Diskussion:Stefan Jagsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beiträge zu diesem Artikel müssen die Wikipedia-Richtlinien für Artikel über lebende Personen einhalten, insbesondere die Persönlichkeitsrechte. Eventuell strittige Angaben, die nicht durch verlässliche Belege belegt sind, müssen unverzüglich entfernt werden, insbesondere wenn es sich möglicherweise um Beleidigung oder üble Nachrede handelt. Auch Informationen, die durch Belege nachgewiesen sind, dürfen unter Umständen nicht im Artikel genannt werden. Für verstorbene Personen ist dabei das postmortale Persönlichkeitsrecht zu beachten. Auf bedenkliche Inhalte kann per Mail an info-de@wikimedia.org hingewiesen werden.
Fairytale Trash Info.svg Die Löschung der Seite „Stefan Jagsch“ wurde ab dem 22. März 2016 diskutiert. In der Folge wurde der Löschantrag entfernt. Bitte gemäß den Löschregeln vor einem erneuten Löschantrag die damalige Diskussion beachten.

Undemokratische Korrektur[Quelltext bearbeiten]

Hallo Benutzer:Wilske. Welchen Beleg gibt es denn dafür, dass eine "undemokratische" Korrektur gefordert wird? --Holder (Diskussion) 18:15, 9. Sep. 2019 (CEST)

Ich bin nicht der Autor, aber in der Presse liest es sich so, als habe man Druck auf die Abstimmenden ausgeübt, ihre Entscheidung zu korrigieren (auch von Parteiausschlüssen ist wohl die Rede), nun ist es aber so, daß die kommunale Selbstverwaltung Verfassungsrang hat, auch die damit einhergehende Subsidiarität. Will heißen, es ist die Aufgabe der Ortsansässigen, den richtigen oder falschen Mann (oder Frau) zu wählen und nicht der Zentralen und in diese Entscheidungsfindung sollte dann dem Grundgedanken nach auch nicht von außen durch Druck auf die Abstimmenden hineinregiert werden. So könnte man das jedenfalls sehen, man kann natürlich auch eine andere großzügigere Auffassung vertreten, da letztlich die Entscheidung bei den Leuten vor Ort bleibt und realistischerweise bei kontroversen Entscheidungen eben immer irgendjemand versucht, Einfluß auf die Verantwortlichen zu nehmen.--Blaubeermarmelade (Diskussion) 18:41, 9. Sep. 2019 (CEST)
Es ist aber nicht Aufgabe von Wikipedia, diese Vorgänge zu bewerten, sondern sie zu beschreiben. Wo in den Quellen steht "undemokratisch"? Was du oder Wilske von den Vorgängen persönlich denkt, spielt für die Darstellung des Vorgangs in der Wikipedia keine Rolle, übrigens auch nicht, was ich darüber denke. Wir stellen Wissen anhand seriöser Quellen dar, wir interpretieren sie nicht. --Holder (Diskussion) 18:47, 9. Sep. 2019 (CEST)
Insoweit haben Sie Recht, da wären Stellungsnahmen von Kommunal- oder Verfassungsrechtlern abzuwarten oder aber hilfsweise Kommentare und Aufsätze zu Rate zu ziehen, soweit die im Sachverhalt relevanten Rechtsfragen dort behandelt werden.--Blaubeermarmelade (Diskussion) 18:52, 9. Sep. 2019 (CEST)
Und bis Stellungnahmen vorliegen oder Kommentare in seriösen Quellen, die entsprechende Bewertungen vornehmen, gehört das Wort "undemokratisch" hier nicht in den Artikel. --Holder (Diskussion) 18:59, 9. Sep. 2019 (CEST)
Hallo Holder, hier meine Antwort auf deine oben gestellte Frage nach einem Beleg: Wie ich in meinem Bearbeitungskommentar schon schrieb, ist es zweifelsfrei undemokratisch, eine Wahl unverzüglich korrigieren zu wollen. Die Wahl ist demokratisch und ohne Wahlfälschung zu Stande gekommen, also hat man sie zu respektieren. Korrigieren könnte hier nur heißen: Die Wahl rückgängig zu machen, nur weil das Ergebnis einigen Herren und Damen da oben nicht in den Kram passt. Es ist doch so klar und eindeutig. Da verstehe ich es nicht, dass man für Binsenweisheiten einen Beleg bringen soll.--Wilske 09:06, 10. Sep. 2019 (CEST)
Das ist keine Binsenweisheit, sondern deine ganz persönliche Meinung zum Thema, und die hat hier in einem Artikel laut WP:NPOV nichts zu suchen. Du bist lange genug hier dabei, dass du es eigentlich wissen solltest, dass solche Bewertungen eines aktuellen politischen Vorgangs belegt werden müssen. --Holder (Diskussion) 09:09, 10. Sep. 2019 (CEST)
Es ist keine Rückabwicklung der Wahl, sondern eine Abwahl des Gewählten ist möglich, nach meinen Informationen mit Zwei-Drittel-Mehrheit; also 6 von 9 Ratsmitgliedern reichen dafür. --KorrekTOM (Diskussion) 21:21, 10. Sep. 2019 (CEST)
Das mag schon sein, dass es theoretisch so gehen würde. Aber die 6 Ratsmitglieder würden sich ja dann lächerlich machen. Erst wählen sie ihn, und kurze Zeit später wählen sie ihn (auf äußeren Druck) wieder ab.--Wilske 09:28, 11. Sep. 2019 (CEST)
Jetzt steht der Satz Am 9. September 2019 wurde ein Antrag auf Abwahl des Ortsvorstehers in den Ortsbeirat eingebracht, der inzwischen von allen Mitgliedern außer Jagsch unterzeichnet worden ist. drin. Genau 4 Tage, nachdem sie ihn gewählt haben, wählen die gleichen Leute ihn wieder ab. Das Ganze kommt mir vor, wie eine Geschichte aus dem Tollhaus. Anstelle der Ratsmitglieder würde ich mich in Grund und Boden schämen. Na ja, Politiker dürfen wohl alles machen.--Wilske 16:37, 11. Sep. 2019 (CEST)
Deine persönliche Meinung zu dem Vorgang ist für den Artikel nicht von Interesse. Suchst du ein Politikforum? -- MX8 Disk 19:45, 11. Sep. 2019 (CEST)