Die Macht des Geldes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Macht des Geldes
Originaltitel Net Worth
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2000
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 0
Stab
Regie Kenny Griswold
Drehbuch Kenny Griswold,
Bill Kerig
Produktion Michael Baker, Cerise Fukuji, Bill Kerig, Kris Wiseman McIntyre
Musik David Nessim Lawrence
Kamera Yoram Astrakhan
Schnitt Sean Hubbert
Besetzung

Die Macht des Geldes ist eine US-amerikanische Komödie aus dem Jahr 2000. Regie führte Kenny Griswold.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vier Freunde Thad, Woody, Robert und Michael wetten, dass sie in eine Stadt fahren, in der keiner der Männer jemanden kennt. Jeder soll mit einem Startkapital von 100 Dollar so viel Geld machen wie möglich. Wer in einem Monat das meiste Geld verdient, der gewinnt.

Woody organisiert Fahrradtouren. Er verletzt sich dabei immer wieder. Eine lesbische Kollegin verliebt sich in ihn und wirft ihm vor, er würde keinen Menschen an sich ranlassen. Schließlich erzählt er ihr über seine traurige Kindheit.

Michael arbeitet als Kellner. Er trinkt zu viel Alkohol und reißt Frauen auf. Michael wird im Restaurant von dem Ehemann einer der Frauen geschlagen. Daraufhin landet er im Krankenhaus, wo ihm ein Freund mitteilt, dass er wegen Trunkenheit entlassen wurde. Später nimmt er an den Sitzungen der Anonyme-Alkoholiker-Therapiegruppe teil.

Robert handelt auf dem Schwarzmarkt mit Tickets für Veranstaltungen. Er denkt, er würde die Wette gewinnen, dann aber verliert er das ganze Geld. Seine Freunde trösten ihn.

Drehorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Komödie wurde in Park City und in Salt Lake City, beide in Utah, gedreht.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Komödie sei „höchst unterhaltsam“ und habe „ernste Hintergedanken“. Die Charaktere seien „stereotyp“.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Macht des Geldes im Lexikon des internationalen Films