Diskussion:Matthias Machnig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Text wurde im Auftrag von Matthias Machnig durch die Agentur h2r-mediasolutions sowohl unter machnig.de als auch in der wikipedia eingestellt. h2r ist selbst Verfasser dieses Textes und bittet um Freigabe. Danke!

Vielleicht sollte man auch erwähnen, dass Herr Machnig auch 2005 nicht ganz untätig für die SPD ist. So kommentierte er das TV-Duell vom 04. September 2005 auf RTL. --Jensw 23:08, 4. Sep 2005 (CEST)

Konfuser Abschnitt[Quelltext bearbeiten]

Was hatte Machnig mit der WM-Ticket-Affäre zu tun? Er war doch nicht Staatssekretär in Baden-Württemberg. Im Claassen-Artikel selbst finde ich nichts dazu. Das Verfahren gegen Claassen wurde nicht eingestellt, der Freispruch durch das LG Karlsruhe wurde vom BGH bestätigt. Außerdem ging es nicht um "Bestechung", sondern um "Vorteilsgewährung". Aus welcher Entscheidung stammt das Zitat mit der entfallenen Unrechtsvereinbarung? (nicht signierter Beitrag von 91.97.160.249 (Diskussion) 18:01, 29. Sep. 2013 (CEST))[]

Öffewntliche Ämter letzter Absatz[Quelltext bearbeiten]

Der Absatz über die Bezüge muss verbessert werden, denn so ist er suggestiv.

Bei dieser Sache ging es darum, dass sich zwei verschiedene Zahlstellen nicht einigen konnten wer was an M. bezahlt. denn man kann kaum verschwiegen, dass man Miniter wird bzw. ist.

Hier hätte also die Verwaltung im BMU M. anfragen müssen wieviel Gehalt er denn als Minister in TH beziehe und dies dann dem entsprechend mit den Leistungen aus der Bundeskasse verrechnen müssen.

Wenn die zuständigen Stellen das nicht getan haben, dann kann man M. höchstens mangeldne Mitarbeit vorwerfen. Denn wie was verrechnet wird ist nicht seine Sache als Empfänger.

Hier geht es um ein Verwaltungsverfahren und nicht um Politik.

--37.24.10.6 07:23, 26. Mai 2014 (CEST)[]

Defekte Weblinks[Quelltext bearbeiten]

GiftBot (Diskussion) 08:39, 22. Dez. 2015 (CET)[]

Desinformationen zur (und über) InnoEnergy Anstellung[Quelltext bearbeiten]

"Unternehmens InnoEnergy, das auch Start-ups im Bereich erneuerbarer Energien finanziert."

aber darum geht es im wirklichen Leben
und dies deutsche KIC verlautet in BRexit english nicht "Bereich erneuerbar", sondern "sustainable" nachhaltig (geklauter grün Schlager)

Die Kopfzeile - Relevantes wurde gestrichen: ZQ "entwirrt"
'Machnig soll sich im Netzwerk der Allianz um den Aufbau einer europäischen Batteriezellenfertigung (EBA) für die Automobilindustrie kümmern.'
die Pressemitteilung: "Matthias Machnig unterstützt die Rolle von InnoEnergy bei der Transformation der Energie und Automobilindustrie"

für Alle, die nicht informiert wurden und nicht wissen, worum es überhaupt gehen könnte: Europäisches Institut für Innovation und Technologie (nicht signierter Beitrag von 92.77.83.83 (Diskussion) 13:34, 4. Dez. 2018 (CET))[]

Zitat demokratische Legitimation[Quelltext bearbeiten]

Kurz zur Erklärung, warum ich die Zitate zur demokratischen Legitimation entfernt habe: Wenn es etwas Außergewöhnliches wäre, könnte man das durchaus erwähnen. Aber dann müsste man ja bei Michael Spreng, Fritz Goergen und Hans-Jürgen Beerfeltz ebenfalls bemerken, dass sie nicht demokratisch legitimiert sind – alles Wahlkampfleiter großer Parteien, die natürlich nicht in das "Amt Wahlkampfleiter" gewählt wurden. Der Satz lautete: "In Medienartikeln wurde er zu dieser Zeit als „Maschinist der Macht“ (Süddeutsche Zeitung, 13. März 2002), als „der Stimmenjäger“ (ZEIT, 14. Februar 2002) und auch als der „Prinz der Dunkelheit“, der „ohne demokratische Legitimation hinter den Kulissen“ die „Strippen“ ziehe." --Caesar Mitis (Diskussion) 09:39, 30. Aug. 2019 (CEST)[]

Hallo Caesar Mitis, ich habe mir den Kontext der zitierten Benennungen angeschaut: Beim "Prinzen der Dunkelheit" und der "demokratischen Legitimation" bin ich mit Dir, das bezieht sich im benannten Zeit-Artikel auf den Berufsstand, nicht auf Machnig persönlich. "Maschinist der Macht", "Stimmenfänger" und "Strippenzieher" sind jedoch direkte Zuschreibungen in Medienberichten zu seiner Person, die dann auch weitere Rezeption erfahren haben.[1][2][3][4]. Den "Meister der Mitte",[5] "undiplomatischen Macher",[6] "Minister auf Speed"[7] und "selbstbewussten Unruhestifter"[8] gibt es auch noch. Solche Charakterisierungen durch reichweitenstarke Medien können m. E. durchaus in den Artikel - zumal die Fundstellen ja keine reinen Schmähungen sind, die WP:BIO berühren würden. Manch anderer Politiker wäre vermutlich froh, wenn er die Medien zu so markanten Bezeichnungen inspirieren könnte :-) --Rudolph Buch (Diskussion) 14:57, 30. Aug. 2019 (CEST)[]
Hallo Rudolph Buch, danke für das konstruktive Feedback! :) Dein Vorschlag passt für mich so. Habe es direkt mal umgesetzt, ist das so in deinem Sinne? Habe direkt noch die Referenz in die Fußnoten gesetzt, das erschien mir sinnvoller. Da der verlinkte Artikel sich ja nur auf die gelöschten Aussagen bezog, habe ich die Quelle rausgenommen. Viele Grüße!--Caesar Mitis (Diskussion) 16:55, 30. Aug. 2019 (CEST)[]
  1. Arvid Kaiser: Dieser Alleskönner von der SPD wird Mr Opel, Manager-Magazin.de am 16. Februar 2017
  2. Meister der Mitte, Vorwaerts.de am 28. März 2010
  3. Die SPD verliert einen Strippenzieher, Welt.de am 24. März 2018
  4. Malte Kreutzfeldt: Im Leerlauf, taz.de am 4. September 2013
  5. Der Meister der Mitte, Der Spiegel vom 23. November 2009
  6. Ein undiplomatischer Macher, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 2. September 2014, S. 24
  7. Florian Gathmann: Minister auf Speed, Spiegel Online am 23. März 2010
  8. Ein undiplomatischer Macher, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 2. September 2014, S. 24