Dirk Adorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dirk Adorf im Mai 2009

Dirk Adorf (* 10. Juli 1969 in Altenkirchen) ist ein deutscher Rennfahrer.

Adorf betreibt seit 1991 regelmäßig Motorsport und ist vor allem im Tourenwagen- und GT-Sport aktiv. Bis 2001 wechselte er mehrmals zwischen der DTC (Deutsche Tourenwagen Challenge; heute: Procar-Serie) und der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring am Nürburgring. 2002 startete er ausschließlich in der V8STAR-Serie, einer deutschen Silhouetten-Tourenwagen-Meisterschaft. Im darauf folgenden Jahr kam noch die Langstreckenmeisterschaft hinzu, ebenfalls auf einem V8-Star-Fahrzeug.

Seit 2004 ist er meist in der Langstreckenmeisterschaft aktiv, 2008 auf einem Lamborghini Gallardo, der von Raeder Motorsport eingesetzt wurde. Im Jahr 2009 wurde in gleicher Konstellation ein ähnlich lackierter Ford GT eingesetzt. Seit 2010 ist Dirk Adorf Werksfahrer für BMW.

Des Weiteren ist er mehrmals bei 24-Stunden-Rennen angetreten, vor allem den 24 Stunden am Nürburgring. Adorf ist seit 2007 bei den Übertragungen der WTCC Co-Kommentator auf Eurosport. Seit 2009 arbeitet Adorf zusätzlich für den TV-Sender VOX und ist dort in der Sendung Automobil zu sehen.

2010 ist er bei den 24 Stunden am Nürburgring mit einem Werkswagen von BMW, einem BMW M3 nach GT2-Reglement, angetreten und konnte auf Gesamtrang 7 fahren. Das 24-h-Rennen in Spa(B) konnte Adorf nach langer Führung auf Platz 3 beenden.

Außerhalb des Rennsports ist Adorf Unternehmer in Altenkirchen, wo er sowohl ein Toyota als auch (seit 2009) ein Ford Autohaus betreibt. Er lebt in Michelbach.