener Zeitung vom 30. November 2018. Abgerufen am 17. Mai 2022.
  3. Peter Jarolin: „Jedermann (reloaded)“: Ein genialer Krachmacher. In: Kurier.at. 4. Mai 2018, abgerufen am 17. Mai 2022.
  4. Andreas Schiffmann: Philipp Hochmair & Die Elektrohand Gottes: Jedermann Reloaded (Review). In: Musikreviews.de. 22. Januar 2019, abgerufen am 22. Oktober 2022.
  5. Christa Fluck: Ein Festivalabend mit und für Jedermann und Jedefrau - Theater Pur. In: Website theaterpur.net. Abgerufen am 15. Mai 2022.
  6. Jedermann (reloaded). In: Website Thalia Theater Hamburg 2021. Abgerufen am 15. Mai 2022.
  7. Philharmonie Salzburg: Klassik am Dom · Jedermann Reloaded Symphonic. In: Website Philharmonie Salzburg 2022. Abgerufen am 16. Mai 2022.
  8. Annette Stiekele: Philipp Hochmair: "Schiller Balladen Rave" – wie durch den Fleischwolf gedreht. In: Hamburger Abendblatt. 6. Februar 2022, abgerufen am 15. Mai 2022.
  9. Christoph Göbel: Philipp Hochmair gibt Sturm und Drang eine ganz neue Bedeutung. In: Osthessen News. 7. Juli 2022, abgerufen am 22. Oktober 2022 (deutsch).
  10. ORF Topos. Abgerufen am 5. Oktober 2023.
  11. Michael Merschmeier: Artikel "Hörspiel: Reden, bis die Engel singen". In: Theater heute, Mai 2019. Abgerufen am 16. Mai 2022.
  12. Andreas Schiffmann: Philipp Hochmair & Die Elektrohand Gottes: Jedermann Reloaded (Review). In: Musikreviews.de. 22. Januar 2019, abgerufen am 15. Mai 2022.
  13. Paul Lohberger: Schauspieler Philipp Hochmair - Werther, Faust und Fernsehserien. In: Deutschlandfunk.de. 26. November 2019, abgerufen am 15. Mai 2022.
  14. Peter Jarolin: Philipp Hochmair rockt einen Klassiker im Burgtheater. In: Freizeit.at. 28. Oktober 2021, abgerufen am 17. Mai 2022.
  15. Sonja Harter: Das Leben, folgenlos in der Rückschau. (PDF) In: Musikfreunde. Zeitschrift der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien. S. 32–35, abgerufen am 16. September 2023.
  16. Irene Bazinger: Er rollt das „r“ wie eine kubanische Zigarre. In: FAZ.NET. 19. November 2023, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 20. November 2023]).
  17. "Jedermann reloaded" im Stephansdom: 68.500 Euro für Aids-Hospiz. In: Kurier.at. 1. Dezember 2018, abgerufen am 17. Mai 2022.
  18. Wolfgang Höbel: Gottes Elektrorocker. In: Der Spiegel. Nr. 49/2018, 30. November 2018 (spiegel.de [abgerufen am 15. Mai 2022]).
  19. Nadine Meier-Maaz: Der Klassiker in Tarnfleck: Tosender Applaus für „Jedermann Reloaded“ in Bad Hersfeld. In: Hessische/Niedersächsische Allgemeine. 27. Juli 2021, abgerufen am 15. Mai 2022.
  20. Jedermann Reloaded. In: Website Ruhrfestspiele Recklinghausen. 27. Mai 2019, abgerufen am 17. Mai 2022.
  21. Johannes Loy: Dieser Jedermann rockt. In: Westfälische Nachrichten. 28. Mai 2019, abgerufen am 17. Mai 2022.
  22. Annette Stiekele: Großartige Gegensätze bei Movimentos. In: Hamburger Abendblatt. 2. Mai 2018, abgerufen am 17. Mai 2022.