Die Gnoufs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 23. April 2018 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Wikifizieren, zumindest noch die Infobox für Fernsehserien. --H7 Ein fröhlicher Franke (reden) 19:51, 23. Apr. 2018 (CEST)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Seriendaten
Deutscher TitelDie Gnoufs
OriginaltitelLes Gnoufs
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheFranzösisch
Jahr(e)2004–2007
Produktions-
unternehmen
Method Films
Längeca. 13 Minuten
GenreAnimationsfilm, Komödie
ProduktionFrance 3
Erstausstrahlung30. August 2004 auf France 3
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
6. Februar 2006 auf Nickelodeon

Die Gnoufs (Originaltitel: Les Gnoufs) ist eine computeranimierte französische Kinderfernsehserie von Bertrand Santini in 52 Episoden, die von 2004 bis 2007 ausgestrahlt wurde. Im Original wurde sie ausgestrahlt auf France 3. Das ZDF und der Sender Nick sendete sie in der deutschen Fassung. Der Name Gnouf ist ein Phantasiebegriff.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie dreht sich um sieben außerirdische Lebensformen, die Gnoufs, welche die Erde erforschen. Diese Wesen habe eine rundliche Gestalt, humanoide Extremitäten und Sinnesorgane, ausgenommen Hippo-Gnouf, welcher aussieht wie ein Nilpferd und Hampel-Gnouf, der ein Schachtelteufel ist. Ansonsten unterscheiden sie sich nur durch ihre Farbgebung. Gnoufs können ihren Körper verlassen und in sowohl belebte als auch unbelebte Dinge schlüpfen. Die Gnoufs besitzen Ballons, mit denen sie bei Bedarf längere Strecken fliegend, auch im Weltall, zurücklegen können. Jedes der Wesen besitzt bestimmte philosophische und soziale Züge.

Jede Folge dauert etwa zehn Minuten und stellt die Gnoufs vor Rätsel oder Probleme. Die Serie weist häufig auf Umweltprobleme und menschliches Fehlverhalten hin.

Figuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hoppel Gnouf/Captain Isswahr (frz.: Lapi Gnouf; Lapin = Kaninchen), Phantast, rosarot, teilt seine Rolle mit seinem Alter Ego, Captain Isswahr, einem Superhelden.
  • Giga Gnouf (frz.: Giga Beb), Hedonist, ähnelt einem Großen Panda.
  • Schlauwi Gnouf (frz.: Grou Gnouf), Gelehrter, türkis.
  • Hippo Gnouf (frz.: Ani Gnouf), Selbstkritiker, dunkelblau.
  • Micro Gnouf (frz.: Micro Gnouf), Nesthäkchen, violett.
  • Hampel Gnouf (frz.: Kripi Gnouf), Zyniker, sieht aus wie ein Schachtelteufel.
  • Mini Gnouf (frz.: Mini Beb), naiv, orange.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]