Diskussion:Aprikose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Aprikose“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an:

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Signatur und Zeitstempel oder --~~~~.

Hinweise

Herkunft[Quelltext bearbeiten]

Die Aprikose kommt doch ursprünglich aus Armenien. http://en.wikipedia.org/wiki/Apricot . Ihr schreibt einfach irgendwas rein und denkt das ist wahr. (nicht signierter Beitrag von 91.50.252.129 (Diskussion | Beiträge) 18:40, 8. Mär. 2010 (CET))

Das ist korrekt! Nur manche selbst ernannte pseudo Wissenschaftler, machen sich hier bei Wickipedia wichtig mit Ihren Behauptungen und verfälschen manche Realität!! (nicht signierter Beitrag von Nortica (Diskussion | Beiträge) 01:10, 12. Aug. 2010 (CEST))

Was fehlt[Quelltext bearbeiten]

Kurioses mit Happy End über die Marillenmarmelade und die EU Wie schmeckt Ihnen das? von Alois Berger

Der Name "Wachauer Qualitätsmarille" ist seit 1996 eine innerhalb der EU geschützte Herkunftsbezeichnung, das Markenzeichen bildet der für die Wachau typische Pflückkorb, das Marillenzistel. Die Region zwischen Melk und Krems ist überdies Weltkulturerbe. Der Zeitpunkt der Marillenblüte liegt hier im Durchschnitt zwischen 5. und 10. April. - johannes muhr, graz (A) 7.4.2009 http://nachrichten.at.msn.com/inland/article.aspx?cp-documentid=15798265 (nicht signierter Beitrag von 81.3.253.11 (Diskussion | Beiträge) 22:40, 7. Apr. 2009 (CEST)) Das mit dem mittelgroß, was iat das? (nicht signierter Beitrag von 93.211.34.158 (Diskussion | Beiträge) 17:47, 16. Mär. 2010 (CET))

Daten[Quelltext bearbeiten]

Wann blühen Aprikosen? Wann sind die Früchte reif?

Die Sache mit den Kernen[Quelltext bearbeiten]

Nicht behandelt wird leider die Sache mit Aprikosenkernen, die in süßer oder bitterer Form auch gegessen werden. Dabei handelt es sich scheinbar um den Inhalt des ersten, sichtbaren Kernes. Gerne mehr Details dazu! Habe auf die Schnelle nicht viel gefunden.

Mehr Informationen dazu finden sich unter en:Apricot kernel. --Mussklprozz 08:22, 16. Apr. 2008 (CEST)

Quellen und Belege[Quelltext bearbeiten]

Der Artikel hat mir sehr gut gefallen, nur fehlen Herkunftsangaben für die Informationen, also Angabe von Quellen und Belegen. / Auf die "Stellungnahme" sollte in einer Fußnote und nicht direkt aus dem Text heraus verwiesen werden; da man nie weiß, wie lange ein Text elektronisch frei zugänglich sein wird, sollte die Quelle in der Anmerkung auch immer noch mit den erforderlichen Details genannt werden. -- 147.142.186.54 18:27, 30. Jan. 2009 (CET)

Untergattung[Quelltext bearbeiten]

Hier besteht ein Widerspruch zum Gattungsartikel. Könnte das bitte mal jemand prüfen und gegebenenfalls richten. --Hagen Graebner 20:48, 28. Jun. 2009 (CEST)

Nachreifung[Quelltext bearbeiten]

Aprikosen reifen nicht nach. -- 81.221.10.222 13:56, 7. Jul. 2010 (CEST)

Das ist wohl ein Märchen. Ich habe schon viele Aprikosen erlebt, die nachgereift sind. - CJB --2001:4C50:E1B:8500:7833:91C1:3DB9:F466 19:38, 22. Jul. 2016 (CEST)

Etymologie Marille[Quelltext bearbeiten]

Hab mehrmals gelesen, dass das Wort Marille vom Spanischen amarillo (Wort für die Farbe gelb) nach Österreich gekommen ist, zur Zeit als sowohl da wie dort die Habsburger regiert haben. Die italienische These ist mir neu. --El bes 02:43, 12. Aug. 2010 (CEST)

Dosen-Aprikosen[Quelltext bearbeiten]

- Darüber findet man nichts. Speziell ist zu vermuten das die Kerne die dabei anfallen für die genannten zwecke verwertet werden. --Itu 16:01, 10. Apr. 2011 (CEST)

Zuckergehalt[Quelltext bearbeiten]

Das Markenprodukt pago Marille - Fruchtsaft - enthält 14,7 g Zucker / 100 ml und schmeckt daher sehr süss.

http://www.pago.at/?q=fruit-juice/48

Die Formulierung im Text "Der Nektar von Aprikosen weist einen Zuckergehalt von 5-22% auf" verunsichert, ob nicht eventuell Frucht(saft)nektar gemeint ist. Ändere daher auf "(Blüten-)Nektar". --Helium4 13:46, 14. Apr. 2011 (CEST)

Die Verwechslungsgefahr ist aber nur für Antialphabetiker gegeben, denn es steht/stand ja "Der Nektar von Aprikosen" und nicht "aus Aprikosen". - CJB --2001:4C50:E1B:8500:7833:91C1:3DB9:F466 19:39, 22. Jul. 2016 (CEST)

Namen[Quelltext bearbeiten]

Zu vielen Namensvarianten informiert http://www.wachauermarille.at/Name.14.0.html --Helium4 14:39, 14. Apr. 2011 (CEST)

Nutzung[Quelltext bearbeiten]

Das Lemma lautet Aprikose, sollte man hier nicht von Marille weggehen?--Mideal 13:43, 21. Sep. 2011 (CEST)

Vermehrung[Quelltext bearbeiten]

fehlt komplett (nicht signierter Beitrag von 91.43.40.173 (Diskussion) 07:59, 7. Apr. 2012 (CEST))

Herkunftsregion[Quelltext bearbeiten]

Zu dem Punkt ist die Quellenangabe ungenügend: ein englischsprachiges Gartenbaulexikon ist keine wiisenschaftliche Literatur; der Verweis auf einen verstorbenen russischen Genetiker ist zwar interessant, doch ist weder ersichtlich, wo genau er denn seine Thesen veröffentlicht habe, noch ob das weiterhin anerkannter Forschungsstand sei.

Zudem ist im Artikel Aprikosenkern von Wildaprikosen die Rede, hier allerdings nirgendwo: da müßte sich der halbwegs mitdenkensfähige Leser fragen, wo sie denn wild wachsen (und früher wuchsen), wo sie wild geerntet werden usw.

Gruß, -- 147.142.186.54 15:06, 9. Jun. 2012 (CEST)

Defekter Weblink[Quelltext bearbeiten]

GiftBot (Diskussion) 23:49, 10. Aug. 2012 (CEST)

unerreichbar, Archivversion angegeben -- Mapmarks (Diskussion) 03:01, 11. Aug. 2012 (CEST)

Sorte: Tros Oranje[Quelltext bearbeiten]

Ich pflanze gerade einen Aprikosenbaum besagter Sorte aus einem Gartencenter mit eigener Baumschule. Deutschsprachige Seiten zur Sorte Tros Oranje sind kaum zu finden, auf dieser Seite in niederlänsischer Sprache wird die Sorte als die häufigste in den Niederlanden angepflanzte und in Gartencentern vertriebene Sorte benannt. --Hippie2000 (Diskussion) 12:56, 20. Sep. 2012 (CEST)

zum Geschmack von Aprikosenkonfitüre[Quelltext bearbeiten]

Im Abschnitt Nutzung steht folgender Satz: "Da Aprikosenkonfitüre verhältnismäßig neutral im Geschmack ist, wird sie zum Aprikotieren verwendet, d. h. dem Bestreichen von meist backofenwarmen Obstkuchen, Hefe- und Plundergebäck mit der heißen Konfitüre (Aprikotur)." Ich schlage vor diesen Satz so abzuändern:

"Da Aprikosenkonfitüre wird auch zum Aprikotieren verwendet, d. h. dem Bestreichen von meist backofenwarmen Obstkuchen, Hefe- und Plundergebäck mit der heißen Konfitüre (Aprikotur)."

Begündung: es ist sachlich falsch, dass Aprikosenkonfitüre verhältnismäßig neutral im Geschmack ist. Eventuell gilt dieser Satz für extrem schlechte Ware, aber dann gilt das Selbe auch für praktisch jede andere Konfitüre.

Aprikosenkonfitüre hat im Gegenteil einen ganz ausgeprägten unverwechselbaren Eigengeschmack, vielleicht ursprünglich der Grund sie zum geschmacklichen Anreichern von Kuchen und Backwaren zu verwenden.--Simon Wascher (Diskussion) 16:49, 25. Sep. 2012 (CEST)

Da hast du Recht, hab's auch gleich im Artikel Aprikotieren richtiggestellt. --Thesurvived99 (Diskussion) 23:29, 25. Sep. 2012 (CEST)

2 Bemerkungen zur Aprikose: Marille wird sie nicht im bayerischen Raum genannt, sondern in Österreich. Und "bayerischen" schreibt man mit y und nicht mit i (nicht signierter Beitrag von 188.98.220.217 (Diskussion) 09:14, 12. Aug. 2014 (CEST))

Einfach mal den bairischen Sprachraum anklicken, dann sieht man, dass darunter (auch) der Großteils Österreich zu verstehen ist... Und für alles was mit der Sprache zu tun hat, ist die Schreibweise mit i üblich. Wüsste allerdings auch nicht, wo in Bayern man Marille sagt, ich würde behaupten, dass die Bezeichnung nur in Österreich üblich ist.195.234.12.104 08:43, 30. Mär. 2015 (CEST)

Ach hier in Grenznähe ist das durchaus üblich. Im Sommer haben z.B. die ganzen Verkaufsstände an den Straßen nur Marillen verkauft. --93.135.89.154 05:02, 6. Okt. 2015 (CEST)

Defekte Weblinks[Quelltext bearbeiten]

GiftBot (Diskussion) 13:45, 27. Nov. 2015 (CET)

Sorten[Quelltext bearbeiten]

Die derzeit im Artikel aufgelisteten Sorten sind mir im deutschen Einzelhandel noch nicht begegnet (evtl. historische Sorten aus einem alten deutschen Handbuch?). Was aus italienischem, griechischem, französischem Anbau hier auf den Markt kommt, scheinen ganz andere Sorten zu sein. Mir sind z. B. aufgefallen: Bergarouge (späte Sorte aus Frankreich?), Orangered (späte Sorte aus Frankreich?), Bebeco (frühe Sorte?), Sweet Cot, Ninfa (frühe Sorte, Italien, Griechenland, kleine Früchte?), Tyrinthos (Griechenland).

Ich würde gerne Genaueres erfahren, z. B. auch über geschmackliche Unterschiede. Die Sorten von Äpfeln, Birnen und Kirschen unterscheiden sich ja auch nicht nur optisch und in der Erntezeit, sondern auch im Geschmack. Vermutlich könnte man auch bei Aprikosen zum Sorten-Feinschmecker werden? (Den Geschmack zu beschreiben dürfte freilich schwerer fallen als bei Äpfeln, da Geschmack und Konsistenz sich bei Aprikosen innerhalb weniger Tage mit dem Reifegrad verändern, während Äpfel über einen längeren Lagerzeitraum vergleichbar bleiben.) (nicht signierter Beitrag von 2001:A61:112B:1601:ACEB:C81B:20DD:32A6 (Diskussion | Beiträge) 21:52, 4. Jun. 2016 (CEST))