Die Verschollene von San Nicolas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plakette zur Erinnerung an Juana Maria in der Santa Barbara Mission

Als die Verschollene von San Nicolas (auch: Juana Maria; † 18. Oktober 1853) bezeichnet man eine Indianerfrau, die von ihrem Stamm (Nicoleño) allein auf der Insel San Nicolas zurückgelassen worden ist. Sie wird auch „Das Robinson-Crusoe-Mädchen“ genannt. Von 1835 bis 1853 lebte die Frau insgesamt 18 Jahre auf der Insel, nachdem sie, als ihr Stamm mit einem Schiff abgeholt wurde, über Bord sprang, um ihren auf der Insel verbliebenen Bruder zu retten. Als sie 1853 von Pater Gonzales von der Insel gerettet worden war, konnte niemand mehr ihre Sprache verstehen, so dass es sich nur noch mit Handzeichen verständigen konnte. Dennoch brachte man aus ihr heraus, dass ihr Bruder von den wilden Hunden, die auf der Insel lebten, umgebracht worden war. Auf dem Schiff trug die Frau einen aus Kormoranfedern genähten Rock, der später nach Rom gebracht wurde.

Einbindung in das Jugendbuch „Die Insel der Blauen Delphine“[Bearbeiten]

Das von Scott O'Dell geschriebene Jugendbuch Insel der blauen Delphine basiert auf der Geschichte der Verschollenen von San Nicolas. Das Buch erzählt von den Abenteuern, die das Mädchen auf der Insel erlebt. Diesem Buch nach soll das Indianermädchen ganze 18 Jahre allein auf der Insel gelebt haben. Als die Leute von der Santa-Barbara-Mission sie fanden, hatte sie einen Hund und zwei Vögel als Haustiere und trug einen Rock aus Kormoranfedern.

Weblinks[Bearbeiten]