Diskussion:Eren Hot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

m.E. handelt es sich bei dem "-hot" nicht wirklich um einen Teil des Namens (wie bei Höhhot), sondern eher um eine administrativen Bezeichnung (wie bei Ulaanbaatar hot). Wenn ich mich nicht irre, steht zumindest am Grenzübergang auch in kyrillisch Ereen und auf Chinesich und Latein Erlian. Es gibt auch noch eine Aufschrift in traditioneller Mongolischer Schrift die ich nicht entziffern konnte, aber es würde mich wundern, wenn dort etwas anderes stünde.

die chinesischen eisenbahnen scheinen auch eher zu "erlian" als "erlianhaote" zu neigen: http://www.tielu.org/SearchTrain/K23.aspx

Es geht hier nicht um "Neigungen" von Eisenbahnen und auch nicht um Meinungen darüber, wie die mongolische Endung -hot in den Ortsnamen Chinas verarbeitet wird, sondern nur darum wie der Ort offiziell (nach Festlegung durch die Regierung der VR China) heißt und in alle Sprachen, die die lateinische Schrift verwenden, transkribiert werden muß. Diese Festlegung ist "Erenhot", nachzulesen etwa im Zhonghua renmin gongheguo diming lu (Ortsnamenverzeichnis der VR China), herausgegeben von der Staatlichen Kommission für die Ortsnamen Chinas, Beijing 1994, S. 195. Daß man in China, u.a. bei Eisenbahnen, pinyin-Transkriptionen der chinesischen Übersetzung des Ortsnamens sieht, also etwa Erlian Haote oder Erlianhaote, ist bedauerlich. Derartiger Unsinn zeigt nur, daß viele Han-Chinesen immer noch Probleme haben, adäquat mit den anderen Sprachen Chinas, hier Mongolisch, umzugehen und nicht einmal fähig sind, sich an die nationalitätenpolitischen Gesetze und Bestimmungen der VR China zu halten. --Ingochina

Meine Quellen sind einfach in diesem Fall nicht so gut wie Deine. Aber wenn Du Dir die Mühe gemacht hättest, den obigen Link tatsächlich anzuklicken, wär wahrscheinlich aufgefallen, dass sie mit pinyin-Transskriptionen nichts am Hut hat. Es ist tatsächlich so, dass die Eisenbahn (in obigem Fahrplan, was am Bahnhof dransteht, weiß ich nicht mehr), wie auch die Leute, die den KfZ-Grenzübergang gebaut haben, als Ortsnamen eben nicht Ereenhot (bzw. die pinyin-Variante der chinesischen Transskription), sondern Ereen (bzw. die pinyin-Variante der chinesischen Transskription) als Namen verwenden, genauso wie übrigens wohl die meisten Mongolen, die mit der Stadt was zu tun haben (OK, letzteres ist jetzt OR). Am Grenzübergang wird Ereen gleich in vier verschiedenen Schriftsystemen ohne -hot o.ä. geschrieben, und 'China' auf mongolisch sogar einmal als 'dundad uls' und einmal als 'BNKhAU', so dass der Vorwurf der kulturellen Ignoranz zumindest an diesem Punkt auch etwas danebengeht.
Andererseits steht am neugebauten Wahrzeichen der Stadt (zwei Dinosaurier-Figuren, deren Hälse ein Tor über der ebenso neuen Autobahn bilden) scheinbar Ereenhot und Erlianhaote dran. Mir gefällt trotzdem Ereen besser. Andererseits heisst es bei Wikipedia natürlich auch Stadt Wehlen, obwohl dort auch nicht immer so genau auf den korrekten Namen gekuckt wird: (z.B. http://www.stadt-wehlen.de/html/sehenswurdigkeiten.html ).
Grüße, Yaan 20:17, 4. Apr. 2007 (CEST)
Lieber Yaan, natürlich gefällt mir "Ereen" auch besser, vor allem weil es korrekt wäre, wenn man direkt aus dem Mongolischen transkribiert. Da ich neulich festgestellt habe, daß es um das Jahr 2000 herum seitens der chinesischen Regierung noch einmal eine Überarbeitung der vorgeschriebenen Transkriptionen aus Sprachen ethnischer Minderheiten gegeben hat und sich gerade auch mongolische Namen zum Teil erheblich verändert haben, verspreche ich, heute abend zu Hause unser Erlianhaote nachzuschlagen. Sollte der Name der Stadt jetzt auch anders geschrieben werden, verspreche ich Dir, morgen eine Verschiebung vorzunehmen und an dieser Stelle die exakte Quellenangabe zu machen. Deinen oben angegebenen Link habe ich getestet, aber ich bekomme nur ein chinesisches Angebot zur Reservierung von Zugfahrkarten (u.a. nach Erenhot) zu sehen, keinerlei Schreibweisen des Ortsnamens. Dumdad Uls (ich hoffe mit "m", nicht mit "n") ist korrekt für China, mit "BNKhAU" kann ich gar nichts anfangen. Kannst Du mich aufklären?

Herzlicher Gruß, --Ingochina 21:32, 4. Apr. 2007 (CEST)


So, da bin ich wieder. Das Ergebnis war aber nicht sehr befriedigend. In
  • Cui, Naifu 崔乃夫 [Hg.]: 中华人民共和国地名大词典, 第一卷 Zhonghua renmin gongheguo diming da cidian, di yi juan (Großes Lexikon der Ortsnamen der Volksrepublik China, Bd. 1). 商务印书馆 Shangwu yinshuguan (Handels-Verlagshaus). 北京 Beijing 1998. ISBN 7100018366.

heißt es jetzt Eren Hot Shì, wobei Shì natürlich mit Stadt übersetzt werden muß und nicht zum Ortsnamen gehört. Hohhot bleibt aber weiter Hohhot, wird also zusammengeschrieben. Wenn wir konsequent sein wollen, müßten wir Erenhot jetzt nach Eren Hot verschieben. Was meinst Du dazu? Zumal die Regierung der VR China solche "offiziellen" Transkriptionen für Schriften, die auf dem lateinischen Alphabet beruhen natürlich bei der UNGEGN (http://unstats.un.org/unsd/geoinfo/ungegn.htm) und den "UN-Konferenzen für die Standardisierung geographischer Namen" (http://unstats.un.org/unsd/geoinfo/uncsgnresolutions-en.pdf) in die entsprechenden Resolutionen einbringt und damit weltweit verbindlich macht. Aus diesem Grund mußte ich neulich z.B. das Lemma Manzhouli nach Manjur verschieben. Bevor ich Erenhot aber wieder verschiebe, wollte ich doch wenigstens Deine Meinung hören. Herzlicher Gruß, --Ingochina 17:26, 5. Apr. 2007 (CEST)

Ich bin weiter für Ereen :). Aber wenn es schon der offizielle Name sein muß, dann auch der richtige :P. Letztendlich komt bei der neueren Variante aber auch besser zum Vorschein, dass Hot eben (anders als bei Höhhot) kein unverzichtbarer Bestandteil des Namens ist.
BNKhAU steht für Bügd Nairamdakh Khyatad Ard Uls und heißt einfach VR China. Bügd Nairamdakh Uls = Republik, Khyatad = China (Dundad Uls sagt man in der Äußeren Mongolei scheinbar nicht), Ard = Volk.
P.S. Immer wenn ich auf http://www.tielu.org/SearchTrain/K23.aspx klicke, erscheint bei ein Fahrplan nach 二连(= Erlian, ohne zusätzliche Silben). Aber im Moment bin ich mir gar nicht mehr so sicher, ob und wie tielu.org mit der chin. Staatsbahn zusammenhängt.
Man sieht sich,
Yaan 17:31, 11. Apr. 2007 (CEST)
Hallo Yaan, tja, dann verschiebe ich mal zu Eren Hot. Mit "Höhhot" hättest Du ja eigentlich auch recht. Aber festgelegt ist nunmal "Hohhot" und daß man den o/ô- und u/û-Unterschied aus der Ortsnamentranskription rausläßt. Das BNKhAU ist natürlich eine Frechheit! Das Schild ist für jeden Bürger der VR China eine Beleidigung. Die Volksrepublik China heißt auf Mongolisch Bugude Nairamdahû Dûmdadû Arad Ûlûs (in der offiziellen Umschrift der VR China für die Mongolische Sprache!) und diese Bezeichnung sollte - abgesehen von der Umschrift - in der Inneren Mongolei wie auch im Staat Mongolei gelten. (Übrigens nochmal: dûmdad mit "m", nicht mit "n"). So steht es auch garantiert an der chinesischen Botschaft in Ulaanbaatar. Das Wort Hitad ("Khyatad") bedeutet "Han-Chinese" und entspricht damit nicht der Landesbezeichnung 中华人民共和国 Zhonghua renmin gongheguo, wörtlich "Volksrepublik der blühenden Mitte" (gemeint ist: Mittel-Lande, früher "Reich der Mitte"). Genau genommen kommt das Wort "China" in der Staatsbezeichnung gar nicht vor. Ursprünglich war das Wort Hitad übrigens die Bezeichnung für die Qidan (Kitan), das Volk der Liao-Dynastie, die ganz Nordchina beherrschten. Und das waren eben gerade keine Han-Chinesen. Die sprachen sogar eine mongolische Sprache.
Denn bis die Tage,
--Ingochina 22:07, 15. Apr. 2007 (CEST)

Die fragliche Aufschrift befindet sich am chinesischen Checkpoint, d.h. da beleidigen sich die Chinesen höchstens selbst. Tatsächlich reflektiert es aber auch den in der Mongolei üblichen Sprachgebrauch, zeugt somit von geradezu mustergültigem Verständnis der vielen kleinen Unterschiede zwischen Inner- und Außenmongolen :D. Wie es an der Botschaft in UB steht, weiß ich leider nicht, aber zumindest auf der Internetseite steht auch "Khyatad" : http://mn.chineseembassy.org/eng/ (die kyrillische Textausgabe funktioniert bei mir nicht, aber das Banner oben ist eindeutig). Ich war bisher sicher, daß Dundad Ulus für Land in der Mitte auch in der traditionellen Schrift mit 'n' geschrieben wird, in der äußeren Mongolei ist es auf jeden Fall Дундад улс. Aber google zeigt auch eine ganze Menge Treffer mit 'm' an, deswegen werde ich mich jetzt nicht festlegen ;). Yaan 19:15, 16. Apr. 2007 (CEST)

Lieber Yaan, da bin ich aber nun echt sprachlos! Eben war ich auf der Website der chinesischen Botschaft in UB und Du hast tatsächlich recht! Ich hätte nie gedacht, daß es sozusagen ganz offiziell verschiedene Übersetzungen von "Volksrepublik China" ins Mongolische gibt, eine inner- und eine außen-mongolische. Bisher habe ich mich um den Staat Mongolei nicht so sehr gekümmert, entschuldige also bitte meine Unkenntnis. Dafür kenne ich mich in der Inneren Mongolei und mit der traditionellen mongolischen Schrift um so besser aus. Du kannst mir glauben, es wird mit "m" geschrieben. Schau z.B. mal unter http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/StaatennamenLandessprache.pdf nach, da findest Du die offizielle Bezeichnung Chinas in sechs Landessprachen (Chinesisch, Kasachisch, Koreanisch, Mongolisch, Tibetisch und Uigurisch, leider fehlt Zhuang) und die mongolische Bezeichnung Chinas ist sowohl in mongolischer Schrift als auch in einer (leider ziemlich kruden) Umschrift angegeben. In beiden Varianten ist das "m" gut zu erkennen. Warum die äußeren Mongolen "n" schreiben (und vermutlich auch sprechen?) weiß ich nicht, vielleicht einfach Dialekt? Soweit für heute.

--Ingochina 18:32, 20. Apr. 2007 (CEST)

Ich habe mich auch erkundigt, und du hast recht. Ich habe wirklich zuerst gedacht, Du versuchst zu kalauern. Das 'n' wird natürlich auch so gesprochen, sonst wäre ja auch meine Konfusion wegen dem 'm' gar nicht erst aufgetreten. Yaan 21:23, 20. Apr. 2007 (CEST)