Doberschwitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Doberschwitz
Stadt Leisnig
Koordinaten: 51° 11′ 37″ N, 12° 54′ 19″ O
Eingemeindung: 1936
Eingemeindet nach: Zschockau
Postleitzahl: 04703
Vorwahl: 034321
Karte
Lage von Doberschwitz im Gebiet der Stadt Leisnig

Doberschwitz ist ein Ortsteil der Stadt Leisnig im Landkreis Mittelsachsen. 1925 hatte der Ort 78 Einwohner.[1] 1936 wurde er nach Zschockau eingemeindet, seit 1965 gehörte er zu Polkenberg, seit 1999 gehörte er zu Bockelwitz, 2012 gelangte er mit diesem nach Leisnig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort war anfangs nach der Matthäi-Kirche Leisnig gepfarrt. 1286 wurde er nach der Kirche Altleisnig gewiesen.[2]

Die Erstnennung erfolgte 1246.[3] 1287 übertrug Heinrich von Colditz drei Talente in Doberschwitz an das Kloster Buch, die Lehen des Janiko de Lyntbach waren.[4] 1356 verkaufte Bgf. Heinrich von Leisnig dem Kloster Buch Einkünfte in Doberschwitz.[5] 1359 übertrugen die Burggrafen von Leisnig dem Kloster Buch Zehnten u. a. in Doberschwitz, die Lehen von Niczen vnseme getruwen geheysen von kozsebrade waren.[6] 1378 hatten die Markgrafen von Meißen keine Einkünfte in Doberschwitz.

Nach dem Amtserbbuch Leisnig von 1548 gehörten zu Doberschwitz 7 besessene Mann auf 14 Hufen, davon sind 4 dem Gotteskasten zu Leisnig, 1 dem Pfarrer zu Leisnig, 1 dem Kloster Buch und je ein halbes Gut dem Amt und dem Rat zu Leisnig lehen- und zinsbar.[7] Das Erbgericht gehörte dem jeweiligen Herrn, das Obergericht ins Amt Leisnig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. siehe unter Weblinks: Digitales Historisches Ortsverzeichnis
  2. Originalurkunde SHStA Dresden: 10001, Ältere Urkunden, Nr. 1147a, Druck bei Schöttgen, Nr. 82.
  3. siehe unter Weblinks: Digitales Historisches Ortsverzeichnis
  4. Originalurkunde SHStA Dresden: 10001, Ältere Urkunden, Nr. 1167, Druck bei Schöttgen, Nr. 86.
  5. Originalurkunde SHStA Dresden: 10001, Ältere Urkunden, Nr. 3452, Druck bei Schöttgen, Nr. 179.
  6. Originalurkunde SHStA Dresden: 10001, Ältere Urkunden, Nr. 3579, Druck bei Schöttgen, Nr. 180.
  7. siehe unter Weblinks: Repertorium Saxonicum des ISGV

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Doberschwitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien