Diskussion:Liste der Großstädte in Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Liste der Großstädte in Deutschland“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an:

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Signatur und Zeitstempel oder --~~~~.

Hinweise

Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte monatlich automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 60 Tage zurückliegt und die mindestens einen signierten Beitrag enthalten. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleiben mindestens 3 Abschnitte.
Archivübersicht Archiv

Wie wird ein Archiv angelegt?

Flaggen[Quelltext bearbeiten]

Hallo, abgesehen davon, daß ich es eh merkwürdig finde, Bilder in Kleinstgröße in Tabellen hineinzuquetschen: Wieso sollen in einer Übersicht der Städte die Flaggen der Bundesländer wichtig sein? Und gleichzeitig die Flaggen der Städte nicht? Ich finde darin keine Stringenz. Solch willkürliche Spielerei halte ich für unzulässig. (nicht signierter Beitrag von 91.65.63.114 (Diskussion) 10:51, 27. Feb. 2019 (CET))

Stimmt schon. Da täten's eigentlich auch Länderkürzel. --Elop 13:32, 27. Feb. 2019 (CET)

Zufällige Statistiken[Quelltext bearbeiten]

"Die 15 Städte mit aktuell mehr als 490.000 Einwohnern waren bereits in jedem Jahr seit 1960 die 15 Städte mit mehr als 425.000 Einwohnern."

Warum ist so besonders daran, dass Städte mit mehr als 490.000 Einwohnern seit dem Jahr so und so mehr als 425.000 Einwohner haben? Alles sehr eigenartig, was als interessante Statistik verkauft wird. Der ganze Abschnitt liest sich komisch. --2001:16B8:31D1:7D00:145E:5AEC:F0F2:34ED 11:54, 27. Feb. 2019 (CET)

Nunja,

für Deutschland ist halt die große Zahl an Halbmillionenstädten charakteristisch. Und der Sprung von Duisburg (498.000) auf Bochum (366.000) ist ja recht groß. --Elop 13:30, 27. Feb. 2019 (CET)

Meiner Ansicht nach sollte man Dortmund/Essen/Duisburg nicht unbedingt mit Stuttgart/Leipzig/Bremen/Dresden/Hannover/Nürnberg in einen Topf werfen. Der Zentralitätsgrad dürfte da ein anderer sein. Ich behaupte, im Zeitgeschehen hört man deutlich häufiger etwas von letztgenannten sechs als von erstgenannten dreien (Ausnahme ist natürlich Dortmund bezüglich Fußball, aber diese Prägung durch Fußball sagt ja eben einiges über das Gesamtbild). Bochum und Wuppertal gehören sicherlich auch zur ersten Gruppe, Düsseldorf kann sich da trotz der Lage wohl herausheben. (PS: Der anfängliche Diskussionsbeitrag stammte nicht von mir) (nicht signierter Beitrag von 91.65.63.114 (Diskussion) 14:40, 27. Feb. 2019 (CET))
"In einen Topf" gehören sie von der Einwohnerzahl her. Und die bildet ja die umseitige Liste primär ab.
Bochum und Wuppertal sind eine Klasse einwohnerschwächer und sind deshalb in einem anderen Topf.
Zum Einkaufen fahren vermutlich nicht weniger Leute nach Dortmund oder Essen als nach Stuttgart oder Hannover. Nur eben legen sie weniger Weg zurück.
Ansonsten sind Deine Betrachtungen nicht völlig falsch, beziehen sich aber eher auf "Bedeutung" nach außen. Da ist D'dorf Geld- und Landeshauptstadt, während Dortmund und Essen ärmere Industriestädte sind.
Übrinx hatte Gelsenkirchen 1960 doppelt so viele Einwohner wie Münster. Und war trotzdem sicher außerhalb des Fußballs weniger bedeutend. --Elop 14:59, 27. Feb. 2019 (CET)
Also in anderen Teilen Nordrhein-Westfalens wird Münster immer gerne als "Drittelstadt" bezeichnet. Ein Drittel Pfaffen und Pfaffenhörige, ein Drittel Latzhosen und Körnerfresser und ein Drittel porschefahrende BWL-Studenten. Ein Alleinstellungsmerkmal durchaus, aber daraus "Bedeutung" abzuleiten erscheint dann doch schon etwas gewagt.--Definitiv (Diskussion) 18:41, 1. Mär. 2019 (CET)
Bielefelder müssen das sagen.
Trotzdem war Münster zu fast allen Zeiten der letzten paar Jahrhunderte eine Hausummer. Und hatte 1825 dreimal so viele Einwohner wie Bielefeld.
Erst um 1900 wurden beide mit gut 60.000 etwa gleich "groß". Zu dem Zeitpunkt wurden allerdings die größeren Ruhrgebietsstädte deutlich größer.
Andererseits ist Bielefeld, bei aller Nicht-Existenz, kriminalistisch natürlich ein gefährliches Pflaster, wie wir aus Wilsberg wissen. --Elop 19:34, 1. Mär. 2019 (CET)
Du sagst, für Deutschland sei die Anzahl der Halbmillionenstädte charakteristisch, also wirfst Du Städte anhand der puren Einwohnerzahl in einen Topf. Diese Ableitung kann man aber nicht so einfach vornehmen. Man vergleiche z.B. auch mal die allgemeine Bedeutung und den reinen Bekanntheitsgrad von Oberhausen, Hagen, Hamm, Mülheim, Neuss, Bottrop, Recklinghausen, Moers mit der- und demjenigen von Saarbrücken, Regensburg, Würzburg, Ulm, Göttingen, Koblenz, Jena, Trier (da könnte man sogar viele Mittelstädte anführen). Neben der fehlenden Zentralität gegenüber einer großen Umgebung kommt bei vielen NRW-Städten hinzu, daß sie aus zwei oder mehr größeren Zentren bestehen, die teils nicht richtig miteinander verschmolzen sind, was zu Lasten einer zentralen Wirkung geht. Beispiele: Duisburg, Bochum, Wuppertal, Mönchengladbach, Gelsenkirchen, Krefeld, Oberhausen, Leverkusen, Solingen, Herne, Bergisch Gladbach, Remscheid. Einige trugen deshalb sogar mal Bindestrichnamen. Essen tendiert glaub ich selbst ohne derartigen Hintergrund in diese Richtung. Nennenswerte Ausnahme ist wieder Dortmund, und erneut erstaunt angesichts dessen die geringe Wirkung. Auch Hamburg und Hannover bekamen zwar mal Zuwachs durch jeweils eine ganze Stadt, jedoch lagen diese so nah dran, daß man vollständig miteinander verwachsen konnte. Vergleichbar mit diesem in NRW häufigen Großstadttypus ist noch Berlin. Und nicht umsonst nimmt Berlin trotz riesigem Vorsprung bei der Einwohnzerzahl und langzeitigen Hauptstadtfunktionen gar nicht so die überragende Position in Deutschland ein, wie man anhand der nackten Zahlen laut Liste vermuten sollte. Hierzu ist interessant, daß sich Berlin selbst, wo Stadt und Bundesland ja die gleiche Ebene bilden, auch oft ohne Not als "Land" bezeichnet. (nicht signierter Beitrag von 91.65.63.114 (Diskussion) 16:00, 27. Feb. 2019 (CET))

Fehlende Städte[Quelltext bearbeiten]

Im Abschnitt "Großstädte, die früher zu Deutschland gehörten" fehlen meines Erachtens Kattowitz und Königshütte. (nicht signierter Beitrag von 91.65.63.114 (Diskussion) 12:42, 27. Feb. 2019 (CET))

Die waren zu klein. MfG Harry8 13:25, 27. Feb. 2019 (CET)
Also als sie 1939 zurück zu Deutschland kamen, hatten sie auf jeden Fall deutlich über 100.000 Einwohner. Dies waren dann inzwischen zwar vermutlich mehrheitlich polnische, aber es stand da doch deutsche Architektur, und deutsche Benennungen für Straßen usw. hatte man ja sofort griffbereit. Von daher würde ich Kattowitz und Königshütte wie Hindenburg, Gleiwitz und Beuthen als ehemalige deutsche Großstädte ansehen. (nicht signierter Beitrag von 91.65.63.114 (Diskussion) 14:24, 27. Feb. 2019 (CET))
Die Städte gehörten aber bis 1939 nicht zu Deutschland. Sie kamen nicht nach Deutschland zurück, sondern wurden widerrechtlich annektiert. Das ist ein wichtiger Unterschied. MfG Harry8 17:38, 27. Feb. 2019 (CET)
+1 und zur Info: Woiwodschaft Schlesien (1920–1939) --SummerStreichelnNote 18:11, 27. Feb. 2019 (CET)

Zweites Archiv[Quelltext bearbeiten]

@Harry (hierzu):

Wäre es nicht sinnvoller, wenn das aktuelle Archiv immer um 1-2 Jahre zurückreichte? Daß man sich an Diskussionen von 2018 zurückerinnert und diese nachlesen will, ist doch eher wahrscheinlich!

Manchmal kommt es gar vor, daß man einen Faden zurückholen will, weil sich neue Aspekte ergeben haben. Da wäre es ungünstig, wenn er nicht per einem Klick erreichbar wäre.

Das meine ich eher allgemein - spielt hier im Moment vielleicht gar nicht so viel Rolle. --Elop 17:43, 1. Mär. 2019 (CET)

Ich habe die Beiträge aus den Jahren 2017 und 2018 ins zweite Archiv übertragen. Dort können sie nach etwa zwei Jahren gelöscht werden.
Im ersten Archiv verbleiben die Beiträge ebenfalls.
MfG Harry8 19:45, 1. Mär. 2019 (CET)
Danke! --Elop 08:50, 2. Mär. 2019 (CET)

Auf dieser Seite ist man mit den Parametern Mindestbeiträge/Mindestabschnitte deutlich unter den Werten von Vorlage:Autoarchiv#Kopiervorlagen. Mich nerven diese individuellen Spielereien tierisch. Aber man kann wohl auch gleich gegen Windmühlen Kämpfen ... gegen Spielkinder hat man keine Chance - niemand drückt anderen mehr ihren Willen auf als Spielkinder. Aber dennoch mal der Hinweis: gerade las ich in Diskussion:Einwohnerentwicklung von Freiburg im Breisgau#"Unaktuell"? eine Antwort auf einen 2,5 Jahre alten Beitrag. Ein paar Leute scheinen es zu schätzen, wenn nicht alles wegarchiviert wird. Nebenbei: es gibt auch eine 'Erle-Technik' für den Fall das erledigte Beiträge stören. --SummerStreichelnNote 12:19, 6. Mär. 2019 (CET)

Was isn 'ne 'Erle-Technik'? Aidepikiw-nick (Diskussion) 14:11, 6. Mär. 2019 (CET)
@Aidepikiw-nick: siehe Vorlage:Autoarchiv-Erledigt. Ich bin zwar mangels Parameterspielerei kein Spezialist, bin mir aber ziemlich sicher das man mehrere Archivvorlagen parallel eintragen kann. --SummerStreichelnNote 00:47, 9. Mär. 2019 (CET)