Diskussion:Liberalismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Liberalismus“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an:

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Signatur und Zeitstempel oder --~~~~.
Archiv

Wie wird ein Archiv angelegt?

"Ahnherrren des Liberalismus sind Hobbes und Locke"[Quelltext bearbeiten]

Wir alle wissen, wie die Wikipedia gemacht wird. Besonders wie es in den letzten Jahren eingerissen ist. Aber wäre es denn nicht wenigstens möglich, die Reste der Wiki vor den schlimmsten Absurditäten zu schützen? Hobbes als Ahnherr des Liberalismus?? Um Gotteswillen. Und dann steht da, ein paar Zeilen weiter, der Liberalismus versuche, den Bürger vor dem Staat zu schützen. Hobbes, der Verfechter eines totalen Staates mit totaler Macht, würde sich mit homerischem Gelächter im Grab herumdrehen, bei dieser Einordnung. (nicht signierter Beitrag von 2a02:1205:5059:9020:196a:c9f:b934:503e (Diskussion) )

eine Einordnung, die aber nicht nur WP vornimmt: Freiheit, Gleichheit und die liberale Philosophie. In: NZZ.: „"...Es ist kein Zufall, dass Kant, Locke und Hobbes - um drei formative Denker der liberalen Basistheorie zu nennen - mit ziemlich unterschiedlichen Konzepten operieren..."“; Detmar Doering (FNS): Rezension von Eva Helene Odzuck: Thomas Hobbes’ körperbasierter Liberalismus., Heiner Bielefeld: Rezension v K. Fischer: Die Zukunft einer Provokation. Religion im liberalen Staat.: „"Mit Stephen Holmes bezeichnet er ihn als „one of the major progenitors of liberal political theory“ (S. 167)"“, Andreas Riess: Eine Ideengeschichte der Freiheit (Dissertation).: „"Leo Strauss erachtet Hobbes aus diesem Grund als Urheber der liberalen Theorie," (p276)“ also für abwegig halte ich die Aussage nicht "Ahnherr" heisst nicht "ein vollständig liberaler Denker" - aber es gibt natürlich auch Gegenstimmen: Vorlesungsreihe: Thomas Hobbes als Wegbereiter der liberalen Demokratie? In: fau.de. --Qcomp (Diskussion) 15:01, 1. Feb. 2018 (CET)
Ich finde schon, dass gerade die Parallelisierung von Locke und Hobbes eher verzerrend wirkt und habe den Satz deshalb quick'n'dirty auf Locke beschränkt, da ist seine Stellung unumstritten. Kann man sicher auch wieder ändern, dann aber am besten mit konkreten Aussagen zu den jeweiligen liberalen Gehalten der Denkweisen. --Andropov (Diskussion) 15:06, 1. Feb. 2018 (CET)
Oder man hält sich da einfach an etabliertes lexikonwissen, anstatt auf anonyme Einwürfe ohne Sachkunde zu reagieren.-- Leif Czerny 11:19, 10. Mai 2019 (CEST)

Kritik-Abschnitt[Quelltext bearbeiten]

Zu anderen politischen Philospohien wie dem Libertarismus oder dem Sozialismus gibt es jeweils einen Abschnitt zur Kritik. Wie zu allen diesen Philosophien/ Ideologien gibt es auch viel Kritik am Liberalismus. Sollte man deshalb nicht fairerweise einen Abschnitt zur Kritik einfügen? Aufbacksalami (Diskussion) 17:09, 9. Mai 2019 (CEST)

Nationalliberalismus[Quelltext bearbeiten]

Trotz seiner - speziell für Deutschland - enormen Bedeutung wird der Nationalliberalismus hier nicht erwähnt. Bitte ändern. (nicht signierter Beitrag von Zeljalot (Diskussion | Beiträge) 21:43, 8. Nov. 2019 (CET))