Die Gnoufs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gnoufs (Originaltitel: Les Gnoufs) ist eine computeranimierte französische Kinderfernsehserie in 52 Episoden aus den Jahren 2004–2004 von Bertrand Santini. Der Sender Nick sendete sie in der deutschen Fassung. Der Name Gnouf ist ein Phantasiebegriff.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie dreht sich um sieben außerirdische Lebensformen, die Gnoufs, welche die Erde erforschen. Diese Wesen habe eine rundliche Gestalt, humanoide Extremitäten und Sinnesorgane, ausgenommen Hippo-Gnouf, welcher aussieht wie ein Nilpferd und Hampel-Gnouf, der ein Schachtelteufel ist. Ansonsten unterscheiden sie sich nur durch ihre Farbgebung. Gnoufs können ihren Körper verlassen und in sowohl belebte als auch unbelebte Dinge schlüpfen. Die Gnoufs besitzen Ballons, mit denen sie bei Bedarf längere Strecken fliegend, auch im Weltall, zurück legen können. Jedes der Wesen besitzt bestimmte philosophische und soziale Züge.

Jede Folge dauert etwa zehn Minuten und stellt die Gnoufs vor Rätsel oder Probleme. Die Serie weist häufig auf Umweltprobleme und menschliches Fehlverhalten hin.

Figuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hoppel Gnouf/Captain Isswahr (frz.: Lapi Gnouf; Lapin = Kaninchen), Phantast, rosarot, teilt seine Rolle mit seinem Alter Ego, Captain Isswahr, einem Superhelden.
  • Schlauwi Gnouf (frz.: Grou Gnouf), Gelehrter, türkis.
  • Hampel Gnouf (frz.: Kripi Gnouf), Zyniker, sieht aus wie ein Schachtelteufel.
  • Mini Gnouf (frz.: Mini Beb), naiv, orange.