Diskussion:Alexander S. Kekulé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Quelle ist nicht erreichbar. Vielleicht Schreibfehler?

Forschungsschwerpunkt[Quelltext bearbeiten]

Seine Veröffentlichungen (für den Direktor der Mikrobio etwas wenig?) beziehen sich fast ausschließlich auf Hepatitis B-Forschung. Sollte das hinzugefügt werden? Steht ja auch irgendwie den genannten Schwerpunkten entgegen, oder veröffentlicht man auf solchen Feldern nichts? -- Pegepf 22:13, 1. Mai 2009 (CEST)

Familie?[Quelltext bearbeiten]

Ist K. mit dem großen Chemeiker Kekulé verwandt ?--78.48.185.158 08:20, 7. Jul. 2009 (CEST)

Interessante Frage! Wenn ja, dann scheint A.K. nicht besonders daran interessiert zu sein ;) ; es findet sich nichts an Eigenäusserungen. Der Name (insbes. inclusive des Akzents - siehe dazu August Kekulé bei der en:wikipedia [1]) aber ist so selten, dass eine Nichtverwandtschaft fast ausgeschlossen erscheint. - Lysandros 19:43, 25. Jul. 2009 (CEST)

Bis zu seinem Abitur hieß er jedenfalls Alexander "Sascha" Urchs. (nicht signierter Beitrag von 93.205.122.17 (Diskussion) 17:02, 16. Feb. 2011 (CET)) 

Der Direktor des Instituts für medizinische Mikrobiologie am Universitätsklinikum Halle (Saale) stammt aus einer Chemiker-Familie. Sein Ur-Großvater Friedrich August Kekulé war einer der bekanntesten deutschen Chemiker des 19. Jahrhunderts. Neben seiner Tätigkeit am Lehrstuhl arbeitet Alexander S. Kekulé als fachlicher Berater bei Fernsehproduktionen und schreibt in großen deutschen Tageszeitungen.

http://www.planet-wissen.de/sendungen/2011/01/14_viren.jsp -- 92.77.85.45 20:56, 19. Jul. 2011 (CEST)

Schauspieler?[Quelltext bearbeiten]

Sascha Urchs ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel hier, allerdings wird hier der Vorname "Sascha" nicht genannt.
Der Hauptdarsteller des Films Bübchen (1968) war der damals etwa 10jährige Sascha Urchs, das Alter käme also hin, aber ansonsten habe ich bisher keinen Hinweis darauf, daß es sich um dieselbe Person handelt.
Falls dem so wäre, sollte das natürlich im Artikel erwähnt werden; falls nicht, sollte die Weiterleitung in eine Begriffsklärung umgewandelt werden. Gruß, Aspiriniks (Diskussion) 17:59, 31. Aug. 2014 (CEST)

Nun Sascha ist bekanntlich die Koseform für Alexander. hier erwähnt er, dass seine Eltern Filmleute waren. Und er erwähnt nichts zu Chemikervorfahren, was bei dem Gespräch naheliegend gewesen wäre. Bei uns gibt es noch den Stub-Artikel Sylvia Kekulé, mit Zusammenarbeit mit Wolfgang Urchs (* 1922)in München Bio bei Filmportal. Das passt doch zusammen. --G-Michel-Hürth (Diskussion) 14:50, 16. Okt. 2014 (CEST)
Nein Dagmar Kekulé mit Hinweis im Link Filmlexikon , in dem Sie als Dagmar Kekulé-Urchs genannt wird und zwar auch noch beim Film Fräulein von Stradonitz in Memoriam. Regie Wolfgang Urchs natürlich. Zur Erinnerung: Kekulé von Stradonitz ist der vollständige Name des großen Chemikers.--G-Michel-Hürth (Diskussion) 16:12, 16. Okt. 2014 (CEST)