Die Mühle und das Kreuz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDie Mühle und das Kreuz
OriginaltitelMłyn i krzyż
ProduktionslandPolen, Schweden
OriginalspracheEnglisch, Spanisch
Erscheinungsjahr2011
Länge96 Minuten
Stab
RegieLech Majewski
DrehbuchMichael Francis Gibson
Lech Majewski
ProduktionGeorge Lekovic
Lech Majewski
Freddy Olsson
Dorota Roszkowska
MusikLech Majewski
Józef Skrzek
KameraPaweł Edelman
SchnittHervé de Luze
Besetzung

Die Mühle und das Kreuz ist ein Spielfilm von Lech Majewski aus dem Jahr 2011. In den Hauptrollen spielen Rutger Hauer, Charlotte Rampling und Michael York. Der Film basiert auf dem Buch von Michael Francis Gibson The Mill and the Cross und kreist um die Entstehung des Bruegel-Gemäldes Die Kreuztragung Christi (1564). Der Film ist eine polnisch-schwedische Koproduktion. Die Dreharbeiten wurden im August 2009 abgeschlossen.[1] Der Film wurde am 23. Januar 2011 beim Sundance Film Festival vorgestellt.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den etwa 500 Personen in Bruegels Gemälde werden im Film ein Dutzend ins Auge gefasst. Das Motiv der Leiden Christi wird mit der religiösen Verfolgung in den Spanischen Niederlanden zur Entstehungszeit des Bildes kontrastiert.[3]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Anstatt vor üblicher Historienkulisse ein Kostümbiopic über Genie und Wahn eines Künstlers auszubreiten, hat Majewski einen radikalen, bestechenden Ansatz gewählt, der einen vollendeten Kunstfilm gebiert. Von Beginn an versenkt sich die Kamera andächtig in das raue Naturidyll Flanderns anno 1564, durchmisst respektvoll Tableaus von Bauernstilleben und Nebellandschaften, beschwört eine fabelhafte Atmosphäre und genießt diese in ausführlicher Ruhe. Aus den gut 500 Gestalten des Mammutbildes wählt Majewski ein Dutzend, deren Tagwerk auf Höfen, Feldern und Märkten er in detailgenau ausgestattetem Naturalismus abbildet – unverklärt und doch lyrisch. Er evoziert eine fast handlungslose Gemäldegalerie in gedeckten Farben, viel indirektem Naturlicht und dunklen Tönen. Lange Zeit lässt er Bilder und Geräusche für sich sprechen, bis sich Kunstsammler Nicolas Jonghelinck (Michael York) über die Unterdrückung durch die Spanier, Maler Bruegel (Rutger Hauer) über Genese und Herangehensweise seines Bildes und die Jungfrau Maria (Charlotte Rampling) über Jesu Tod monologisch auslassen.“

tk (Thorsten Krüger) kino.de[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Beisel: Die Mühle & das Kreuz. Ist Unrecht (k)eine Kunst im Lauf der Welt?, in: entwurf 2/2017, S. 42–45.


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Production: The Mill And The Cross wraps shoot (Memento des Originals vom 13. März 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.filmneweurope.com Film New Europe. 17. August 2009
  2. 2011 Sundance Film Festival Noncompetitive Categories Standard Examiner. 2. Dezember 2011
  3. Grynienko, Katarzyna "All Star Cast of 'The Mill And The Cross' Working in Poland" (Memento des Originals vom 3. Februar 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.filmneweurope.com, Film New Europe, 23. November 2008, abgerufen am 22. Oktober 2010.
  4. kino.de [1]