Djebel Chambi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Djebel Chambi
Djebel Chambi in der Nähe der Stadt Kasserine

Djebel Chambi in der Nähe der Stadt Kasserine

Höhe 1544 m
Lage Tunesien
Koordinaten 35° 12′ 24″ N, 8° 40′ 59″ OKoordinaten: 35° 12′ 24″ N, 8° 40′ 59″ O
Djebel Chambi (Tunesien)
Djebel Chambi
Besonderheiten höchster Berg Tunesiens
Blick über die Gipfel des Djebel Chambi

Der Djebel Chambi (arabisch جبل الشعانبي Dschebel asch-Schaʿānabī), auch bekannt als Djebel ech Chambi oder Jabal ash Shaʿnabi, ist ein Bergmassiv, das mit 1544 Metern im höchsten Punkt Tunesiens gipfelt. Das hauptsächlich aus Kalkstein bestehende Bergmassiv stellt einen Teil des tunesischen Rückens dar; es ist von der Erosion stark ausgewaschen und zerfurcht. Ausgiebige Niederschläge fallen nur in den Wintermonaten November bis Februar; Schneefälle sind selten und schmelzen schnell.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Massiv befindet sich etwa 17 Kilometer (Luftlinie) bzw. 28 Kilometer (Fahrtstrecke) in nordwestlicher Richtung von der Stadt Kasserine entfernt im westlichen Zentraltunesien nahe der Grenze zu Algerien.

Besteigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine asphaltierte Straße führt bis auf eine Höhe von etwa 1300 Metern; danach führt der Weg rund eine Stunde zu Fuß weiter über Steingeröll. Einer der Gipfel ist durch einen roten Halbmond markiert; auf anderen befinden sich Funkstationen. Da das Gebiet des Djebel Chambi als Rückzugsgebiet von Terroristen angesehen wird, ist der Erhalt einer Genehmigung des zuständigen Forstamtes in Kasserine für eine Besteigung schwierig geworden.

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dominierender Baum ist die Aleppo-Kiefer, aber auch Steineichen, Felsenbirnen und kleinere Wacholder-Büsche kommen vor; in tieferen Regionen (bis etwa 900 Meter) gibt es auch Flächen mit Halfagras, welches geschnitten und in Kasserine zu Cellulose und Papier weiterverarbeitet wird.

An Tieren leben hier beispielsweise die seltenen Cuviergazellen, Mähnenspringer, Ginsterkatzen, Hyänen, Adler, Geier und Wanderfalken, aber auch Wildschweine, Füchse und Schakale.

Seit 1970 besteht hier der Parc national de Chambi, um die Natur des Massivs zu schützen. Seit 1977 ist das Gebiet als UNESCO-Biosphärenreservat ausgewiesen.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste der UNESCO-Biosphärenreservate, Djebel Chambi