Dietrich Denecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dietrich Denecke (* 9. Juni 1935 in Berlin) ist ein deutscher Geograph. Er zählt zu den führenden Wissenschaftlern im Bereich der Historischen Geographie.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dietrich Denecke lebte bis 1945 in Berlin und danach in Schleswig-Holstein. Er promovierte 1967 mit einer Arbeit über die Überreste alter Straßen im Gebiet zwischen Solling und Harz. Als Professor ist Dietrich Denecke seit Jahrzehnten an der Universität Göttingen tätig und u. a. an der Herausgabe der Reihe Werte der deutschen Heimat beteiligt. Seit 2002 ist er Mitglied des Projektgruppe „Montanregion Harz“ der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen, deren Sprecher er 2007 als Nachfolger von Karl Heinrich Kaufhold wurde.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Autor
  • Methodische Untersuchungen zur historisch-geographischen Wegeforschung im Raum zwischen Solling und Harz. Ein Beitrag zur Rekonstruktion der mittelalterlichen Kulturlandschaft. Goltze, Göttingen 1969 (zugl. Dissertation, Universität Göttingen).
als Herausgeber

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Fehn, Anngret Simms (Hrsg.): Wege der historischen Geographie und Kulturlandschaftsforschung. Ausgewählte Beiträge zum 70. Geburtstag von Dietrich Denecke. Steiner, Stuttgart 2005, ISBN 3-515-08680-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]