Diskussion:Wirkungsgrad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Wirkungsgrad“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an: Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit oder --~~~~.

Hinweise

Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?

Alle Diskussionen, zu denen 90 Tage lang nichts beigetragen wurden, werden automatisch archiviert. Wird der Baustein „Erledigt“ gesetzt ({{Erledigt|1=--~~~~}}), so werden Diskussionen nach einer Woche archiviert.

Mikrowellenofen[Quelltext bearbeiten]

Erwähnt sind ja Herdplatten, Tauchsieder, etc.. es wäre aber noch schön so grobe Werte für z.b. Mikrowellenherde (65% sagt unser Artikel) zu nennen, oder überhaupt verschiedene Ofentypen. :) --StYxXx 02:22, 10. Feb. 2014 (CET)

Ups, die anderen Öfen sind ja drin :) --StYxXx 02:24, 10. Feb. 2014 (CET)

Häufige Missverständnisse[Quelltext bearbeiten]

Beim Benennen und dann beim Vergleichen von Wirkungsgraden kommt es dauernd zu Problemen, da weil regelmäßig nicht geguckt wird aus welchen Werten der Quotient gebildet wird.

  • Wenig falsch machen kann bei einer Glühbirne, einer Gasturbine oder einem Kühlschrank.
  • Viel Falsch machen kann man hingegen beim Vergleich kompletter Kraftwerke: wird z.B. der Aufwand für die Gewinnung, Verarbeitung und Transport (d.h. auch die Lage des Kraftwerkes in Relation zur Lage des Abbauorts des Energieträgers) des Energieträgers (Braunkohle, Steinkohle, Erdöl, Erdgas, etc) miteinbezogen oder nicht? Ein GuD-Kraftwerk erreicht die 60% nur im Falle des Volllastbetriebes! Bei weniger Leistung sinkt der Wirkungsgrad.
  • Der Fachmann guckt auf so etwas, z.B. Hochofen im Ruhrgebiet. Anfangs lag das Verhältnis von Eisenerz zu Kohle bei 1:4 und infolge dessen lagen die Hochöfen auf der Kohle drauf, um eben die Transportkosten für die Kohle gering zu halten. Infolge technologischen Fortschrittes liegt dieses Verhältnis jetzt bei 1:1 und tatsächlich liegen neue Hochöfen näher am Rhein, da das Eisenerz über den Rhein transportiert wird. Wenn ich also Transport mitberücksichtige, würde ein Ölkraftwerk in Hamburg effizienter sein als eins in München und beider weit weniger effizient als eines, welches direkt in Kuweit steht.
  • Es wäre wünschenswert wenn dieser Artikel dazu beitragen würden, dem Leser stets vor Augen zu halten, dass es "den" Wirkungsgrad schlicht nicht gibt. Es gibt viele Wirkungsgerade, abhängig von der Last, oder eben Abhängig davon welchen Quotienten ich denn überhaupt bilden (und vergleichen möchte). User:ScotXWt@lk 16:01, 23. Nov. 2015 (CET)
Ich haben die Einleitung umformuliert: Aus "Der Wirkungsgrad ist ein Maß für die Effizienz von Energiewandlungen und Energieübertragungen" habe ich "Als Wirkungsgrad wird jeglicher Quotient zweier beliebiger Werte bezeichnet, der als ein Maß für die Effizienz von Energiewandlungen und Energieübertragungen benutzt werden kann." gemacht. User:ScotXWt@lk 16:04, 23. Nov. 2015 (CET)
Ein mehrstufiges Sankey-Diagramm wäre besser geeignet als das jetzige. User:ScotXWt@lk 16:05, 23. Nov. 2015 (CET)

Wirkungsgrade größer 1...[Quelltext bearbeiten]

Im Text heißt es:

"Ein Wirkungsgrad größer 1 entspräche einem Perpetuum Mobile erster Art, was gegen den Energieerhaltungssatz verstößt. Vorrichtungen, die mehr Energie abgeben, als sie aufnehmen oder gespeichert haben, sind nicht möglich."

Eine andere (wesentlich häufiger anzutreffende) Definition von Wirkungsgraden größer 1 würde lediglich besagen, dass das System Wärme aus der Umgebung aufnimmt und diese aufgenommene Wärmeenergie als "Nutzenergie" abgibt.

Bei Wärmepumpen wird diese Definition häufig angewandt, so dass diese Anlagen tatsächlich Wirkungsgrade größer als 1 aufweisen.--Mr1278 (Diskussion) 11:12, 9. Jun. 2016 (CEST)