Dlouhá (Hradiště)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dlouhá (deutsch Langgrün) ist eine Wüstung im Süden des Truppenübungsplatzes Hradiště im Okres Karlovy Vary, Tschechien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dlouhá erstreckte sich am südlichen Fuße der Vysoká pláň (Hohe Egge, 890 m n.m.) und des Plešivec (Plesselberg, 842 m n.m.) auf der Burgstadtler Masse (Hradišťská hornatina) des Duppauer Gebirges im Tal des Lomnický potok. Nordöstlich erhebt sich die Javorná bzw. U Ruské věže (Ehacker, 912 m n.m.), östlich die Jelení komora (787 m n.m.), im Südosten der Valovský vrch (761 m n.m.), südlich die Kostelní Hůrka (Kirchberg, 793 m n.m.) und der Roháč (728 m n.m.).

Umliegende Orte waren Stará Ves (Altdorf) im Norden, Doupovské Mezilesí (Olitzhaus) im Nordosten, Hradiště (Höfen) und Javorná (Ohorn) im Osten, Horní Valov (Ober Wohlau) und Dolní Valov (Unter Wohlau) im Südosten, Kostelní Hůrka (Am Berge) und Bražec (Bergles) im Süden, Horní Tašovice (Taschwitz) im Südwesten, Stružná (Gießhübel) und Žalmanov (Sollmus) im Westen sowie und Činov (Schönau) im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes erfolgte im Jahre 1378. Langgrün gehörte von ca. 1480 bis 1570 zur Burg Hartenštejn, danach bis 1622 zur Burg Andělská Hora, wobei zwei Höfe erst ab 1581 hinzukamen. Von 1622 bis zur Aufhebung der Patrimonialherrschaften im Jahre 1848 war Langgrün zu Gießhübel zugehörig.

Bis 1848 gehörte es zum Saazer Kreis und von 1848 bis 1938 zum Gerichtsbezirk Buchau bzw. zum Bezirk Luditz. 1939 gehörte die Gemeinde zum Landkreis Luditz. Sie wies eine Bevölkerung von 738 auf und gehörte damit zu den größeren Gemeinden des Landkreises. Es beherbergte eine Kapelle. Die Kirchenbuchführung fand in Bergles statt. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die deutsche Bevölkerung vertrieben. 1955 verlor es den Status eines Ortes. Danach wurde das Gebiet zu einer militärischen Zone erklärt und bei Truppenübungen komplett zerstört. Dlouhá ist heute ein militärischer Wohnplatz des Truppenübungsplatzes.

Koordinaten: 50° 11′ N, 13° 2′ O