Diogenes Quartett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Diogenes Quartett[1], 1998 gegründet, ist ein international renommiertes Streichquartett mit Sitz in München.

Wichtige Impulse in seiner künstlerischen Entwicklung erhielt es unter anderem durch Mitglieder des Amadeus Quartetts und des LaSalle Quartetts.

Schon früh eignete sich das Quartett dank einer eigenen Konzertreihe „rückblicke“ im Münchner Gasteig[2] (2000–2008) ein breit angelegtes Repertoire an und erarbeitete sich neben der gängigen Literatur auch Werke unbekannter bzw. in Vergessenheit geratener Komponisten.

In den letzten Jahren hat sich das Quartett v.a. mit den Gesamteinspielungen sämtlicher Streichquartette von Franz Schubert sowie von Max Bruch einen Namen gemacht. Letztere enthält das verschollen geglaubte, 2013 wiederentdeckte Streichquartett c-Moll (1852), welches von den vier Musikern ein Jahr später in Frankfurt uraufgeführt wurde.

Neben der regulären Konzerttätigkeit widmet sich das Quartett der Musikerziehung in Kammermusikworkshops und Werkstattkonzerten an Schulen.

Das Diogenes Quartett ist Gründungsmitglied des im März 2012 ins Leben gerufenen Verbandes Deutscher Streichquartette e.V. (VDSQ)[3].

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max Bruch: sämtliche Streichquartette, Streichquartett op. 9, Streichquartett op. 10, Streichquartett op. posth. (Brilliant Classics, Erscheinungsjahr 2016)
  • Franz Schubert. sämtliche Streichquartette Box-Set – 7 CDs (Brilliant Classics, Erscheinungsjahr 2016)
  • Franz Schubert: sämtliche Streichquartette Vol. 6, Streichquartett D887, Streichquartettsatz D103 (Brilliant Classics, Erscheinungsjahr 2016)
  • Franz Schubert: sämtliche Streichquartette Vol. 5, Streichquartett D 46, Ouvertüre D 8a, Streichquartett D 87, Streichquartett D 703 (Fragment), Streichquartett D 32, Streichquartett D36, Streichquartett D 173 (Brilliant Classics, Erscheinungsjahr 2015)
  • Franz Schubert: sämtliche Streichquartette Vol. 4, Streichquartett D 74, Streichquartett D 810 „Der Tod und das Mädchen“, Menuett D 86 (Brilliant Classics, Erscheinungsjahr 2015)
  • Franz Schubert: sämtliche Streichquartette Vol. 3, Streichquartett D 18, Streichquartett D 68, 5 Menuette und Deutsche Tänze D 89 (Brilliant Classics, Erscheinungsjahr 2014)
  • Franz Schubert: sämtliche Streichquartette Vol. 2, Ouvertüre D 470, Streichquartette D 112, Streichquartett D 353 (Brilliant Classics, Erscheinungsjahr 2013)
  • Franz Schubert: sämtliche Streichquartette Vol. 1, Streichquartett D 94, Streichquartettsatz D 3, Streichquartett D 804 Rosamunde (Brilliant Classics, Erscheinungsjahr 2012)
  • Friedrich Ernst Fesca: Streichquartette Vol. 1, Streichquartette 1-3, 7-9, 13, 14, Potpourri Nr. 2 op. 11 (cpo, Koproduktion mit BR Klassik, Erscheinungsjahr 2013)
  • Engelbert Humperdinck: Streichquartett C-Dur, Klavierquintett G-Dur, Streichquartettsatz e-moll, Streichquartettsatz c-moll und Notturno für Violine und Streichquartett (cpo, Koproduktion mit BR Klassik, Erscheinungsjahr 2012)
  • Joseph Haas: Streichquartett op. 50, Egon Kornauth: Klavierquintett op. 35a (Cavalli Records, Erscheinungsjahr 2009)
  • Friedrich Gernsheim: Klavierquartette op. 6 und op. 47 (Brilliant Classics, Erscheinungsjahr 2009)
  • George Onslow: Streichquintette op. 19 und op. 51, Luigi Cherubini: Streichquintett e-moll (cpo, Erscheinungsjahr 2007)
  • Wolfgang Amadeus Mozart: Streichquartett KV 168, Engelbert Humperdinck: Streichquartettsatz c-moll, Johannes Brahms: Streichquartett op. 51/2 (Erscheinungsjahr 2004)
  • Joseph Haydn: Streichquartett op. 77/1, Ernst von Dohnányi: Klavierquintett op. 1 (Erscheinungsjahr 2001)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diogenes Quartett. In: diogenes-quartett.de. Abgerufen am 28. November 2016.
  2. Gasteig München GmbH: Startseite Gasteig München GmbH - Kultur für München. In: www.gasteig.de. Abgerufen am 28. November 2016.
  3. Home - Verband Deutscher Streichquartette e.V. In: www.vdsq.de. Abgerufen am 28. November 2016.