Diskussion:Serbien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel soll im Rahmen des WikiProjektes Südosteuropa verbessert werden. Wenn du willst, kannst du dabei mithelfen!

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Serbien“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an:

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Signatur und Zeitstempel oder --~~~~.

Hinweise

Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 180 Tage zurückliegt und die mindestens einen signierten Beitrag enthalten. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleibt mindestens ein Abschnitt.

Defekte Weblinks[Quelltext bearbeiten]

GiftBot (Diskussion) 03:12, 14. Jan. 2016 (CET)

Verwaltung[Quelltext bearbeiten]

Wo ist der Abschnitt Verwaltung und welche Landesstrukturen oder Verwaltungseinheiten gibt es, Provinzen, Regionen, Bezirke oder Landkreise? --2003:F2:83C5:E701:286A:4F14:82AF:118D 15:44, 26. Jul. 2018 (CEST)

Grenze zum Kosovo ist keine Staatsgrenze[Quelltext bearbeiten]

Auch wenns vorhin in anderer Form gelöscht wurde: zum Kosovo existiert keine Staatsgrenze. Serbien ist UN-Mitglied, der Kosovo ist dies nicht. Also gehört es raus.

Folgender Abschnitt wurde vorhin ohne Notwendigkeit gelöscht. Da er aber genau das obige thematisiert hier wegen der legalen Argumentation wieder rein: "Im Einleitungsteil steht das Serbien an das Kosovo grenzt. So weit bekannt ist diese Landschaft/Provinz ein Staatsgebiet Serbiens, worauf es sich legal auf die Resolution 1244 des Weltsicherheitsrates aus dem Jahr 1999 berufen darf. Die USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich, als Vertragsunterzeichner, haben diese Resolution nicht durch eine Folgeresolution widerrufen. Da eine völkerrechtliche Eigenstaatlichkeit nach UNO-Kriterien Fiktion ist, bleibt der Kosovo weiterhin kein legitimierter Staat. Ein fiktiver ist er schon, dem wesentliche Attribute eines Staates der Völkergemeinschaft fehlen."

Ob Kosovo UN-Mitglied ist oder nicht, ist für das faktische Vorhandensein einer Grenze zunächst einmal unerheblich. Zwischen Zypern und Nordzypern existiert auch eine Grenze, obwohl letzteres von niemandem anerkannt wird. Und nein, diese Grenze ist durchaus nicht "fiktiv", sondern einigermaßen real, wovon du dich gerne vor Ort überzeugen darfst. Natürlich kann erwähnt werden, dass Serbien diese Linie nicht als Staatsgrenze betrachtet, aber kontrolliert wird ja trotzdem – auch von serbischer Seite. --j.budissin+/- 12:43, 8. Nov. 2018 (CET)
PS: Übrigens steht dort genau aus diesem Grund an Albanien bzw. an das Kosovo. Das deckt de facto und de jure ausreichend neutral ab. --j.budissin+/- 12:44, 8. Nov. 2018 (CET)
Die administrative Linie ist in keinem formalen Akt als Grenze festgelegt. Der Kosovo wird nach wie vor aufgrund der Resolution 1244 von der UN verwaltet, er ist kein souveränes Subjekt der Volksgemeinschaft. Bei EU-Gesprächen kann der "Kosovo" ausdrücklich nur mit Stern teilnehmen, ein Merkmal das er rechtlich nur auf Basis der Resolution 1244 anwesend ist.
Basierend auf der Resolution 1244 ist der Kosovo Staatsterritorium Serbiens. Seine Grenzen hierin Außengrenzen. Aus der Resolution ist es rechtens, dass Serbien militärisches und polizeiliches Personal im Kosovo unterhält.
Annex 2. garantierte Stationierung von bis zu 1.000 Soldaten und Sicherheitskräften. Gewährt die Gewaltausübung der Staatsorgane Serbiens innerhalb seines Territoriums insbesondere auch im Kosovo.
Punkt 4. Resolution 1244:
4. Confirms that after the withdrawal an agreed number of Yugoslav and Serb military and police personnel will be permitted to return to Kosovo to perform the functions in accordance with annex 2.
Annex 2, Punkt 6.:
6. After withdrawal, an agreed number of Yugoslav and Serbian personnel will be permitted to return to perform the following functions:
· Liaison with the international civil mission and the international security presence;
· Marking/clearing minefields;
· Maintaining a presence at Serb patrimonial sites;
· Maintaining a presence at key border crossings.
Es ist also ein verbrieftes Recht Serbiens seine internationalen Grenzen auf dem Territorium des Kosovo zu kontrollieren. Der völkerrechtliche Akt ist rechtskräftig, Serbien besitzt ein Grundrecht dort jederzeit präsent zu sein.
Die Abschrift der Resolution 1244 im Bestand des NATO-Quartiers Neapel [1]
PS: Die Situation in Zypern ist die einer Waffenstillstandslinie zweier Kriegsparteien. Der Kosovo ist UN-verwaltet, die Administrative Linie ist hierin keine Staatsgrenze, in 1244 istd der Kosovo formal Serbien unterstellt (Prinzipien der Schlussakte von Helsinki inklusive). Serbien steht jederzeit aus allen Rechten der Resolution 1244 der Kosovo als formaler Bestandteil seines souveränen Staatsgebietes zu.
Zu obigen Anmerkung Und nein, diese Grenze ist durchaus nicht "fiktiv", sondern einigermaßen real, wovon du dich gerne vor Ort überzeugen darfst. Natürlich ist sie fiktiv, kein völkerrechtlicher Akt bestätigt eine Grenze.
Sie ist eben nicht "fiktiv", weil sie real kontrolliert wird, trotz fehlender allgemeiner Anerkennung. Das ist der alte Unterschied zwischen de jure und de facto. Das Völkerrecht ist eben nur ein Teil der Realität. --j.budissin+/- 17:56, 8. Nov. 2018 (CET)
Nochmals der Kosovo ist kein Mitglied der Vereinten Nationen - völkerrechtlich ist er ein Para-Staat (Perspektiven zu Beitrittsverhandlung zur EU oder NATO sowie zu irgendeinem Gremium der UN hat er keine). Ein "Staat" mit ephemerer Souveränität ist Fiktion - die Bürger des Kosovo können dich darin gerne überzeugen. Verwaltet wird der Kosovo mithin auf Grundlage der Resolution 1244 per Stand 2018 durch UNMIK und Truppen der KFOR. Die einseitige Unabhängigkeitserklärung steht damit weder de jure und de facto über der Resolution 1244, sie ist insbesondere keine de facto allgemein akzeptierte - die Resolution 1244 wurde dagegen durch 193 Staaten der UN mitgetragen, de jure und de facto. Auch die Grundlage der vorläufigen kosovarischen Verwaltung ist die Resolution 1244. Entbunden ist Serbien von dieser nicht - es ist darin alleiniges Subjekt staatlicher Souveränität im Kosovo gegenüber der UN. Und Grundlage der Zukunft im Kosovo ist sie sowieso. Ohne die Entbindung Serbiens von der Resolution 1244 gibt es keinen unabhängigen Kosovo! Soweit klar?
Im Artikel steht, dass Serbien – je nach Sichtweise – an Albanien bzw. Kosovo grenzt. Daran ist nichts falsch. Soweit klar? --j.budissin+/- 11:22, 9. Nov. 2018 (CET)
Ne, weil du hier schreibst ich soll mir das selbst anschauen, dagegen stelle ich ein völkerechtlich bindendes Dokument (Resolution 1244) ein, das die Grenze Serbiens inklusive des Kosovo dezidiert beinhaltet. Welcher formale staatsrechtliche zitierbare Akt definiert nun die Staatsgrenze Serbiens an der administrativen Linie zum Kosovo?