Truppenübungsplatz Hradiště

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hradiště
Höfen
Wappen von TÜP Hradiště
Truppenübungsplatz Hradiště (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Karlovarský kraj
Bezirk: Karlovy Vary
Fläche: 33158,2196[1] ha
Geographische Lage: 50° 11′ N, 13° 5′ OKoordinaten: 50° 11′ 15″ N, 13° 5′ 2″ O
Höhe: 748 m n.m.
Einwohner: 0 (1. Jan. 2017)[2]
Postleitzahl: 360 06
Struktur
Status: Militärgebiet
Ortsteile: 1
Verwaltung
Amtsleiter: Petr Vašíček (Stand: 2014)
Adresse: ul. 1. máje 3
360 06 Karlovy Vary
Gemeindenummer: 555177
Website: www.vojujezd-hradiste.cz
Lage von Truppenübungsplatz Hradiště im Bezirk Karlovy Vary
Karte

Der Truppenübungsplatz Hradiště (tschechisch VVP Hradiště, auch Vojenský újezd Hradiště) ist ein besonderes, direkt dem tschechischen Staat zugehöriges Gebiet mit 617 Einwohnern (1. Januar 2004) in Tschechien. Er liegt im Okres Karlovy Vary zwischen Karlovy Vary und Bochov im Duppauer Gebirge. Mit einer Fläche von 331,61 km² ist er der größte Truppenübungsplatz in Tschechien. Sitz des Truppenübungsplatzes ist Karlovy Vary.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Truppenübungsplatz entstand auf der Grundlage des Gesetzes Nr. 169 über Truppenübungsplätze aus dem Jahre 1949. Seine Grenzen wurden durch den Beschluss des Krajský národní výbor (KNV, deutsch Kreisnationalausschuss) Karlovy Vary vom 27. August 1953 auf der Grundlage des Regierungserlasses der ČSR 161-4-9/6 vom 20. August 1950 festgelegt. Der größte Teil des Geländes gehörte zu dieser Zeit zum Okres Kadaň.

Abgesiedelt wurden die Stadt Doupov (Duppau) sowie die Dörfer Albeřice (Alberitz), Bražec (Bergles), Březina (Pirk), Bukovina (Buckwa), Činov (Schönau), Dlouhá (Langgrün), Dlouhý Luh (Langenau), Dolní Lomnice (Unterlomitz), Dolní Valov (Unter Wohlau), Donín (Dohnau), Doupovské Mezilesí (Olitzhaus), Dubčany (Dübschan), Emanuelův Dvůr (Emanuelshof), Heřmanov (Hermersdorf), Hluboká (Tiefenbach), Holetice (Holetitz), Hora (Horn), Horní Lomnice (Oberlomitz), Horní Valov (Ober Wohlau), Hradiště (Höfen), Hřivínov (Mokowitz), Hrzín (Grün), Humnice (Humitz), Hůrka (Horkau), Javorná (Ohorn), Jeseň (Gässing), Jindřichov (Heinersdorf), Jírov (Jurau), Konice (Kunitz), Kopáčov (Kopitschau), Korunní (Krondorf), Kostelní Hůrka (Am Berge), Kozlov (Koslau), Lipoltov (Lappersdorf), Litoltov (Liesen), Lochotín (Lochotin), Lučiny (Hartmannsgrün), Malá Lesná (Klein Spinnelsdorf), Maleš (Mohlischen), Malý Hlavákov (Kleinlubigau), Martinov (Merzdorf), Mělník (Melk), Mětikalov (Meckl), Mlýnská (Mühldorf), Obrovice (Wobern), Oleška (Olleschau), Olšenice (Oelschnitz), Ostré (Westrum), Pastviny (Ranzengrün), Pastviny (Weiden), Petrov (Petersdorf), Prachomety (Promuth), Radnice (Redenitz), Radošov (Reschwitz), Ratiboř (Rodbern), Řednice (Rednitz), Růžová (Rosengarten), Sedlec (Zettlitz), Seník (Heuschupfen), Stará Ves (Altdorf), Svatobor (Zwetbau), Telcov (Töltsch), Těš (Tösch), Tis u Luk (Tiß), Tocov (Totzau), Třídomí (Dreihäuser), Trmová (Dürmaul), Tunkov (Tunkau), Tureč (Turtsch), Velká Lesná (Groß Spinnelsdorf), Víska (Dörfles), Záhoří (Serles), Zakšov (Sachsengrün), Žďár (Saar), Žebletín (Sebeltitz) und Zvoníčkov (Männelsdorf).[3]

Nach dem Gesetz Nr. 222 über die Sicherung der Verteidigungsbereitschaft aus dem Jahre 1999 wurde sein Fortbestand als Teil des tschechischen Staates zur Ausbildung der Streitkräfte fixiert. Seit dem Beitritt Tschechiens zur NATO wird er auch für gemeinsame Übungen verbündeter Armeen genutzt. Nach den Ausschreitungen bei der CzechTek 2005 fand das Festival am 27. bis 30. Juli 2006 legal auf dem Gelände des Truppenübungsplatzes statt.

Am 1. Januar 2015 wurde der Truppenübungsplatz Hradiště verkleinert. Aus den Katastern Bražec u Doupova und Bražec u Těšetic wurde die Gemeinde Bražec gebildet. Aus dem Kastaster Doupovské Hradiště entstand die Gemeinde Doupovské Hradiště. Außerdem wurden folgende Katastralbezirke ausgegliedert:[4]

  • Albeřice u Hradiště zur Gemeinde Verušičky,
  • Kyselka u Hradiště zur Gemeinde Kyselka,
  • Okounov u Hradiště zur Gemeinde Okounov,
  • Podbořanský Rohozec u Hradiště I und Podbořanský Rohozec u Hradiště II zur Gemeinde Podbořanský Rohozec,
  • Radonice u Hradiště zur Gemeinde Radonice,
  • Stráž u Hradiště I und Stráž u Hradiště II zur Gemeinde Stráž nad Ohří,
  • Valeč u Hradiště zur Gemeinde Valeč
  • Vojkovice u Hradiště I und Vojkovice u Hradiště II zur Gemeinde Vojkovice.

Die ursprünglichen Pläne sahen die Bildung einer Gemeinde Lučiny mit den Ortsteilen Dolní Lomnice, Svatobor und Činov vor. Bražec sollte zum Ortsteil von Stružná und Bukovina zum Ortsteil von Podbořanský Rohozec werden. [5] Korunní Kyselka sollte an Stráž nad Ohří angeschlossen werden.[6]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet des Truppenübungsplatzes wird durch die Grenzen der Katastralbezirke Bražec u Hradiště, Doupov u Hradiště, Radošov u Hradiště, Tureč u Hradiště und Ždár u Hradiště bestimmt. [7][8]

Für den Truppenübungsplatz Hradiště sind keine Ortsteile ausgewiesen. Grundsiedlungseinheiten sind Bukovina, Dolní Lomnice, Doupov, Korunní, Lučiny, Radošov, Svatobor, Tureč und Žďár.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/555177/Hradiste
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)
  3. http://www.zanikleobce.cz/index.php?lang=d&menu=11&duv=vvp_hradiste
  4. Zákon o zrušení vojenského újezdu Brdy, o stanovení hranic vojenských újezdů, o změně hranic krajů a o změně souvisejících zákonů (zákon o hranicích vojenských újezdů)
  5. http://zpravy.idnes.cz/v-cesku-vzniknou-ctyri-nove-obce-prvniho-starostu-si-zvoli-i-libava-11v-/domaci.aspx?c=A120213_120805_domaci_jw
  6. Újezdního úřadu vojenského újezdu Hradiště (PDF; 1,26 MB), Výnos č. 2/2012, 26. Januar 2012, přednosta pplk. Ing. Petr Vašíček
  7. Zákon o zrušení vojenského újezdu Brdy, o stanovení hranic vojenských újezdů, o změně hranic krajů a o změně souvisejících zákonů (zákon o hranicích vojenských újezdů)
  8. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/555177/Obec-Hradiste
  9. http://www.uir.cz/zsj-obec/555177/Obec-Hradiste

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]